Hochnebel
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Best of watson

Hier siehst du das mächtigste Feature von iOS 9 im Einsatz

Surfen mit dem iPhone: Apple ermöglicht neu mobile Werbeblocker.
Surfen mit dem iPhone: Apple ermöglicht neu mobile Werbeblocker.Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Hier siehst du das mächtigste Feature von iOS 9 im Einsatz

Mit der neuen Version des mobilen Betriebssystems iOS ermöglicht Apple, unerwünschte Web-Inhalte gar nicht erst zu laden. Die Adblocker erobern das iPhone.
27.08.2015, 15:4628.08.2015, 10:08

iOS 9 kommt mit einem mächtigen Feature, dessen Auswirkungen noch kaum abzuschätzen sind.

Fakt ist: Die nächste Version des mobilen Betriebssystems ermöglicht das Blockieren von unerwünschten Web-Inhalten auf System-Ebene, indem man entsprechende Filter für den Standard-Browser Safari installiert (siehe Box unten).

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Apple lanciert entgegen anders lautenden Berichten keinen eigenen Werbeblocker à la Adblock Plus, sondern bietet Dritten das technische Rüstzeug für die Entwicklung von Filter-Software an. Welche Filter zugelassen werden, ist noch nicht bekannt. 

Apple liess sich diesbezüglich noch nicht in die Karten blicken, als das Feature im Juni kurz vorgestellt wurde.

Win-Win-Situation für Apple

Die populärsten Anwendungen liegen auf der Hand: Auf der Abschussliste stehen Werbebanner und sogenannte Tracker, das sind unsichtbare Mini-Programme, die uns beim Surfen ausspionieren, um personalisierte Werbung zu pushen. 

Im Prinzip lässt sich auch jedes andere (schädliche) Skript blockieren. Vorausgesetzt, Apple lässt es zu.

Für Apple sei es eine Win-Win-Situation, kommentiert das Online-Medium The Next Web, das die noch in der Betaphase steckende Crystal-App ausprobiert hat. Der unabhängige Entwickler arbeitet bereits fleissig daran und verspricht, dass die App zur Lancierung von iOS 9 herauskomme.

So schnell lädt The Next Web

Animiertes GIFGIF abspielen
Links lädt Safari die Website normal, rechts blockiert Crystal die Werbung.gif: the next web

So schnell lädt The Verge

Animiertes GIFGIF abspielen
Links die normale Website, rechts die getrimmte Version.gif: the next web

iOS 9 wird voraussichtlich Mitte September lanciert (es deutet viel auf den 16. hin, das wäre zwei Tage vor dem wahrscheinlichen Verkaufsstart der neuen iPhones).

So schnell lädt die BBC-Website

Animiertes GIFGIF abspielen
Links ungefiltert, rechts mit Adblocker.gif: the next web

So schnell lädt Bloomberg Business

Animiertes GIFGIF abspielen
Links ohne Filter, rechts mit.gif: the next web

Die Vorteile aus Nutzersicht:

  • Wenn Werbeanzeigen, Tracker und andere unerwünschte Skripte blockiert werden, laden Webseiten schneller (siehe Grafik) und laufen stabiler.
  • Durch das schnellere Laden von Webseiten werden weniger System-Ressourcen beansprucht, was wiederum den Geräte-Akku schont.
  • Beim Surfen über eine Mobilfunk-Verbindung wird das Daten-Volumen weniger belastet.
  • Beim Surfen wird die Datensicherheit erhöht, wenn Schnüffler-Skripte blockiert werden, und gleichzeitig wird die Privatsphäre besser geschützt.

1. Ladezeit von populären Webseiten

Bild
screenshot: murphyapps.co

2. Datenmenge (in Megabyte), die geladen wird

Bild
screenshot: murphysapps.co
So funktioniert's
Mit iOS 9 lanciert Apple eine «Content Blocker»-Technik für den Standard-Browser Safari. Software-Entwickler können Erweiterungen (Apps) programmieren, die beim Aufrufen von Webseiten unerwünschte Inhalte blockieren. Dies können Werbeanzeigen sein, aber auch sogenannte Tracker, die das Nutzerverhalten aufzeichnen.

Im Gegensatz zu den bekannten Werbeblockern für PCs läuft bei iOS 9 die Filter-Software auf System-Ebene. Dies hat massive Vorteile bezüglich Geschwindigkeit und schützt die Privatsphäre der Nutzer, weil die Surfgewohnheiten nicht gegenüber Dritten preisgegeben werden.

Das Betriebssystem entscheidet aufgrund von Listen, welche Web-Inhalte (Domains, Werbung, Skripte) nicht geladen werden dürfen. Die Filter-Regeln gelten für das Surfen mit der Safari-App, aber auch für Dritt-Apps, die Webinhalte über die Systemfunktion anzeigen.

In Apples App Store sind bereits Adblocker für iOS-Geräte verfügbar. Dabei handelt es sich nicht um Safari-Erweiterungen, sondern um eigenständige Browser. (dsc)

Fazit: Durch das Blockieren von Web-Inhalten laufen die iOS-Geräte besser, was die Nutzer freut. Gleichzeitig werden die Werbetreibenden in Apples Arme getrieben. Denn die Kalifornier betreiben mit iAd ein eigenes Werbenetz, um in Dritt-Apps Bannerwerbung anzeigen zu können.

Potenziell betroffen sind in erster Linie Webseiten-Betreiber, die mit herkömmlicher Online-Werbung Geld verdienen. Ihnen drohen beträchtliche Einbussen, wenn Hunderte Millionen iOS-Nutzer im grossen Stil Anzeigen blockieren.

Apples iAd erhält mehr Gewicht, wenn der Konzern mit iOS 9 eine eigene News-App lanciert. Damit können die Nutzer nach eigenem Gusto journalistische Beiträge konsumieren, die von bekannten Medienhäusern und Blogs stammen. Apple entscheidet, welche Werbung dazu angezeigt wird.

Schlechte Nachrichten gibt's für Besitzer von älteren iOS-Geräten: Die «Content Blocker» laufen nur auf dem iPhone 5S und neuer sowie auf dem iPad Air und neuer.

iOS 9 und Apples News-App

1 / 19
iOS 9 und Apples News-App
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Qwertz
27.08.2015 16:54registriert September 2014
... Und sich in zwei Jahren darüber beschweren, dass viele (die besseren) News-Webseiten eine Paywall einrichten müssen (die man auch mit Crystal nicht überwinden kann).
365
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rascal
27.08.2015 17:39registriert Januar 2014
Jeder andere Konzern würde für sowas an die Wand gestellt. Fremde Werbung blocken, eigenes Werbenetzwerk unblockbar integrieren und das ganze dann als Mehrwert verkaufen.
4112
Melden
Zum Kommentar
4
Bundesgericht: Swisscom darf Glasfasernetz (noch) nicht ausbauen
Juristische Schlappe für die Swisscom: Laut Bundesgericht überwiegt das öffentliche Interesse an der Sicherung eines monopolfreien Zugangs zu Glasfasernetzen.

Die Swisscom darf ihr Glasfasernetz vorerst nicht mit einer neuen Glasfaser-Technologie ausbauen. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Zur Story