DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staat will 126 Bitcoins von Darknet-Dealern verkaufen

16.12.2017, 13:5116.12.2017, 14:38

Das deutsche Bundesland Hessen hofft auf einen Millionengewinn durch den Verkauf von vor Jahren beschlagnahmten Bitcoins. «Die Veräusserung soll in den nächsten Tagen stattfinden», sagte der Staatsanwalt bei der Zentralstelle zur Bekämpfung von Internetkriminalität in Giessen, Benjamin Krause, dem Berliner «Tagesspiegel».

Damit wolle das Land einem möglichen Wertverfall der Internetwährung zuvorkommen. Dem Bericht zufolge waren bei einer Razzia, die 2014 zur Schliessung des Online-Drogenmarktplatzes Hydra führte, 126 Bitcoins im Wert von damals knapp 50'000 Euro beschlagnahmt worden.

Inzwischen beträgt deren Wert demnach 1,9 Millionen Euro. Nun sollen sie verkauft werden, bevor der Kurs womöglich wieder einbricht. «Wir behandeln Bitcoins wie verderbliche Güter und verkaufen sie im Rahmen einer Notveräusserung», sagte Krause.

Wie viele Bitcoins sich in Deutschland insgesamt etwa durch Beschlagnahmungen im Besitz staatlicher Stellen befinden, ist bislang nicht bekannt. Das Bundeskriminalamt (BKA) will nun aber Daten dazu zusammentragen. «Wir wollen in der Kriminalstatistik nächstes Jahr auch erstmals beschlagnahmte Bitcoins ausweisen», hiess es dazu aus dem BKA.

Auch Bulgarien sitzt auf einem Bitcoin-Schatz

Weiter schreibt der «Tagesspiegel»:

Der höchste Betrag bei einem Verkauf durch deutsche Behörden wurde bislang in Leipzig erzielt. 432'000 Euro nahmen die sächsischen Behörden ein, als sie Bitcoins des als Kinderzimmer-Dealer bekannt gewordenen Betreibers der Plattform Shiny Flakes veräusserten. Die 1197 Bitcoins wären heute allerdings fast 18 Millionen Euro wert. In den USA verkaufte das FBI nach der Schliessung des Drogenmarktplatzes Silk Road 144.336 Bitcoins für damals 48 Millionen Dollar. Heute wären sie 2,4 Milliarden wert.

Ein noch grösserer Bitcoin-Schatz liege in Bulgarien. Dort beschlagnahmten die Behörden im Frühjahr 213'519 Bitcoins. Die seien derzeit 3,2 Milliarden Euro wert.

Damit könnte das Land etwa 20 Prozent seiner Staatsschulden abzahlen. Jedenfalls theoretisch. Denn wenn solche Mengen auf einen Schlag auf den Markt geworfen werden, dürften die Kurse einbrechen, schreibt der «Tagesspiegel».

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Guzmaniac
16.12.2017 17:15registriert März 2017
Krass wie viele Bitcoins gefunden werden! Siehe Foto😵
Staat will 126 Bitcoins von Darknet-Dealern verkaufen
Krass wie viele Bitcoins gefunden werden! Siehe Foto😵
1385
Melden
Zum Kommentar
avatar
willy wodka
16.12.2017 15:25registriert November 2015
bulgarien sollte dem wahnsinn ein ende bereiten😈
3117
Melden
Zum Kommentar
20
«Es ist wie ein Fenster in einen Polizeistaat. So etwas haben wir noch nie gesehen»
Die «Xinjiang Police Files» sorgen weltweit für Schlagzeilen. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten zu den jüngsten Enthüllungen, die das Regime in Peking in Erklärungsnot bringen.

Während sich die Reichen und Mächtigen am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos ein Stelldichein geben, sorgen Enthüllungen aus China für negative Schlagzeilen. Von einem Hacker entwendete Polizeiakten belegen, wie das Regime in Peking die Uiguren und andere ethnische Minderheiten systematisch unterdrückt und in Internierungslagern foltert.

Zur Story