Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!

Bild: icon4x4.com



Die genialen Ingenieure von Icon 4x4 haben wieder einmal ein Kunstwerk geschaffen: diesen 1949 Mercury Derelict.

Ach, sorry. Du Bahnhof verstehen? OK, erst mal von vorne:

Da gibt es diesen Auto-Restaurateur aus Südkalifornien, der sich ursprünglich einmal auf Vintage-Offroader spezialisierte. Genauer auf den Ur-Ford-Bronco und den Ur-Toyota-Landcruiser.

Bei diesen beiden ikonischen Designs geht Icon 4x4 – so heisst die Bude – radikal vor: ein komplett neues, auf Mass gefertigtes Chassis, moderne Federungssysteme, modernste Chevy-Motoren, dazu wundersame Detailverliebtheit bei der Verarbeitung innen und aussen und, und, und. Man bekommt also ein nigelnagelneues, modernes Auto im klassischen Gewand. Selbstverständlich kostet das auch ordentlich.

Nebst den inzwischen sehr erfolgreichen 4x4-Serien, bietet Icon Einzelrestaurationen an. Der Kunde bringt irgendein Vehikel und Icon baut ihn dann komplett um. Dabei gibt es zwei Fertigungsstandards: Reformer und Derelict. Beim Modell Reformer wird innen und aussen das Fahrzeug komplett aufgehübscht, perfekt lackiert, modernste Technik verbirgt sich hinter historisch korrekter Innenausstattung und dergleichen. Auch hier bekommt jedes Fahrzeug ein auf Mass gefertigtes Chassis und Fahrwerk. Bei einem Derelict wird ebenso verfahren ... ausser bei der Karosserie. Diese wird unlackiert belassen, Farbflecken und Sonnenschäden inklusive. Etliche Autos schon hat Icon zu Derelicts umgebaut, die meisten davon mit einem leistungsstarken Chevrolet-LS3-Motor ausgestattet. 

Nicht aber dieses hier.

Unter diesem Mercury Coupé aus dem Jahr 1949 verbirgt sich nämlich reine EV-Technik. 

Ein getriebeloser E-Motor-Antrieb liefert ein Drehmoment von 640 Nm, was einer Leistung von rund 400 PS entspricht. 

Ein komplette Tesla Performance 85kWh Battery Array ist strategisch im gesamten Fahrzeug integriert, um eine perfekte Gewichtsbalance zu ermöglichen. Unter anderem hat man einige Akkus im V8-Design unter der Motorhaube versorgt.

Die geschätzte Reichweite beträgt 240 bis 320 Kilometer. Volle Aufladekapazität wird innert 1,5 Stunden erreicht.

«Es begann mit ein paar einfachen Fragen», so Icon-Gründer Jonathan Ward. «Warum sind alle Serien-EV-Fahrzeuge ohne Herz und Seele? Warum entwickelt sich die EV-Konvertierungsindustrie im Nachrüstmarkt derart langsam? Warum kann man nicht das Beste aus beiden Welten haben: den Stil und die Qualität eines Oldtimers mit moderner Leistung und Funktionalität? Wir sagen, geht doch!»

Der Mercury ist übrigens nicht das erste Elektro-Auto von Icon. Checkt mal das hier:

Play Icon

Video: YouTube/Jonathan Ward

Mehr: Auto #unfucked

So fährt sich das schlechteste Auto aller Zeiten

Link to Article

«Bonzen an die Kasse» – oder weshalb es ein philosophischer Akt ist, einen Rolls-Royce zu driften

Link to Article

Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!

Link to Article

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

Link to Article

Von winzig bis absurd: 15 Microcars, von denen du vermutlich noch nie gehört hast

Link to Article

Mit Vollgas wider den Klassenfeind: 12 coole Sowjet-Autos, von denen du garantiert noch nie gehört hast

Link to Article

12 grauenhaft unpraktische Autos, die aber trotzdem schlicht grossartig sind

Link to Article

10 unglaubliche Autos, die du momentan kaufen könntest (also, wenn du willst)

Link to Article

Mit 300 Sachen in den Konkurs: 9 grossartige Supercar-Marken, die grossartig scheiterten

Link to Article

11 grauenhafte Autos, ... die aber trotzdem irgendwie gopfnomoll cool sind

Link to Article

24 japanische Kei-Cars, die cooler sind als du

Link to Article

Wenn schon Offroader, dann mit Stil: 11 klassische 4x4s, mit denen du nicht wie ein Vollpfosten wirkst

Link to Article

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Link to Article

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

Link to Article

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Link to Article

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Link to Article

Der einzige Clarkson-Artikel, den du brauchst: Das sind die 18 besten «Top Gear»-Momente

Link to Article

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

Link to Article

F*** MY A***: 11 Minuten fluchender Briten im Strassenverkehr – es gibt nichts Schöneres!

Link to Article

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Link to Article

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

Link to Article

Nun checkt mal diese krassen Karren von anno dazumal!

Link to Article

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Link to Article

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Link to Article

15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martin Häfliger 26.11.2018 13:56
    Highlight Highlight 1. Ein Vogelnest?
    2. Ein umgebauter Weber-Gasgrill?
    3. Eine Leiche, die ein mordender Porschefahrer versehentlich unter die falsche Haube gestopft hat?
  • glüngi 26.11.2018 09:51
    Highlight Highlight sehr cooles projekt. schade sind so sachen in der schweiz unmöglich :(
  • Sherlock_Holmes 26.11.2018 02:38
    Highlight Highlight Ich bin ja eigentlich konsequent grün eingestellt – aber Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Wenn’s um Klassiker geht, bevorzuge ich das Original mit Seele.
    Ist ungefähr so wie ein Raddampfer ohne Dampfmaschine oder eine Petroleumlampe mit elektrischer Birne.
    Egal ob die mächtigen Dampfzylinder der 241 A 65 die 4 fast 2m hohen Antriebsräder auf 110 km/h beschleunigen oder 4x18 Sternzylindermotoren mit sonorem Dröhnen Vollgas geben und eine Lockheed Super Constellation sanft abhebt – manchmal muss es dampfen, zischen, dröhnen und nageln – bei aller Umsicht und Vernunft.
  • grosnaldo 25.11.2018 23:45
    Highlight Highlight "...liefert ein Drehmoment von 640 Nm, was einer Leistung von rund 400 PS entspricht".
    Also ich will da nicht Besserwisser spielen, ich bin ja auch nicht Physiker, aber Nm ist die Einheit für eine Kraft, und PS steht für eine Leistung. Was leistet denn der E-Motor? Ein Traktor hat mit vielleicht 40 PS auch enorm viel Kraft nehme ich an, aber läuft ggf. nur 30km/h :-P Oder stimmt die Angabe der 400PS, nur der Satz ist etwas unglücklich formuliert? (oder ich bin dämlich und versteh alles verkehrt rum - oder beides ^^)
    • compuking 26.11.2018 06:34
      Highlight Highlight Die PS errechnen sich über eine Formel:
      P = M * n / 9550

      P = Leistung in kW
      M = Drehmoment in Nm
      n = Drehzahl in 1/min

      Also kannst ergibt sich die Leistung aus dem Drehmoment und der Drehzahl.
  • bruce 25.11.2018 22:03
    Highlight Highlight Habe ich etwas übersehen oder fahren die tatsächlich mit 640nm/400ps rum ohne Airbags und nur mit Bauchgurten? Nicht schlecht, die Optimisten...
    • obi 26.11.2018 09:16
      Highlight Highlight Habe bei meinem 1966er auch nur Bauchgurten bei 325 PS. Und man muss sie nicht mal benutzen, weil Oldtimer.
  • Dr Barista 25.11.2018 20:51
    Highlight Highlight Ich frage mich schon lange, wieso man nicht das wunderbare Design von früher mit der heutigen Technik aufmotzen kann anstatt mit den schönen Autos auch noch ganz schön viel die Luft verpesten muss, zumal evtl. sogar noch Blei reingekippt werden muss...
    • obi 26.11.2018 09:19
      Highlight Highlight Die Handvoll Oldtimer, die mit alten Motoren herumfahren, verpesten die Luft kaum im Vergleich zum Alltagsverkehr. Aber, ja, EV Technik drunter ist interessant.
  • Grave 25.11.2018 20:26
    Highlight Highlight Und jetzt noch eine art soundanlage welche das typische gurgeln eines alten amis imitieren kann und das auto wäre perfekt.
  • Fischra 25.11.2018 19:20
    Highlight Highlight Absolut Genial. 👍
  • Closchli 25.11.2018 18:33
    Highlight Highlight Sorry an die Autoliebhaber, aber als Picdump-Fan musste der einfach sein 😜tchuligom
    User Image
  • Nero1342 25.11.2018 17:53
    Highlight Highlight Ich könnte kotzen! 🤮
    Ein so schöner Klassiker mit einem Elektromotor zu verwüsten geht gar nicht!
    • dmark 25.11.2018 20:10
      Highlight Highlight Du stehst da und wartest auf ein sattes Grollen - und die Kiste surrt nur...

      Warum?
    • Hattori_Hanzo 25.11.2018 22:37
      Highlight Highlight Ach, von den Karosserien gibts genug, da find ichs grandios wenn neue Wege gegangen werden. Bei seltenen Fahrzeugen bzw. Sammlerstücken ist das natürlich was anderes.
    • Siebenstein 26.11.2018 09:29
      Highlight Highlight Hahaha, und die Fans seelenloser Elektrik wissen nichts besseres als zu blitzen 🙈
  • parrot 25.11.2018 17:31
    Highlight Highlight 400 PS?! Wieso macht man mit einem eigentlich fortschrittlichen Antriebskonzept wieder genau die gleichen Fehler? (siehe Tesla und Co.) Besser Gewicht einsparen und Leistung reduzieren. Das bringt Fahrspass UND schont die Umwelt! Der Strom kommt ja nicht aus dem Äther.
    • Pisti 25.11.2018 18:27
      Highlight Highlight Kannst ihn ja mit Pedalen bestellen!
      Null Leistung, kein Gewicht und 100% Grün! 😂😂
    • Caturix 26.11.2018 08:53
      Highlight Highlight Ich laube ein 150 PS Motor oder ein 400PS Motor haben fast das selbe Gewicht und die selbe Grösse. Nicht wie bei einem Verbrenner. Aber man darf nicht vergessen das ein Elektro schwerer ist also sollte der Motor schon etwas stärker ausfallen.
    • dmark 26.11.2018 12:18
      Highlight Highlight Nun, man muss ja nicht die Leistung beim Beschleunigen voll abrufen, sondern kann das entsprechend dosieren.
      Der Vorteil eines grossen Motors ist aber, dass die Rekuperation, sowie das Abbremsen durch den Motor höher ist. dieser wirkt ja auch als Generator.
      Somit werden die Akkus auch wieder mehr geladen.
  • aglio e olio 25.11.2018 16:58
    Highlight Highlight Schon geil. Aber ohne den V8 Sound leider nur
    aglio e olio ohne Chili :(
    • pinex 25.11.2018 18:27
      Highlight Highlight Also eigentlich perfekt - es stehen nicht alle auf scharfes ;)
  • Hein Blöd 25.11.2018 16:32
    Highlight Highlight >Drei Mal darfst du raten, was sich unter der Haube dieses 1949er Mercury verbirgt!<

    Ein Motor?
    • tzhkuda7 25.11.2018 20:35
      Highlight Highlight Ein Teslamotor?
    • Hein Blöd 25.11.2018 21:33
      Highlight Highlight Vllt auch Elon Musk.
    • xXWILDXx 26.11.2018 08:26
      Highlight Highlight oder vielleicht doch Manuel Neuer?
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Origin Gra 25.11.2018 16:23
    Highlight Highlight Ein Daihatsu F40 mit Elektromotor wäre was 😍
  • Haydihoo 25.11.2018 16:12
    Highlight Highlight Also, wenn man sich so ein Fahrzeug leisten und auch zugelassen bekommen möchte, sollte man sich vielleicht auf unserem Kontinent umschauen.

    Die Firma Mechatronic habe ich vor einigen Jahren auf der RetroClassic in Stuttgart gesehen. Deren Arbeit ist der absolute hammer, wobei sie sich auf Mercedes spezialisiert haben:
    https://www.mechatronik.de/classic/

    Waren echt nette und komunikative Leute!
  • Raphael Stein 25.11.2018 16:07
    Highlight Highlight Yes, my way too
  • esmereldat 25.11.2018 16:04
    Highlight Highlight Wunderbar! Mein Traum wär ein elektrischer (original) Mini Cooper in British Racing Green 😍
  • smoking gun 25.11.2018 15:45
    Highlight Highlight Fett! Ich hät ihn aber lieber mit einem V8

Er entdeckt eine dicke Beule an seinem Auto – und den Brief eines Mädchens

Was für ein Albtraum: Nichtsahnend schlenderst du auf dein Auto zu, und dann bemerkst du eine richtig fiese Beule an der Fahrertür. Der Lack ist ab, das Metall verbogen. Vom Täter weit und breit keine Spur. Nicht einmal eine Nachricht hat er dir hinterlassen. Und wer keine entsprechende Versicherung hat, bleibt demnach auf den Reparaturkosten sitzen. Da kannst du bloss dankbar sein, wenn ein Zeuge den Unfall mitangesehen hat und dir einen Zettel schreibt...

Dieses Glück im Unglück hatte Andrew …

Artikel lesen
Link to Article