Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LastPass Passwort-Manager

Lastpass-Nutzer sollten gewisse Vorsichtsmassnahmen beachten.
Bild: watson

Der populäre Passwortmanager Lastpass hat eine gefährliche Schwachstelle – so verhindert man den GAU

Nicht auszudenken, welchen Schaden Kriminelle mit dem Master-Passwort anrichten können. Doch genau dieses Worst-Case-Szenario droht laut einem Sicherheitsforscher. Ein Ratgeber.



In Kürze: Das müssen Lastpass-Nutzer tun, um sich vor gefährlichen Phishing-Attacken zu schützen:

Die Story:

Passwortmanager sind genial – und brandgefährlich. Vor allem, wenn man sich der Risiken nicht bewusst ist.

Das beste Beispiel ist Lastpass.

Am Montag hat das Online-Magazin Motherboard, das zum Medienkonzern «Vice» gehört, auf eine gefährliche Schwachstelle des populären Passwort-Managers hingewiesen. Der Sicherheitsforscher Sean Cassidy hat offenbar einen relativ einfachen Weg gefunden, um an die sensiblen Daten der Lastpass-Nutzer zu gelangen.

Ein Angreifer kann die Opfer auf eine präparierte Website locken und ihnen über eine gefälschte Browser-Meldung vorgaukeln, dass sie nicht mehr bei Lastpass angemeldet seien. In der Folge tippten die Ahnungslosen ihr Master-Passwort ein, um sich erneut anzumelden ...

Lostpass greift an

Wer sich von einem solchen Phishing-Angriff täuschen lässt, übermittelt die Daten natürlich nicht an die Lastpass-Server, sondern an den (kriminellen) Angreifer. Und dieser könnte dank Master-Passwort alle Daten ergaunern und anschliessend auf Raubzug gehen.

Seine Methode, die er Lostpass getauft hat, veröffentlicht Cassidy dieser Tage an einer Sicherheitskonferenz. Nicht ohne schon Monate vorher das Unternehmen diskret vorgewarnt zu haben. Lastpass bestätigte laut Bericht von Motherboard die Sicherheitslücke und veröffentlichte ein Update, das die Kunden bei Angriffsversuchen warnen soll.

Cassidy hält dies aber nicht für ausreichend, weil die präparierte Webseite die Alarmmeldung entdecken und im Browser unterdrücken könnte.

Zwei-Faktor-Authentifizierung biete keinen ausreichenden Schutz

Lastpass legt den sogenannten «Tresor» der Kunden, der hauptsächlich aus Benutzernamen und Passwörtern besteht, verschlüsselt auf eigenen Servern ab. Von dort können die Daten bei Bedarf jederzeit abgerufen werden. Vorausgesetzt, es besteht eine Internetverbindung.

Die Kunden können die kostenlose Lastpass-App oder die Browser-Erweiterung (für Chrome, Firefox und Co.) nutzen, um sich mit dem Smartphone, Tablet oder PC bequem und sicher bei Web-Diensten anzumelden.

Zusätzlichen Schutz verspricht die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung, die von Lastpass im letzten Jahr eingeführt wurde. Sie soll gewährleisten, dass die Daten nach einem Diebstahl nicht missbraucht werden können. Doch nun scheint selbst dies infrage gestellt ...

Dank Zwei-Faktor-Authentifizierung (ZFA) konnten sich Lastpass-Nutzer bislang sicher fühlen. Um sich unter fremdem Namen bei einem Online-Dienst anmelden zu können, benötigen die Angreifer zusätzlich auch noch das Mobilgerät des Opfers, um den Authentifizierungs-Code (PIN) zu erhalten. Wie der Sicherheitsforscher Sean Cassidy auf seiner Website schreibt, garantiere dies aber keinen Schutz vor Angriffen. Das Problem: Wenn die ZFA aktiviert ist, wird bei fremden Anmelde-Versuchen keine E-Mail-Bestätigung verschick t...

Lastpass hat kürzlich die Sicherheitsmassnahmen verstärkt und unter anderem eine Notfall-Funktion eingeführt. In der Vergangenheit sind mehrere Hackerangriffe auf die Firmen-Server vom Unternehmen selbst bestätigt worden. Einen erfolgreichen Datenklau im grosse Stil, bei dem mehrere Kunden betroffen waren, gab es bislang nicht.

via Macwelt

Hacker-News auf watson

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Link zum Artikel

«Ich bin schon in mehrere Atomkraftwerke eingebrochen»

Link zum Artikel

Das sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

Link zum Artikel

Dieser Hacker erklärt, warum dein E-Banking nicht so sicher ist, wie deine Bank behauptet

Link zum Artikel

Nordkorea hat Apples Mac-Betriebssystem geklont. So funktioniert die Kopie​

Link zum Artikel

12'000 Hacker unter sich: Zu Besuch am Kongress des Chaos Computer Clubs

Link zum Artikel

5 dreiste Hacker-Attacken, die so raffiniert sind, dass sie uns noch lange gefährden werden

Link zum Artikel

«Wenn ich eine andere Identität vortäusche, kann ich in das Leben einer Person eindringen»

Link zum Artikel

Was passiert, wenn Autos gehackt werden? Hacker zielen auf neuartige Sicherheitslücken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • It's-a-me, Mario 19.01.2016 11:21
    Highlight Highlight Ich erkenne gerade nicht, was daran eine Sicherheitslücke von LastPass sein soll?
    Irgendwelche Benachrichtigungen, welche dem Benutzer bestimmte Daten entlocken wollen, gibt es überall, das heisst aber nicht, dass es dafür eine Sicherheitslücke geben muss.
    Wer halt einfach seine Daten in eine gefälschte Meldung eingibt, ist - klingt jetzt wahrscheinlich böse, ist aber so - einfach selbst schuld.
    Korrigiert mich, falls ich da was falsch verstanden habe ..
    • Madison Pierce 19.01.2016 11:59
      Highlight Highlight Ganz richtig. Phishing geht überall, vom gefälschten Windows-Anmeldebildschirm über das Webmail bis zum Online Banking. Das Problem ist der User.

      LastPass als Passwortmanager sollte sich aber etwas mehr Mühe geben und zum Beispiel zeitabhängige Tokens fürs Login verwenden. Die kann ein Angreifer immer noch verwenden, muss aber schnell sein.

      Die Sache "Sicherheitslücke" zu nennen ist aber auf jeden Fall übertrieben.
  • C0BR4.cH 19.01.2016 10:57
    Highlight Highlight LastPass ist eine WebAnwendung, speichert die Passwörter in ihrer Cloud und ist nicht mal OpenSource? Ohje, da kommt mir ja schon die Gänsehaut.

    Halt etwas umständlicher (da keine WebApp mit Cloud etc.), aber sehr empfehlenswert ist KeePass (http://keepass.info/).
    KeePass ist ausserdem OpenSource.

    Neben dem Masterpasswort, kann hier noch ein Key generiert werden, der vorhanden sein muss, um die KeePass-DB zu öffnen.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 19.01.2016 10:04
    Highlight Highlight 2FA bietet genau den Schutz, dass jemand der das Masterpasswort hat eben gerade nicht an die Daten kommt. Das man keine Mail benachritigung bekommt, ändert nichts daran. 2FA sollte eigentlich Pflicht sein.
    Wer ein bisschen logisch denkt, dem ist klar: Das Problem ist nicht bei LassPass, sondern dass man die LastPass Desktop Notification (und auch jede andere) nachmachen kann.
    • @schurt3r 19.01.2016 10:30
      Highlight Highlight 2FA von LastPass bietet laut Sicherheitsforscher Cassidy keinen Schutz, weil seine Angriffsmethode (Lostpass) auch nach diesen Eingaben phisht.
      Quelle: https://www.seancassidy.me/lostpass.html

      Good News:
      LastPass hat inzwischen reagiert und verlangt jetzt bei jeder Neu-Anmeldung eine Bestätigung per Mail.

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel