DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
dpatopbilder - 04.04.2018, Bayern, Piding: Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, ist bei einem Pressetermin in der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein neben einem Polizei-Ärmelabzeichen zu sehen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich bei der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein über die Schleierfahndung in Bayern informiert. Foto: Lino Mirgeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bayerns Ministerpräsident, Markus Söder, würde sich bestimmt auch über einen «Zustupf» in die Staatskasse freuen … Bild: dpa

Beschlagnahmte Bitcoins sind 50 Millionen Euro wert – doch der Polizei fehlt das Passwort

In Bayern sitzt eine Staatsanwaltschaft auf dem digitalen Schatz eines verurteilten Computer-Betrügers.



Bitcoins im Wert von aktuell mehr als 50 Millionen Euro hat die deutsche Justiz von einem verurteilten Computer-Betrüger beschlagnahmt. Auf das Geld kann die Behörde aber nicht zugreifen, wie ein Sprecher Staatsanwaltschaft Kempten (Bayern) am Donnerstag bestätigte.

Für die digitale Geldbörse fehlt demnach das Passwort – und das hat ihr ehemaliger Besitzer bislang nicht verraten.

Nur 86 der 1800 Bitcoins, die der Betrüger illegal auf den Computern anderer Menschen erstellt hatte, konnte die Staatsanwaltschaft demnach im Jahr 2018 verkaufen. Die Behörde erlöste so rund 500'000 Euro für die Staatskasse.

Die restlichen mehr als 1700 Bitcoins sind aber weiter im Besitz der Staatsanwaltschaft, ohne dass sie bislang darauf zugreifen konnte.

Der Computer-Betrüger hat nach Angaben der Behörde seine Haftstrafe nach seiner Verurteilung im Jahr 2014 inzwischen verbüsst. Auf die Bitcoins kann der Mann demnach aber nicht mehr zugreifen: Experten der Strafverfolgungsbehörde haben den virtuellen Geldbeutel vor einem Zugriff von aussen abgesichert.

Wie bei Stefan Thomas ...

Der Fall wecke Erinnerungen an die Situation von Stefan Thomas, konstatiert spiegel.de. Der bekannte Programmierer, der in San Francisco lebt, besitze ebenfalls Bitcoins, bei ihm gehe es sogar um mehr als 200 Millionen Euro.

Thomas habe das Problem, dass er selbst sich an ein bestimmtes Passwort nicht mehr erinnere. Aus diesem Grund sei ihm bisher der Zugang zu seinem digitalen Schatz aus dem Jahr 2011 verwehrt geblieben – 7002 Bitcoins.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Betrüger locken mit DJ BoBo und Roger Schawinski für ein dubioses Bitcoin-Portal: Jeder «Durchschnittsbürger» könne mit «nur 250 Franken» mühelos vom Bitcoin-Boom profitieren. Dahinter verbirgt sich eine alte Masche der Krypto-Abzocker.

Alles erstunken und erlogen: Prominente wie DJ BoBo oder Roger Schawinski erzählen in erfundenen Interviews mit fiktiven Journalisten von einem neuen Bitcoin-Portal, das sie reich gemacht habe. Wer sich dieser Tage auf Facebook bewegt, kann die merkwürdigen Beiträge kaum übersehen.

DJ BoBo ist dank Investitionen in Kryptowährungen haarscharf dem Konkurs entgangen und macht nun ein Vermögen? Roger Schawinski hat während seiner Talk-Sendung «live 250 Franken in Bitcoin investiert und nach nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel