Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05765895 A look inside of a 'Concept EQ' car during a annual press conference in Stuttgart, Germany, 02 February 2017. Daimler AG, the automotive manufacturer, announced the earnings before interest and taxes (EBIT) of 12.9 billion Euro and an all-time high net profit of 8.8 billion Euro for the fiscal year 2016, an even further improvement is expected for the year 2017.  EPA/RONALD WITTEK

Die deutschen Autobauer müssen umdenken, um die CO2-Reduktionsziele der EU zu erreichen. Bild: EPA/EPA

Die E-Auto-Offensive nimmt Fahrt auf – Daimler kauft für über 22 Milliarden Batterien

Lange haben die deutschen Autobauer gezögert. Nun stecken sie über 40 Milliarden Franken in alternative Antriebe und verdreifachen das E-Auto-Angebot auf rund 100 Modelle.



Daimler hat für seine vielen geplanten Elektromodelle milliardenschwere Vereinbarungen zum Kauf von Batteriezellen abgeschlossen. Bis 2030 seien Aufträge für Zellen im Wert von mehr als 20 Milliarden Euro vergeben, teilte Daimler am Dienstag mit.

«So stellen wir zusammen mit unseren Lieferpartnern die Versorgung des globalen Batterie-Produktionsverbundes heute und künftig mit den jeweils neuesten Technologien sicher», sagte der neue Einkaufschef von Mercedes-Benz Cars, Wilko Stark.

Bis 2022 will Daimler mindestens zehn E-Autos am Start haben

Bild

Der EQC ist das erste reine E-Auto des Daimler-Konzerns. 

Bis 2022 wollen die Schwaben ihr gesamtes Pkw-Angebot elektrifizieren mit mehr als 130 Varianten – darunter Plug-in-Hybride, die Strom- und Kraftstoffantrieb kombinieren, und mehr als zehn vollelektrische Fahrzeuge der neuen Marke EQ.

«Unsere Elektro-Offensive nimmt weiter Fahrt auf», erklärte Daimler-Chef Dieter Zetsche und bekräftigte, bis 2025 sollten 15 bis 25 Prozent des Gesamtabsatzes auf batterieelektrische Fahrzeuge entfallen.

Nicht nur Mercedes-Pkw, auch Transporter, Lastwagen und Busse werden von Verbrennungsmotoren auf emissionsarme Elektroantriebe umgestellt, um strengere Klimaschutzauflagen weltweit zu erfüllen. In die Elektro-Flotte der Marke mit dem Stern steckt Daimler mehr als zehn Milliarden Euro. Eine weitere Milliarde fliesst in die Batterieproduktion. BMW gab bekannt, in das Werk München rund 200 Millionen Euro für E-Mobilität zu stecken.

E-Autos für besseres Klima

Die gesamte deutsche Autoindustrie investiert allein in den kommenden drei Jahren 40 Milliarden Euro in alternative Antriebe und verdreifacht das E-Auto-Angebot auf rund 100 Modelle. Der Anteil von Elektroautos müsse rapide steigen, um die geplanten Vorgaben zur Reduktion des Kohlendioxid-Ausstosses bis 2030 in der Europäischen Union zu schaffen, erklärte der Verband der Automobilindustrie kürzlich.

Daimler verdeutlicht mit dem Milliarden-Beschaffungsprogramm, dass der Konzern ausschliesslich auf den Zukauf von Zellen setzt, die er in acht Batteriefabriken weltweit dann zusammenbaut.

epa05981820 German Chancellor Angela Merkel (L) talks to a young worker (no name given) during a tour at the ACCUMOTIVE 1 car battery factory in Kamenz, Germany, 22 May 2017. Looking on is the chairman of the Board of Management of Daimler AG, Dieter Zetsche (L, behind). Daimler AG was laying the foundation stone for a lithium-ion battery factory with investment of around 500 million euros. German Daimler AG plans a lithium-ion battery factory with an investment of around 500 million euros. The factory in Kamenz is meant as part of Daimler AG's future electric car production.  EPA/FILIP SINGER

Angela Merkel beim Besuch einer neuen Batteriefabrik von Daimler im ostdeutschen Kamenz.
Bild: EPA/EPA

Auch BMW hat bereits Zellen des chinesischen Herstellers CATL im Wert von vier Milliarden Euro über zehn Jahre bestellt. Volkswagen hingegen liebäugelt mit einer eigenen Batteriezellenfertigung. Für den grössten Autokonzern Europas, der 2017 mit gut zehn Millionen Fahrzeugen fast drei Mal so viele verkaufte wie Daimler, kann sich das von den Stückzahlen her lohnen.

Bislang bezieht der VW-Konzern von vier asiatischen Herstellern das Herzstück der Batterien, neben CATL von den südkoreanischen Herstellern SK Innovation, LG Chem und Samsung. Mit fast all diesen Produzenten hat auch Daimler Verträge. Zu den jetzt langfristig gebundenen Herstellern hiess es nur: «Die Lieferanten produzieren Batteriezellen aktuell bereits in Asien und Europa und expandieren weiter in Europa und zusätzlich in den USA

Batteriezellen könnten knapp werden

Mit den Lieferverträgen sind einer Daimler-Sprecherin zufolge auch Preise fixiert. Die Firma sichert sich so gegen Preissteigerungen ab, denn die Nachfrage nach Batteriezellen von allen grossen Autokonzernen weltweit ist so hoch, dass Experten bereits vor Knappheit und zu grosser Abhängigkeit von wenigen dominierenden Zellproduzenten warnten.

Aus diesem Grund wollen die deutsche Bundesregierung und die EU-Kommission mit staatlicher finanzieller Anschubhilfe Firmen aus Europa zum Aufbau einer Zellfertigung bringen. Aus Deutschland ist zum Beispiel der bisher nur auf kleine Batterien spezialisierte Hersteller Varta dazu bereit. Daimler hatte sich vor zehn Jahren mit Evonik an die Zellproduktion gewagt, das Unternehmen scheiterte aber an der damals noch zu geringen Nachfrage und der starken Konkurrenz durch die Asiaten.

(awp/sda/reu)

China ist der Marktführer für Elektroautos

Video: srf/SDA SRF

Die besten Elektroautos, die man bereits kaufen kann

Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!

Link zum Artikel

11 grauenhafte Autos, ... die aber trotzdem irgendwie gopfnomoll cool sind

Link zum Artikel

History Porn am Autosalon: 13 ikonische Autos, die in Genf ihre Premiere feierten

Link zum Artikel

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Realtalk 12.12.2018 10:47
    Highlight Highlight Noch gilt V8 statt 230V.
  • Demo78 11.12.2018 20:54
    Highlight Highlight Da ist Jaguar mit dem I Pace schon ein bisschen weiter🤓 Echt interessantes e-mobil 👍
  • dmark 11.12.2018 18:59
    Highlight Highlight Abwarten. Ich werde sie fahren, sobald sie bei meinem Händler stehen. Und dann sehen wir mal weiter.
  • b4n4n4j03 11.12.2018 18:08
    Highlight Highlight Cool, ich freue mich schon drauf, wenn die abhängigkeit zum erdöl weg ist. Ökologisch wie ethisch...
  • Alnothur 11.12.2018 17:01
    Highlight Highlight In der Schweiz könnte man ja Leclanche mal einen Tritt in den Hintern geben...
  • Posersalami 11.12.2018 15:37
    Highlight Highlight Audi hat doch auf vollmundig versprochen, den E Tron jetzt auszuliefern und die besten Verträge für Akkus zu haben Was ist passiert? Den gibts noch immer nicht, wegen Streit um die Akkus mit dem Lieferanten..

    Ich glaube Daimler erst das sie was machen, wenn man da E Autos kaufen kann und die auch geliefert werden.
    • Domino 11.12.2018 16:11
      Highlight Highlight Ohne Daimler und die ganzen deutschen Entwickler und Zulieferer würde heute noch kein Tesla fahren.

      Gut ersichtlich in dieser Doku über den heutigen Stand der deutschen Akkuautos:
      Ab Minute 11:00
      Play Icon
    • DerHans 11.12.2018 17:06
      Highlight Highlight Domino nur weil man ein Rad braucht, muss man es nicht neu erfinden oder?
    • Cityslicker 11.12.2018 17:48
      Highlight Highlight @Domino: Du meinst wegen der dort erwähnten Bremsen, Federungen und Türgriffe?! Genau mein Humor ;-) Mal abgesehen davon, dass Posersalami Tesla überhaupt nicht erwähnt hatte. Dir ist schon bewusst, dass bei den allermeisten Autos heute >70% von Zulieferern stammen? Tesla schwimmt da eher gegen den Trend (ob das Sinn macht, ist noch offen): Sie bauen sogar ihre Sitze selbst, und inzwischen auch die erwähnte Luftfederung. Und schliesslich zum gestrigen ARD-Beitrag nur soviel: Es hat schon seinen Grund, warum das Format „Die Story“ heisst, und nicht „Der Qualitätsjournalismus“ ;-)
  • Heinz Dietsche (1) 11.12.2018 14:24
    Highlight Highlight Von einem Extrem ins nächste
  • Typu 11.12.2018 14:19
    Highlight Highlight Wow, spannend. Aber ev noch zu konservativ. Tesla klotzt massiver.
  • SparkintheDark 11.12.2018 14:03
    Highlight Highlight Am schluss gewinnen die Deutschen. Immer.
    • Adumdum 11.12.2018 14:34
      Highlight Highlight So wie bei der letzten WM?
    • SparkintheDark 11.12.2018 15:09
      Highlight Highlight Adidas hat gewonnen, war der Hauptsponsor.
    • DerHans 11.12.2018 17:02
      Highlight Highlight Natürlich, wie schon 1918 und 1945...
      Diese Chance (Martkführer in Sachen E-Auto) werden sich die Chinesen nicht nehmen lassen, da können die Deutschen noch so Hochglanzprospektli drucken und ihr Marketinggeschwafel los lassen. Bevor Europa keine eigene Zellfertigungen hat werden die Deutschenhersteller noch so einige Milliarden verlochen.

Anonymous schlägt zu und stiftet Chaos in Chat-Gruppe von Corona-Verschwörungstheoretikern

Letzte Woche hat das Hacker-Kollektiv Anonymous einen Webserver von Corona-Verschwörungstheoretiker Attila Hildmann gehackt und weitere Aktionen angedeutet. Nun ist es bereits passiert.In der Nacht auf Mittwoch flogen plötzlich knapp 2200 Aluhüte aus dem sogenannten «Demokratenchat», einer von Verschwörungstheoretikern genutzten Chat-Gruppe bei Telegram. Die Netzaktivisten erbeuteten zudem Text- und Sprachnachrichten aus dem internen Admin-Chat von Hildmann und seinen Unterstützern. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel