Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-Trojaner Regin spioniert Staaten aus

Ein Computervirus, so mächtig wie keiner zuvor

Weiterlesen auf «Die Welt»



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Wer Antworten von Menschen statt bezahlte Google-Links will, ist bei uns goldrichtig»

Ask Mask ist eine Frage-und-Antwort-App, von der du vermutlich noch nie etwas gehört hast. Die Schweizer App-Entwickler glauben, dass Menschen bessere Antworten liefern als die Algorithmen von Google, Facebook und Co. Das funktioniert aber nur, wenn der Schwarm an Usern genug gross ist.

Das Prinzip ist simpel: User stellen anonym beliebige Fragen, andere Nutzer können sie ebenfalls anonym beantworten. Der App-Name spielt darauf an, dass bei Ask Mask alles in einem privaten Eina-zu-eins-Chat abläuft. Die Identität der User ist quasi durch eine digitale Maske geschützt. Das heisst, der Dialog aus der Frage und den Antworten ist nur für die direkt Beteiligten sichtbar.

Natürlich könnte man auch googeln oder in einer Facebook-Gruppe um Rat fragen. Die App-Entwickler glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel