Digital
Auto

Google bringt Chrome-Browser ins Auto

Google bringt Chrome-Browser auf die Strasse und macht das Handy zum Autoschlüssel

10.01.2024, 07:3110.01.2024, 07:33
Mehr «Digital»

Google lässt seinen Webbrowser Chrome künftig auch auf dem Infotainment-Bildschirm im Auto nutzen. Insassinnen und Insassen werden damit im Web surfen können, wenn das Auto parkt oder zum Beispiel an einer Ampel steht.

Die Funktion kommt für Fahrzeuge, bei denen Googles Software direkt im Auto installiert ist. Zunächst wird sie in Fahrzeugen von Volvo und der Elektro-Marke Polestar verfügbar sein, wie Google am Dienstag auf der Technik-Messe CES in Las Vegas mitteilte.

Bei den Wagen mit «Google Built-In» wird man auch die Routenplanung aus der Karten-App des Konzerns auf dem Smartphones direkt ins Autosystem übertragen können.

Die Neuerungen im Video:

Für User, die ihr Smartphone mit dem Google-Betriebssystem Android im Auto anschliessen, wird es bald ebenfalls die Möglichkeit geben, die aktuelle Reichweite der Batterien mit der Karten-App des Konzerns zu teilen. Damit werden bei der Navigation eventuell nötige Zwischenstopps zum Aufladen eingeplant werden können. Diese Funktion soll zunächst in zwei Elektro-Modellen von Ford verfügbar sein.

Das Handy als Autoschlüssel:

Auch die Verfügbarkeit von digitalen Autoschlüsseln werde weiter ausgebaut und bald für ausgewählte Volvo-Fahrzeuge und in Zukunft für noch mehr Handy- und Automarken eingeführt. Mit dem digitalen Autoschlüssel könne man das Auto mit unterstützten Android-Geräten aufschliessen, verriegeln und starten und die Schlüssel sicher mit Freunden und Familie auf iOS- oder Android-Telefonen teilen.

Android Auto ist laut Google-Blog «mit fast allen grossen Automarken kompatibel» und laufe mittlerweile in über 200 Millionen Fahrzeugen auf der Strasse. Nissan-, Ford- und Lincoln-Modelle kämen noch in diesem Jahr auf den Markt.

Quellen

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So ist Autofahren wirklich – ehrliche Grafiken
1 / 14
So ist Autofahren wirklich – ehrliche Grafiken
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie stark der Meeresspiegel bereits angestiegen ist – und was droht, wenn es weitergeht
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32
Wegen Flaute bei E-Autos: Mercedes verschiebt Verbrenner-Aus
Der Ausbau der E-Mobilität lahmt aktuell. Mercedes-Benz zieht daraus Konsequenzen. Was das für die kommenden Jahre bedeutet.

Mercedes-Benz will wegen des langsameren Umstiegs der Kunden auf Elektroautos auf eine neue Plattform für die elektrischen Spitzenmodelle S- und E-Klasse verzichten. Statt der ab 2028 geplanten Architektur MB.EA werde aus Kostengründen die bestehende E-Auto-Plattform Electric Vehicle Architecture (EVA2) weiterentwickelt, berichtete das «Handelsblatt» am Montag.

Konkret zu der Plattform äusserte sich der Autobauer zunächst nicht. Mercedes teilte jedoch mit, dass bis in die 2030er-Jahre hinein sowohl Elektroantriebe als auch Verbrenner produziert werden sollen. Die künftige Produktion sei flexibel für Verbrenner- und Elektroantriebe aufgestellt.

Zur Story