Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
fahrerlose autos, england

In England sollen bis 2015 solche Mini-Fahrzeuge im Einsatz sein. Screenshot: YouTube/bisgovuk

Nur Ein- und Aussteigen muss man noch selbst

Nicht nur Google tüftelt an einem fahrerlosen Auto, auch die Konkurrenz gibt Vollgas

Google hat ein selbstfahrendes Auto vorgestellt. Auch die Konkurrenz schläft nicht und beweist, dass das Auto der Zukunft gar nicht so weit entfernt ist.



Am bekanntesten dürften Googles Bemühungen im Bereich des autonomen Autos sein. Der Internetkonzern macht regelmässig mit neuen Tests von den fahrerlosen Gefährten von sich reden. Und nicht nur, wenn sie mal wieder einen Unfall verursachen. Über eine Million Kilometer haben diese Google-Autos bereits auf dem Tacho. Bis sie auf unseren Strassen verkehren, werden noch etwa sechs Jahre vergehen, schätzt Projektleiter Chris Urmson in einem Interview mit dem Wall Street Journal. Nach anfänglichem Zögern ist auch die Autoindustrie auf den Zug aufgesprungen.

Ohne Lenkrad, Bremse oder Gaspedal – das Google-Auto

abspielen

Video: YouTube/Google

Rund 100 Prototypen will Google selber herstellen. Die Mini-Fahrzeuge sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometer pro Stunde beschränkt.

Die Google-Autos sind schon länger unterwegs

abspielen

Video: YouTube/Google

Bisher griff Google auf den Toyota Prius oder den Lexus SUV zurück und stattete sie mit eigener Technik aus. Seit der Vorstellung 2010 hat sich einiges getan.

Volvos Drive-Me-Projekt

abspielen

YouTube/AutomotiveTv

Auch der schwedische Automobilhersteller Volvo testet bereits erfolgreich selbstfahrende Fahrzeuge. Bis 2017 sollen rund 100 solcher Gefährte in Göteborg rumkutschieren, in der Hoffnung auf mehr Sicherheit und weniger Staus. Das Auto kann sogar per App gesteuert werden, um einzuparken oder den Fahrer abzuholen.

Das Bosch-Auto bremst für Puppen

abspielen

Video: YouTube/IEEE Spectrum

Bosch baut nicht nur Bohrmaschinen, sondern ist ebenfalls ins Rennen um die intelligenten Autos eingestiegen. Neben automatischer Bremse für Fussgänger hat Bosch eine App entwickelt, um das Auto einzuparken.

BMW auf den Spuren von K.I.T.T.

abspielen

Video: YouTube/Cnet

Die Technikmesse CES in Las Vegas sprudelte nur so von neuen automatisierten Fahrzeugen. Dem deutschen Hersteller BMW scheint nicht mehr viel zu fehlen, um K.I.T.T. aus «Knight Rider» zu ersetzen.

Das Auto, dem Präsidenten vertrauen

abspielen

Video: YouTube/Nissan

Wie sicher die Fahrzeuge bereits sind, demonstrierte Nissan mit einer Spritzfahrt mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe durch Tokio. Kameras, Laserscanner und Radar sorgten dafür, dass der Politiker heil durch den Verkehr rollte.

Bei Audi schiebt der Fahrer eine ruhige Kugel

abspielen

Video: YouTube/Bloomberg

Fragt sich nur, warum man sich überhaupt noch ein teures, sportliches Auto kaufen soll, wenn man selbst nur Passagier ist. Die Frage schiebt man wohl vorerst auf, so hat auch Audi eine ihrer schicken Limousinen mit neuster Technik ausgestattet. Wie bei der Konkurrenz steuert sich das Auto nicht nur selbst, sondern kann auch per App befehligt werden.

Mini-Taxis für Engländer

abspielen

Video: YouTube/bisgovuk

Automatische Transportfahrzeuge sind am Londoner Heathrow-Flughafen bereits seit 2011 im Einsatz. Nun sollen bis 2015 rund 20 ähnliche Fahrzeuge in der Stadt Milton Keynes, nördlich von London, eingesetzt werden. Die Mini-Autos bieten Platz für zwei Personen und können per Smartphone gebucht werden. Bis 2017 soll sich die Zahl der sogenannten Pods auf 100 erhöhen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 29.05.2014 08:40
    Highlight Highlight Die PR-Industrie verdient im Moment damit am meisten Geld. Wir werden also in Zukunft in den Städten in selbstfahrende Ritschkas nach Segway-Muster einsteigen und unser Zielort nennen. Wenn sich das durchsetzt, dann werden die Städte voll davon sein mit den bekannten Stauauswirkungen. Taxis gibt es dann keine mehr. Es gibt ja viele Ideen zur urbanen Verkehrsplanung. Warten wir ab, was und wer sich behauptet.
  • Don Huber 29.05.2014 06:47
    Highlight Highlight Computergesteuerte Autos lassen sich auch Hacken. Da steicht ein betrunkener Gast ins Auto. Das Auto wird gehackt. Man lässt es in eine Dunkle Gasse fahren und dann wird der Autoinsasse ausgeraubt. "Cool" Oder noch schlimmer, entführt. Ich weiss von was ich rede, spiele Watch Dogs <grins>

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel