Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Whatsapp

Passiv-Aggressive Satzzeichen.
Bild: WAtson

Du sollst deine Whatsapp-Nachrichten nicht mit einem Punkt beenden – wir erklären, wieso

Um Menschlichkeit in Kurznachrichten zu bringen, werden Smileys immer üblicher. Darum können normale Satzzeichen als kalt oder gar negativ wahrgenommen werden. Das besagt eine neue Studie. Die Resultate decken sich mit Erkenntnissen von Schweizer Forschern.



Du sollst deine Sätze in SMS- und Whatsapp-Nachrichten nicht mit einem Punkt beenden. Das zumindest legt ein Experiment der US-Universität Binghamton nahe. Nachrichten mit einen Punkt am Ende könnten als weniger Aufrichtig wahrgenommen werden, stellen die Forscher in der Studie fest, die kürzlich in der Fachzeitschrift «Computers in Human Behavior» erschienen ist.

«Eine Nachricht ohne Emojis, ohne ein Smiley, ohne eine Spielerei mit den Buchstaben – das sieht nüchtern aus.»

Dr. Christa Dürscheid, Sprachwissenschaftlerin

Das Experiment, an dem 126 Studenten teilnahmen, ist nicht repräsentativ. Dennoch zeigt es eine klare Tendenz in unserer elektronischen Kommunikation auf: Dort, wo die non-verbalen Zeichen des persönlichen Gesprächs fehlen, werden andere, wie Smileys oder eben Satzzeichen, immer wichtiger.

Umfrage

Beendest du Kurznachrichten mit einem Punkt?

  • Abstimmen

7,283

  • Ja, regelmässig.31%
  • Höchst selten42%
  • Nein, niemals27%

Das stellt auch die Sprachwissenschaftlerin Dr. Christa Dürscheid fest, die an der Universität Zürich SMS und Whatsapp-Nachrichten in der Schweiz untersucht. «Eine Nachricht ohne eine nette Illustration mit Emojis, ohne ein Smiley, ohne eine Spielerei mit den Buchstaben – das sieht nüchtern aus», sagt Dürscheid. «Und das bringt den Empfänger der Nachricht vielleicht dazu, sich zu fragen, ob der andere etwas damit ausdrücken möchte, dass er auf eben diese Ausdrucksmittel verzichtet.»

So könne es sein, dass ein Punkt am Ende eines Satzes, statt eines Smileys, als negative Botschaft aufgefasst wird. «Auf jeden Fall gilt, dass Satzzeichen nicht nur eine grammatische Funktion haben, sie können immer auch für kommunikative Zwecke eingesetzt werden», so Dürscheid.

Für Kurznachrichten habe man nur die Tastatur zur Verfügung, um das anzuzeigen, was man im Gespräch mit der Mimik, der Intonation und dem Blick ausdrücken kann. Als Ersatz verwenden viele Schreiber Smileys, mehrere Frage- oder Ausrufezeichen («wo bist du???») oder wiederholen Buchstaben («Suuuuuper!!!»).

Das war schon bei den klassischen SMS vor den Zeiten der Smartphones mit den text-basierten Smileys so, die breite Palette von Emojis bietet nun aber viel mehr Möglichkeiten. 

Forschungsprojekte in der Schweiz

In der Schweiz laufen mehrere grössere Forschungsprojekte, die sich mit der Kurznachrichten-Kommunikation beschäftigen. Bei «What's Up Switzerland», an dem die Unis Zürich, Bern, Neuenburg und Leipzig beteiligt sind, soll unter anderem der Unterschied zwischen SMS- und Whatsapp-Kommunikation erforscht werden.

Für das Projekt, das Anfang 2016 startet und bis Ende 2018 dauern soll, werden Whatsapp-Nachrichten in Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch und Englisch mit rund 26'000 SMS verglichen, die zwischen 2009 und 2011 landesweit zu Forschungszwecken gesammelt wurden.

Der britische Ingenieur Neil Papworth verschickte am 3. Dezember 1992 das erste SMS von einem Computer an ein Handy: «Merry Christmas». Im Laufe der Neunzigerjahre wurden SMS zum wichtigen Kommunikationsmittel – doch erst um die Jahrtausendwende begann sich die Sprachwissenschaft damit zu beschäftigen.

Mit den Smartphones und Messaging-Diensten wie Whatsapp hält nun seit einigen Jahren eine Nachfolgetechnologie Einzug. Durch die erweiterten Möglichkeiten verändert sich auch die Art, wie wir mit Kurznachrichten miteinander kommunizieren.

Wir haben mehr Raum, da die Zeichenbeschränkung wegfällt, und mit Smileys und der Möglichkeit, Fotos zu schicken, erhält die Bildlichkeit eine grössere Bedeutung, wie Christa Dürscheid in einem Aufsatz Keyboard-to-Screen-Kommunikation gestern und heute schreibt.

Wie sieht es bei euch aus, liebe User? Findet ihr es kaltherzig, Nachrichten mit einem Punkt zu beenden? Benutzt ihr das Satzzeichen, um eine bestimmte Botschaft zu senden? Lasst es uns in der Kommentarspalte wissen.

WhatsApp – Das musst du wissen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

67
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

52
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

180
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

67
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

52
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

105
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

180
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr. Riös 15.12.2015 22:03
    Highlight Highlight Ich mache immer 3 Pünkt...
  • iNDone 15.12.2015 06:18
    Highlight Highlight BS.
  • Matrixx 14.12.2015 19:14
    Highlight Highlight Endlich den Grund gefunden, wieso mich niemand ernst nimmt.
  • NichtswissenderBesserwisser 14.12.2015 15:57
    Highlight Highlight Dieser Artikel...
    ...hat's auf den Punkt gebracht.
  • Gleis3Kasten9 14.12.2015 12:41
    Highlight Highlight Ich bin froh, wenn überhaupt noch Satzzeichen benutzt werden. Oftmals kommt es mir vor als. ob niemand mehr, weiss wie und wo sie gesetzt werden
    • G-4 14.12.2015 16:41
      Highlight Highlight Bei SMS oder Text-Nachrichten ergeben sie aber tatsächlich keinen grossen Sinn.
    • Mr. Riös 15.12.2015 22:05
      Highlight Highlight Sms ohne punkt und komma kann man aber nicht wirklich lesen wenn sie dann noch lange sätze bilden und dielr etwas erklären wollen dann weiss man ja nicht mehr wo ein satz aufhört und der andere beginnt also ich schreibe immer mit satzzeichen und auf die gross und kleinschreibung achte ich eigentlich auch
    • G-4 15.12.2015 22:39
      Highlight Highlight Es könnte ein Sache der verschiedenen Generationen sein.
      Wobei ja eine SMS von den Zeichen her auch limitiert ist.
  • Klirrfactor 14.12.2015 12:29
    Highlight Highlight Die meisten Missverständnisse in der Kommunikation, vor allem bei SMS, entstehen, weil die Leute zu feige, zu blöd, zu faul oder sonst was ähnliches sind, um nachzufragen wenn etwas nicht gepöggt wurde. Somit werden Annahmen getroffen welche für die einzig richtig empfunden werden!
  • The Destiny // Team Telegram 14.12.2015 12:14
    Highlight Highlight Chats sind für mich laufende Konversationen die nicht aufhören bis der andere Kontakt gelöscht oä. Ist.

    Daher bedeutet ein Satzzeichen das die Konversation fertig ist, oder man den anderen am liebsten zum Fenster raus...

    "imo"
  • floydian 14.12.2015 10:56
    Highlight Highlight Es ist auch das non-verbale, das in der geschriebenen Kommunikation fehlt, aber es ist vor allem das para-verbale Element, welches es uns verunmöglicht, etwas so zu schreiben, wie wir es sagen möchten. Smileys machen es heute einfacher, aber natürlich können diese nie Modulation, Intonation, Lautstärke oder Pausen ersetzen.
    • Almos Talented 14.12.2015 14:38
      Highlight Highlight LAUTSTÄRKE? zu mindest teilweise 😄
  • David Benjamin Ryffel 14.12.2015 10:44
    Highlight Highlight Guter Artikel. Hab da auch schon meine Erfahrungen gemacht. Screenie im Anhang - genial platzierte Werbung 😂😂😂 .
    Benutzer Bild
    • chraebu 14.12.2015 11:33
      Highlight Highlight Salt. Sehr guet
      😂
    • G-4 14.12.2015 16:42
      Highlight Highlight Perfektes Timeing 😂
  • Pieter 14.12.2015 10:41
    Highlight Highlight Läck mir dä Stuss. Mein Gott unsere Gesellschaft wird immer wie abartiger.
  • PV3L0 14.12.2015 10:07
    Highlight Highlight
    Ich kann das überraschenderweise extrem gut nachvollziehen. Ich erwische mich genug oft, wie ich es komisch finde wenn Kurznachrichten mit einem Punkt aufhören. Bei mir liegts allerdings am Dialekt, denke ich. Denn wenn jemand Deutsch schreibt, bin ich Fan von korrekter Grammatik, und kann das auch entsprechend interpretieren.

    Das lustige am ganzen ist ja, dass es tatsächlich oft sehr einfach ist die Stimmung durch seine Art zu schreiben erahnen kann. Auf jeden Fall bei Leuten mit denen man regelmässig, und viel Kontakt hat.
    • Matrixx 15.12.2015 06:35
      Highlight Highlight "Ich kann das überraschenderweise extrem gut nachvollziehen. Ich erwische mich genug oft, wie ich es komisch finde, wenn Kurznachrichten mit einem Punkt aufhören. Bei mir liegts allerdings am Dialekt, denke ich. Denn, wenn jemand Deutsch schreibt, bin ich Fan von korrekter Grammatik, und kann das auch entsprechend interpretieren."

      Das Lustige am ganzen ist ja, dass es tatsächlich oft sehr einfach ist, die Stimmung durch seine Art zu schreiben, erahnet werden kann. Auf jeden Fall bei Leuten mit denen man regelmässig und viel Kontakt hat."

      Wenn Fan von Grammatik, da bitte auch nutzen =D
  • TheRabbit 14.12.2015 09:24
    Highlight Highlight Irgendwie frage ich mich, ob es nichts wichtigeres gibt als die What'sapp und SMS zu erforschen.
    • Frausowieso 14.12.2015 09:44
      Highlight Highlight Klar, gibt es Themen mit mehr Gewicht. Der Weltfrieden und die Armutsbekämpfung sind sicher wichtiger. Trotzdem gibt es tausende andere Themen, die uns beschäftigen und tangieren. Schlussendlich habe ich täglich mit der Chatsprache zu tun und nur selten mit dem Krieg.
    • EvilBetty 14.12.2015 09:44
      Highlight Highlight Mit dieser Einstellung würden wir gar nichts erforschen. Es gibt immer und bei allem etwas wichtigeres.
    • Sapere Aude 14.12.2015 09:56
      Highlight Highlight Weshalb? Ist Kommunikation als wesentliches Merkmal von menschlicher Interaktion nicht wichtig genug um erforscht zu werden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bobness 14.12.2015 09:16
    Highlight Highlight Ich verwende Punkte als Stilmittel um z.B. etwas Nachdruck zu verleihen oder um ne gewisse Coolness zu suggerieren.

    "Du bist sicher dass ich mich wieder bei dir melden werde? :) "

    "Selbstverständlich."
    • Bobness 14.12.2015 13:10
      Highlight Highlight Versuchs mal, dann klappt's auch mit den Mädels :)
    • Bobness 14.12.2015 15:53
      Highlight Highlight Zu dir oder zu mir?
    • G-4 14.12.2015 16:44
      Highlight Highlight ;-) LOL

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Für Kritiker der Elektromobilität war die «Schweden-Studie» vor zwei Jahren ein gefundenes Fressen: Sie sahen sie als Beleg, dass E-Autos kaum umweltfreundlicher als Verbrenner seien. Die gleichen Forscher kommen nun zu einem ganz anderen Schluss.

Haben Elektroautos wegen der aufwendigen Produktion der Batterien kaum ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fahrzeugen? Eine Studie aus Schweden vor zwei Jahren hatten Gegner der E-Mobilität so ausgelegt. Nun zeichnen neue Daten derselben Forscher ein ganz anderes Bild.

Bei der Produktion der Batterien von Elektroautos werden laut einer neuen Studie inzwischen weniger klimaschädliche Gase ausgestossen als vielfach angenommen. Einer der Hauptgründe dafür sei, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel