Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04203433 An Indonesian model holds a BlackBerry Z3 during a launching ceremony of the smartphone in Jakarta, Indonesia, 13 May 2014. The new budget smartphone is called BlackBerry Z3 'Jakarta Edition' and priced at 200 USD.  EPA/MAST IRHAM

Das Modell Z3 wurde in Jakarta vorgestellt. Bild: EPA/EPA

Weniger als 200 Dollar

Blackberry kämpft mit Billig-Smartphone um seine Zukunft

Von dem Premium-Modell Blackberry 10 hatten sich viele Kunden enttäuscht gezeigt. Jetzt soll das Billig-Modell Z3 Erfolg bringen.



Der angeschlagene Blackberry-Konzern will mit einem Billig-Smartphone seinen Niedergang aufhalten. Das am Dienstag in der indonesischen Hauptstadt Jakarta vorgestellte Modell Z3 soll neue Kunden insbesondere in Schwellenländern anlocken und zum Rettungsanker werden.

«Wenn der Markt dieses Produkt nicht gut annimmt, müssen wir ganz klar mit ein paar negativen Folgen fertig werden», räumte Konzernchef John Chen ein. Das neue Gerät zum Preis von unter 200 Dollar ist das erste Modell, das Chen seit seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres auf den Markt bringt. Von dem Premium-Modell Blackberry 10 hatten sich viele Kunden enttäuscht gezeigt.

BlackBerry Chief Executive John Chen holds a Blackberry Z3 during a launch event in Jakarta, May 13, 2014. BlackBerry Ltd launched a low-cost touchscreen device in Jakarta, the Z3, as the embattled smartphone maker looks to revive sales in emerging markets like Indonesia where its once-fervent following has shrivelled. REUTERS/Beawiharta (INDONESIA - Tags: BUSINESS TELECOMS SCIENCE TECHNOLOGY)

Konzernchef John Chen. Bild: Reuters

Foxconn mit an Bord

Um den übermächtig gewordenen Rivalen Apple und Samsung die Stirn bieten zu können, holte Blackberry beim Z3 den Apple-Zulieferer Foxconn mit an Bord.

Der kanadische Konzern hat rapide Marktanteile verloren. Der einstige Smartphone-Pionier versucht nun von der Verunsicherung wegen der NSA-Affäre zu profitieren und will sich stärker als Anbieter für Geschäftskunden aufstellen, für die eine sichere Verschlüsselungstechnik besonders wichtig ist. Nach Verlusten und mehreren Entlassungswellen steht das klassische Geschäft mit den Multifunktionshandys allerdings auf dem Prüfstand. (whr/sda/reu) 

Mehr zu Blackberry

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • qumquatsch 13.05.2014 18:09
    Highlight Highlight leider, leider wird über blackberry meist negativ und zudem auch ungenügend recherchiert berichtet. so gibt es kein blackberry premium modell, welches sich "10" nennt sondern gibt es das betriebssystem bb10 und die telefone q10, z10, q5 und z30. das z3 ist vorerst nur für den indonesischen markt vorgesehen und wird evt irgendwann auch in anderen märkten erhältlich sein. zudem (dies kann nun zweierlei heissen) waren nach weniger als einem tag nach öffnung des vorverkaufs in diversen retailern keine geräte mehr bestellbar. dies kann aber auch heissen das einfach sehr vorsichtig eingekauft wurde auf seiten der retailer

Das musst du über Neodym und Indium wissen, das in deinen Geräten steckt

In Elektronikgeräten sind mehrere seltene Metalle verbaut, doch nur die Rückgewinnung von Gold ist lukrativ. Die Schweiz sollte das Recycling anders angehen. Wie, das erklärt eine Empa-Forscherin.

Das Wichtigste in Kürze: In Handys, LCD-Bildschirmen und anderen Elektronikgeräten stecken seltene Metalle wie Neodym, Indium und Gold. Nur letzteres wird durch Recycling grösstenteils wiedergewonnen. Die anderen Elemente gehen bei der Entsorgung fast komplett verloren, wie eine Studie der Empa zeigt.

Elektronikhersteller hätten ein riesiges Problem, wenn ihnen Neodym und Indium ausgingen. Beide Metalle werden fast nur in China abgebaut.

Aber auch in der Schweiz schlummert ein Schatz dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel