DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Northvolt, Batteriefabrik

Northvolt stellt diese Visualisierung zur Verfügung. visualisierung: Northvolt

Europas Antwort auf Tesla – grösste Batteriefabrik für E-Autos geplant

Elon Musk baut die Gigafactory in der Wüste Nevadas, Northvolt zieht in Schweden nach – mit Schweizer Beteiligung.



Die nach Angaben des Herstellers grösste Batteriefabrik für Elektroautos in Europa wird in Schweden gebaut. Das schwedische Start-Up Northvolt entschied sich für zwei Standorte in seiner Heimat, wie es am Donnerstag mitteilte.

Demnach sollen in dem eigentlichen Werk im nordöstlichen Skelleftea bis zu 2500 Menschen arbeiten, ausserdem soll ein dazugehöriges Forschungszentrum in Västeras westlich von Stockholm für bis zu 400 weitere Beschäftigte entstehen.

Mit von der Partie bei dem Northvolt-Projekt ist auch der Schweizer Konzern ABB: Er hat unlängst mit Northvolt eine Grundsatzvereinbarung für eine weitreichende Liefer- und Technologiepartnerschaft abgeschlossen, wie die NZZ berichtete.

Im Nordosten Schwedens

Skelleftea liegt im industriell geprägten Nordosten von Schweden unweit der Nickel-, Kobalt-, Lithium- und Graphit-Vorkommen des Landes. In den Bau der Fabrik sollen in den kommenden sechs Jahren vier Milliarden Euro investiert werden. Mit der Errichtung soll in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres begonnen werden, die Produktion könnte dann allmählich ab 2020 starten.

Schwedens Wirtschaftsminister Mikael Damberg sprach von einem «grossartigen Tag» nicht nur für die beiden ausgewählten Städte, sondern auch für sein Land und Europa. Die Batteriefabrik in Schweden gilt auch als Gegengewicht für eine riesige Batteriefabrik des US-Elektroautobauers Tesla im Bundesstaat Nevada.

(dsc/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple zahlte Userin Millionen, weil Nacktbilder bei iPhone-Reparatur veröffentlicht wurden

Eine Studentin hat offenbar eine Millionenentschädigung erhalten. Zuvor waren Nacktbilder von ihr während einer Reparatur ihres iPhones bei einem Drittunternehmen auf ihr Facebookprofil hochgeladen worden.

Es ist vermutlich die Horrorvorstellung eines jeden Smartphone-Besitzers: Im Jahr 2016 schickte eine Studentin aus Oregon ihr iPhone zur Reparatur bei Apple ein. Pegatron, ein Vertragspartner von Apple, führte den Auftrag aus. Doch während der Reparatur des Smartphones kam es offenbar zu einer Katastrophe für die Besitzerin, wie «The Telegraph» berichtet:

Während das Gerät repariert wurde, posteten zwei Techniker 10 Fotos, die die junge Frau beim Ausziehen zeigten sowie ein Sex-Video von ihr …

Artikel lesen
Link zum Artikel