DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei sucht Cannabis-Plantage – und stösst auf Bitcoin-Rechner

29.05.2021, 15:0030.05.2021, 17:40

Die britischen Polizisten erwarteten eine Cannabis-Plantage – und stiessen stattdessen bei Birmingham auf ein Produktionszentrum für Kryptowährungen. Die Anlage habe illegal Elektrizität im Wert von Tausenden Pfund abgezapft, teilte die Polizei zu ihrem überraschenden Fund mit.

Die Beamten waren Berichten nachgegangen, dass Menschen zu unterschiedlichen Zeiten ein Gebäude in einem Gewerbegebiet in Sandwell besuchten, wie die Nachrichtenagentur PA am Samstag meldete. Mehrere Kabel und Lüftungskanäle waren sichtbar, eine Polizeidrohne nahm eine Wärmequelle auf. Das seien alles «klassische Anzeichen einer Cannabis-Plantage», so die Polizei.

Rund 100 Computer, Stromnetz angezapft

Doch als Beamte sich Zugang verschafften, waren sie erstaunt: «Es war sicherlich nicht das, was wir erwartet hatten», sagte Einsatzleiterin Jennifer Griffin. Statt einer Drogenfabrik fanden die Polizisten rund 100 Computer, die dazu genutzt wurden, Kryptowährungen zu produzieren.

Die Erzeugung der Digitalwährungen wird auch Mining genannt und verbraucht bei der Herstellung enorme Mengen an Strom. Nachfragen beim regionalen Versorger ergaben, dass die Stromversorgung umgangen worden war.

Die Polizei beschlagnahmte die Rechner. Das Mining sei zwar vermutlich nicht illegal gewesen, wohl aber die Stromabzweigung, sagte Griffin. Während des Einsatzes sei niemand in dem Gebäude gewesen, und es habe keine Festnahmen gegeben. Die Polizei will nun aber den Eigentümer des Gebäudes unter die Lupe nehmen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nachrichtendienst des Bundes erwartet mehr Cyberangriffe

Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine ist in der Schweiz mit vermehrten Cyberangriffen zu rechnen. Und vor allem Genf könnte mehr im Visier von Spioninnen und Spionen stehen. Das schreibt der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) in seinem neusten Lagebericht.

Zur Story