DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Passiv-Aggressive Satzzeichen.<br data-editable="remove">
Passiv-Aggressive Satzzeichen.
Bild: WAtson

Du sollst deine Whatsapp-Nachrichten nicht mit einem Punkt beenden – wir erklären, wieso

Um Menschlichkeit in Kurznachrichten zu bringen, werden Smileys immer üblicher. Darum können normale Satzzeichen als kalt oder gar negativ wahrgenommen werden. Das besagt eine neue Studie. Die Resultate decken sich mit Erkenntnissen von Schweizer Forschern.
14.12.2015, 08:5515.12.2015, 14:04
Roman Rey
Folgen

Du sollst deine Sätze in SMS- und Whatsapp-Nachrichten nicht mit einem Punkt beenden. Das zumindest legt ein Experiment der US-Universität Binghamton nahe. Nachrichten mit einen Punkt am Ende könnten als weniger Aufrichtig wahrgenommen werden, stellen die Forscher in der Studie fest, die kürzlich in der Fachzeitschrift «Computers in Human Behavior» erschienen ist.

«Eine Nachricht ohne Emojis, ohne ein Smiley, ohne eine Spielerei mit den Buchstaben – das sieht nüchtern aus.»
Dr. Christa Dürscheid, Sprachwissenschaftlerin

Das Experiment, an dem 126 Studenten teilnahmen, ist nicht repräsentativ. Dennoch zeigt es eine klare Tendenz in unserer elektronischen Kommunikation auf: Dort, wo die non-verbalen Zeichen des persönlichen Gesprächs fehlen, werden andere, wie Smileys oder eben Satzzeichen, immer wichtiger.

Beendest du Kurznachrichten mit einem Punkt?

Das stellt auch die Sprachwissenschaftlerin Dr. Christa Dürscheid fest, die an der Universität Zürich SMS und Whatsapp-Nachrichten in der Schweiz untersucht. «Eine Nachricht ohne eine nette Illustration mit Emojis, ohne ein Smiley, ohne eine Spielerei mit den Buchstaben – das sieht nüchtern aus», sagt Dürscheid. «Und das bringt den Empfänger der Nachricht vielleicht dazu, sich zu fragen, ob der andere etwas damit ausdrücken möchte, dass er auf eben diese Ausdrucksmittel verzichtet.»

So könne es sein, dass ein Punkt am Ende eines Satzes, statt eines Smileys, als negative Botschaft aufgefasst wird. «Auf jeden Fall gilt, dass Satzzeichen nicht nur eine grammatische Funktion haben, sie können immer auch für kommunikative Zwecke eingesetzt werden», so Dürscheid.

Für Kurznachrichten habe man nur die Tastatur zur Verfügung, um das anzuzeigen, was man im Gespräch mit der Mimik, der Intonation und dem Blick ausdrücken kann. Als Ersatz verwenden viele Schreiber Smileys, mehrere Frage- oder Ausrufezeichen («wo bist du???») oder wiederholen Buchstaben («Suuuuuper!!!»).

Das war schon bei den klassischen SMS vor den Zeiten der Smartphones mit den text-basierten Smileys so, die breite Palette von Emojis bietet nun aber viel mehr Möglichkeiten. 

Forschungsprojekte in der Schweiz

In der Schweiz laufen mehrere grössere Forschungsprojekte, die sich mit der Kurznachrichten-Kommunikation beschäftigen. Bei «What's Up Switzerland», an dem die Unis Zürich, Bern, Neuenburg und Leipzig beteiligt sind, soll unter anderem der Unterschied zwischen SMS- und Whatsapp-Kommunikation erforscht werden.

Für das Projekt, das Anfang 2016 startet und bis Ende 2018 dauern soll, werden Whatsapp-Nachrichten in Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch und Englisch mit rund 26'000 SMS verglichen, die zwischen 2009 und 2011 landesweit zu Forschungszwecken gesammelt wurden.

Der britische Ingenieur Neil Papworth verschickte am 3. Dezember 1992 das erste SMS von einem Computer an ein Handy: «Merry Christmas». Im Laufe der Neunzigerjahre wurden SMS zum wichtigen Kommunikationsmittel – doch erst um die Jahrtausendwende begann sich die Sprachwissenschaft damit zu beschäftigen.

Mit den Smartphones und Messaging-Diensten wie Whatsapp hält nun seit einigen Jahren eine Nachfolgetechnologie Einzug. Durch die erweiterten Möglichkeiten verändert sich auch die Art, wie wir mit Kurznachrichten miteinander kommunizieren.

Wir haben mehr Raum, da die Zeichenbeschränkung wegfällt, und mit Smileys und der Möglichkeit, Fotos zu schicken, erhält die Bildlichkeit eine grössere Bedeutung, wie Christa Dürscheid in einem Aufsatz Keyboard-to-Screen-Kommunikation gestern und heute schreibt.

Wie sieht es bei euch aus, liebe User? Findet ihr es kaltherzig, Nachrichten mit einem Punkt zu beenden? Benutzt ihr das Satzzeichen, um eine bestimmte Botschaft zu senden? Lasst es uns in der Kommentarspalte wissen.

WhatsApp – Das musst du wissen

1 / 15
WhatsApp – das musst du wissen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gleis3Kasten9
14.12.2015 12:41registriert April 2014
Ich bin froh, wenn überhaupt noch Satzzeichen benutzt werden. Oftmals kommt es mir vor als. ob niemand mehr, weiss wie und wo sie gesetzt werden
1045
Melden
Zum Kommentar
avatar
PV3L0
14.12.2015 10:07registriert Januar 2015
Ich kann das überraschenderweise extrem gut nachvollziehen. Ich erwische mich genug oft, wie ich es komisch finde wenn Kurznachrichten mit einem Punkt aufhören. Bei mir liegts allerdings am Dialekt, denke ich. Denn wenn jemand Deutsch schreibt, bin ich Fan von korrekter Grammatik, und kann das auch entsprechend interpretieren.

Das lustige am ganzen ist ja, dass es tatsächlich oft sehr einfach ist die Stimmung durch seine Art zu schreiben erahnen kann. Auf jeden Fall bei Leuten mit denen man regelmässig, und viel Kontakt hat.
602
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bobness
14.12.2015 09:16registriert Juni 2015
Ich verwende Punkte als Stilmittel um z.B. etwas Nachdruck zu verleihen oder um ne gewisse Coolness zu suggerieren.

"Du bist sicher dass ich mich wieder bei dir melden werde? :) "

"Selbstverständlich."
5414
Melden
Zum Kommentar
27
«Hohes Risiko»: Du solltest den Chrome-Browser JETZT aktualisieren!
Google schliesst zahlreiche Sicherheitslücken in seinem Webbrowser Chrome. Ein Update auf die neue Version ist dringend erforderlich.

In seinem offiziellen Blog hat Google ein neues Sicherheitsupdate für seinen Browser Chrome vorgestellt. Mit dem Update behebt der Hersteller vier grosse Sicherheitslücken in seinem Internet-Browser. Drei davon stufte das Unternehmen als hohes Risiko ein.

Zur Story