DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super-Trojaner Regin spioniert Staaten aus

Ein Computervirus, so mächtig wie keiner zuvor

25.11.2014, 10:4525.11.2014, 11:15
  • Regin ist das bisher mächtigste Schadprogramm, das je entdeckt worden ist. Es könnte von der NSA stammen. Entwickelt wurde der höchst komplexe Virus, um die komplette IT-Infrastruktur von Staaten zu kapern. 
  • Zu den Opfern zählen die EU, diverse Mobilfunkanbieter sowie die Zentralbanken und Forschungseinrichtungen von 14 Staaten, deren Computersysteme mehrere Jahre ausspioniert wurden.
  • Regin ist kein blosser Computervirus, sondern ein mächtiges Schadsoftware-Betriebssystem, das sich unbemerkt auf Rechnern versteckt. Die Angreifer konnten so über Jahre Politiker, Banken und Wissenschaftler aushorchen.
  • Regin kommuniziert versteckt über viele Umwege mit seinen Meistern, verschlüsselt seine Dateien in einem eigens angelegten versteckten Dateisystem auf der Festplatte seiner Opfer und löscht selbständig alle Spuren des digitalen Einbruchs.
  • Seine Entwicklung muss Millionen verschlungen haben. Die Komplexität und der äusserst gezielte Einsatz auf wichtige Institutionen deuten darauf hin, dass ein Staat hinter dem Angriff steckt.

Weiterlesen auf «Die Welt»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zertifikate-Dealer packt aus: «Wir versorgen hauptsächlich Schweizer Kunden»

Bei Recherchen zu gefälschten Impfausweisen ist watson auf einen weiteren Anbieter in Deutschland gestossen, der gültige Zertifikate verkauft. Angeblich handelt es sich um eine Bande, die halb Europa beliefert.

Die Nachricht erreichte mich am vergangenen Dienstag über Threema: «Hey, ich verkaufe EU-Zertifikate.»

Der unbekannte Absender, dessen Pseudonym hier nicht verraten werden soll, fügte ein Zwinker-Smiley an. Und nachdem ich in den vergangenen Wochen intensiv zu den betrügerischen Angeboten bei Telegram recherchiert hatte, fiel meine Antwort äusserst kurz aus. Nämlich: «😂👍».

Ich ging davon aus, dass es sich um einen schlechten Scherz oder um einen Wichtigtuer handelte, getriggert durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel