DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3D-Drucker rettet Coronavirus-Patienten auf Intensivstation

Auf private Initiative hin konnten in einem Spital in Norditalien dringend benötigte Ventile für Beatmungsgeräte nachproduziert werden.



Am vergangenen Freitag, 13. März, erhielt Massimo Temporelli einen Anruf. Es war eine Bekannte von ihm, die Chefredaktorin einer lokalen Tageszeitung. Mit aufgeregter Stimme erzählte sie ihm, dass in einem Krankenhaus in Brescia dringend Ventile für ein Beatmungsgerät benötigt würden.

Es ging um Stunden.

Der Lieferant könne die Ersatzteile aus Kunststoff nicht rechzeitig liefern, erzählte die Journalistin. Ein dramatischer Engpass: Brescia liegt in Norditalien, in einer der am stärksten vom Coronavirus betroffenen Regionen.

Eines der schlimmsten Probleme, die die Coronavirus-Pandemie verursacht, ist die massive Anzahl von Menschen, die intensive Pflege und Sauerstoffzufuhr benötigen. Um möglichst viele Leben retten zu können, braucht es möglichst viele funktionierende Beatmungs- und Reanimations-Geräte.

Die Situation in Norditalien ist todernst, weil die Intensivstationen nicht mehr nachkommen mit dem Retten von schwerkranken Coronavirus-Patienten.

Dann nahm zumindest diese kleine Geschichte hier eine glückliche Wendung.

Die Rettung

Massimo Temporelli leitet in Mailand ein sogenanntes «Fab Lab», das ist eine Werkstatt für Digitale Fabrikation, wo man mit 3D-Druckern und anderen modernen Fertigungs-Techniken experimentieren kann. Er setzte alle Hebel in Bewegung. Nach «tausenden Telefonaten» gelang es ihm, bei einer lokalen Firma einen 3D-Drucker für das Spital in Brescia zu organisieren. Dort konnten die dringend benötigten Kunststoff-Ventile innert Stunden nachproduziert werden.

So sehen die dringend benötigten Ventile für die Beamtungsgeräte aus:

Bild

bild: facebook

Am darauffolgenden Tag, dem 14. März, erzählte Temporelli auf seinem Facebook-Profil voller Stolz, dass das gewagte Vorhaben funktioniert habe. Die 3D-Druck-Spezialisten konnten die Teile in ausreichender Menge fabrizieren.

Bild

Original und Kopie. bild: facebook

«Derzeit werden 10 Patienten beim Atmen von einer Maschine mit 3D-Drucker-Ventil begleitet.»

Massimo Temporelli

Der italienische Technik-Journalist Davide Sher, der von der Geschichte erfuhr, kommentierte begeistert:

Da sich der Virus unweigerlich weltweit weiter ausbreitet und Lieferketten unterbricht, können 3D-Drucker – durch den Einfallsreichtum und die Designfähigkeiten der Menschen – definitiv eine helfende Hand reichen. Ob Ventile, Schutzkleidung oder Masken oder alles, was Sie brauchen und von Ihrem üblichen Lieferanten nicht bekommen können.

quelle: 3dprintingmedia.network

«Helden»?

Er sei kein Held, betont der norditalienische Ingenieur und Unternehmer Cristian Fracassi, der mit seiner Firma den 3D-Drucker zur Verfügung gestellt hat und die Ventile in begrenzter Stückzahl produzieren konnte. In einem Facebook-Post vom vergangenen Sonntag schreibt er, dass ihm das mediale Tam-Tam um die Rettungstat zu weit gehe:

«Wir wünschen uns, dass von dieser Geschichte nur noch eines übrig bleibt: Die Gemeinschaft, bestehend aus einem Krankenhaus, einer Zeitung und einem Team von Fachleuten, machte einen Wettlauf gegen die Zeit und rettete Leben. Und das war's. Der Rest – Rechte, Beglaubigungen, Kosten und Kontroversen – sollte angesichts der unbestreitbaren Überlegenheit des sakrosankten Rechts auf Leben schweigen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, fragen Sie nicht uns, sondern die Menschen, die – Gott sei Dank – noch atmen.
(...)
Konzentrieren wir uns auf die wahren Helden, auf diejenigen, die Leben retten, die 16-Stunden-Schichten im Krankenhaus arbeiten und Tag und Nacht neben den Kranken stehen. Loben wir sie.»

quelle: facebook

Bild

«Helden», die keine sein wollen. bild: facebook

Nachspiel

Die Geschichte, die unter anderem von der grossen italienischen Tageszeitung «La Stampa» aufgegriffen wurde, hat zahlreiche, überwiegend positive, Reaktionen ausgelöst.

Allen Beteiligten sei bewusst, dass es sich um einen höchst riskanten Technik-Einsatz handelte. Doch in der ausserordentlichen Notsituation konnten die Verantwortlichen nicht auf offizielle Ersatzteile warten. Man könne sich nicht der Bürokratie beugen, wenn Menschenleben auf dem Spiel stünden.

Tatsächlich hatte sich die Herstellerfirma wohl aus Haftungsgründen geweigert, den 3D-Drucker-Spezialisten Baupläne (Blaupausen) zur Verfügung zu stellen. Stattdessen wurden sie gewarnt, die aus dem 3D-Drucker stammenden Ventile zu verwenden, da diese nicht offiziell zertifiziert seien.

Zum Glück kam es anders.

Temporelli wird mit den Worten zitiert:

«Es ist gut zu sehen, dass es dank Intuition und ein wenig Einfallsreichtum gelingt, ein so grosses Problem mit einer Technologie zu lösen, von der jeder spricht, aber niemand weiss, wie sie wirklich funktioniert.»

Im Internet laufen auch bereits Bestrebungen, 3D-Drucker und das vorhandene Know-how – falls erforderlich – weiter im Kampf gegen das Coronavirus einzusetzen.

Bild

Eine Crowdsourcing-Aktion im Kampf gegen Covid-19. screenshot: twitter

tl;dr (In Kürze)

Ein norditalienisches Krankenhaus, in einer der am schlimmsten vom Coronavirus betroffenen Regionen, benötigte dringend Ventile für ein Beatmungsgerät. Da der Lieferant die Ersatzteile aus Kunststoff nicht rechtzeitig liefern konnte, drohten Patienten auf der Intensivstation zu sterben.

Auf private Initative einer Journalistin hin sprangen Fachleute für 3D-Drucker ein und es gelang, trotz fehlender Blaupausen des Herstellers, solche Ventile zu produzieren.

PS: Und ja, es sind solche Geschichten, die in Krisenzeiten das Streben nach Menschlichkeit und Solidarität bestärken.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Handprothesen für Kinder aus dem 3D-Drucker

1 / 9
Handprothesen für Kinder aus dem 3D-Drucker
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

ETH gelingt Weltpremiere:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous verpasst Querdenkern erneut einen Schlag

Heute vor einem Jahr nahm Anonymous den virtuellen Kampf gegen Coronaleugner und rechtsextreme Verschwörungserzähler auf. Zum Jubiläum hat das Hacker-Kollektiv das Reichsbürger-Netzwerk des selbsternannten «Königs von Deutschland» gehackt.

Anonymous versetzt der «Querdenker»-Bewegung einmal mehr einen Schlag. Zum einjährigen Jubiläum der Operation Tinfoil (Operation Aluhut) haben Anonymous-Aktivisten das «Reichsbürger-Netzwerk» von Peter Fizek, dem selbsternannten König von Deutschland, «hopps genommen».

Fizek ist das selbsternannte Oberhaupt eines von ihm gegründeten Fantasiestaates, den er «Königreich Deutschland» nennt. In Fizeks Reich gibt es eine eigene «Reichsbank» und mit der E-Mark eine eigene Währung. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel