Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das musst du über die erste E-Carsharing-Station im Kanton Aargau wissen

Die Gemeinden Dottikon und Hägglingen stellen ihren Einwohnern einen BWW i3 zur Verfügung. Für 65 Franken pro Tag, Strom inklusive.

Eddy Schambron / az Aargauer Zeitung



Einer der Parkplätze ist für den elektrischen BMW i3, der von allen genutzt werden kann, der zweite Parkplatz für Nutzer elektrischer Fahrzeuge, um sie mit Aargauer Naturstrom aufzuladen. Dazwischen steht auf dem Sternenplatz die Ladestation der AEW Energie AG. «Elektromobilität ist zeitgemäss und zukunftsgerichtet», sagte der Dottiker Gemeinderat Marcel Fischer an der Einweihung der Station.

Nachdem der Mobility-Standort wegen veränderten Rahmenbedingungen aufgegeben wurde, fassten Dottikon und Hägglingen den Entschluss, Interessierten ein Elektrofahrzeug zur Verfügung zu stellen. Bei der AEW Energie AG stiessen sie mit dem Vorhaben auf offene Ohren.

Jetzt ist das erste E-Carsharing, das im Kanton von der Gemeinde getragen wird, in Betrieb. «Wir wollten damit auch ein Zeichen setzen», unterstrich Fischer.

So funktionierts

Wer das Fahrzeug nutzen will, registriert sich beim AEW E-Carsharing, reserviert das Auto online und öffnet es mit einer Kundenkarte.

Die Benützung kostet 12.50 Franken pro Stunde oder 65 Franken pro Tag, ohne Grundgebühr, inklusive Strom.

Gefahren wird mit Aargauer Naturstrom, der zu 75 Prozent aus Wasserkraft und zu 25 Prozent aus Photovoltaik gewonnen wird. Der BMW verfügt über eine Reichweite von rund 230 Kilometern, an der AEW-Ladesäule lädt er in einer Stunde 80 Kilometer Reichweite.

Gemeinderat Marcel Fischer lädt an der neuen E-Carsharing-Station einen BMW i3, der für alle zur Nutzung bereitsteht. bild: az / eddy schambron

Die Gemeinde hat mit der AEW Energie AG einen Vertrag auf sieben Jahre unterzeichnet, wobei nach drei Jahren eine erste Bilanz gezogen wird.

Für die Gemeinde stellt das Projekt allerdings kein Geschäft dar. «Wir müssen damit auch keinen Gewinn erzielen», machte Fischer deutlich.

Das wird auch die Anbieterin vorerst wohl nicht tun, wie Marc Ritter von der AEW Energie AG einräumte:

«Aber wir engagieren uns für Nachhaltigkeit, und bei einer breiteren Akzeptanz der Elektromobilität soll das für uns auch ein Geschäftszweig sein.»

Ritter zeigte sich, wie auch der Projektverantwortliche Arian Roos, überzeugt davon, dass elektrisch betriebene Fahrzeuge schon bald zum Alltag gehören werden.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Tesla läuft's, aber wo bleiben die Deutschen?

Das Model 3 verkauft sich gut – sogar sehr gut. Die grosse Frage ist jedoch, was passiert, wenn 2020 europäische Autobauer in grosser Zahl mit günstigeren Elektroautos auf den Markt drängen.

Die Tesla-Neuzulassungen in der Schweiz sind von Januar bis Mai 2019 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Vierfache gestiegen. Doch der Wettbewerb für die Elektromarke des unberechenbaren Milliardärs Elon Musk, die lange vor allem wegen Lieferproblemen im Gespräch war, wird härter.

Bislang sieht es für Tesla dennoch gut aus. Das neue Model 3 ist bei uns ein Verkaufsrenner. Es liegt in der temporären Jahreshitparade auf Rang 4, obwohl es erst ab Ende Februar ausgeliefert wurde.

Im März führte …

Artikel lesen
Link zum Artikel