Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wie im Hollywoodfilm, aber real: ein Bahnpolizist mit Brille zur Gesichtserkennung.  screenshot: youtube

Mit diesen Hightech-Tools bekämpft Chinas Polizei kritische Bürger



Du willst ein Smartphone-Passwort in Sekunden knacken? Gelöschte Daten in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter aufspüren? Oder sogar das als sehr sicher geltende Betriebssystem iOS von Apples iPhone umgehen?

Dann bist du an der Messe zur Ausstattung chinesischer Polizisten in Peking genau richtig.

Die jährlich stattfindende Ausstellung zur Sicherheitstechnik bietet Hunderte Hilfsmittel zur Überwachung an und zeigt zugleich, in welchem Ausmass chinesische Sicherheitskräfte auf Hightech setzen, um gegen Verstösse der Regeln der Kommunistischen Partei vorzugehen.

Big Brother ist Big Business

Unter chinesischen Unternehmen ist ein wahrer Wettlauf um die besten Überwachungstechniken entbrannt, um die wachsende Nachfrage der Polizeibehörden im Land bedienen zu können.

Die in Peking ansässige Firma Hisign Technology etwa wirbt damit, dass ihre Scanner gelöschte Informationen von mehr als 90 mobilen Anwendungen auf Smartphones wiederherstellen können – auch von Plattformen wie Facebook und Twitter. Besonders gut kommt bei den Interessenten an, dass die Firma beansprucht, auch bei Apples Betriebssystem iOS an Daten zu kommen.

«Wir setzen diese Art von Scannern in Xinjiang schon ein, aber ich bin vor allem an diesem hier interessiert, weil er angibt, bei iOS-Geräten erfolgreicher zu sein als andere Marken», sagte ein Polizist, der extra 3000 Kilometer aus der Provinz Xinjiang angereist ist.

Umfassende Massenüberwachung

Menschenrechtsorganisationen werfen der Regierung in Peking vor, die Kontrollen in der westlichen Provinz in den vergangenen beiden Jahren massiv verschärft zu haben und die Uiguren sowie andere in der Region lebende Muslime zu unterdrücken. Zehntausende Menschen sollen dort Berichten zufolge in politischen Umerziehungslagern festgehalten werden.

Chinas Behörden zielen mittlerweile auf ein landesweites Netzwerk zur Überwachung der Milliardenbevölkerung ab. «Unsere forensischen Produkte werden in 26 Provinzen in ganz China verkauft und haben die Polizei in elf Millionen Fällen unterstützt», sagte Hisign-Verkaufsdirektor Han Xuesong an der vom Ministerium für öffentliche Sicherheit veranstalteten Messe.

Hisign ist bei weitem nicht der einzige Hersteller von Produkten, die jeden Datenschutzbeauftragten im Westen um den Schlaf bringen würden.

So praktisch «wie ein Schweizer Armeemesser»

Rivale Meiya Pico bietet einen «Magischen Würfel» an, dessen Ausstattung er als «Schweizer Armeemesser der Kriminaltechnik» bewirbt. Ein Verkäufer der ebenfalls Telefon-Scanner produzierenden Firma Pwnzen Infotech berichtete über einen Fall, in dem die Technik dabei half, bei einem Regierungs-Gegner Daten von seiner Facebook- und Twitter-Seite zu ziehen.

Die immer ausgeklügelteren Überwachungstechniken lassen Menschenrechtler befürchten, dass Chinesen nur noch wenig Privatsphäre bleibt.

Mächtige Gesichtserkennung

Roboter in Form von R2-D2 aus «Star Wars», ausgestattet mit Dutzenden Sensoren und Kameras sowie rot leuchtenden «Ohren» können einzelne Personen in einer Menschenmenge identifizieren.

Spezielle Polizei-Brillen scannen Passanten und gleichen deren Profil direkt mit einer Datenbank von flüchtigen Verdächtigen ab. Im Angebot für die Sicherheitskräfte in der Volksrepublik ist auch eine Software, die Sprachnachrichten im Dialekt von Minderheiten gleich ins gängige Mandarin-Chinesische übersetzt.

Die neue digitale Gesichtserkennung könnte Chinas Staatsführung schon bald ermöglichen, jeden Dissidenten sofort und überall aufzuspüren, berichtete die ARD.

abspielen

Video: YouTube/ARD

Das «Wall Street Journal» berichtete vor einem Jahr über die automatische Gesichtserkennung, die verwendet wird, um das Fehlverhalten von Bürgern anzuprangern. Wenn eine Person nicht korrekt die Strasse überquert, wird sie identifiziert und auf Grossbildschirmen mit Gesicht und Namen angezeigt. 

Westliche Firmen spielen bei Chinas Sicherheitstechnik-Boom bislang kaum eine Rolle, wie ein Messerundgang deutlich macht. Dennoch sind auch Ford, Mercedes-Benz und Airbus mit Fahrzeugen und Modell-Helikopter auf der Sicherheits-Messe vertreten. Zumindest beim passenden Transportmittel auf dem Weg zum Einsatz setzen auch Polizisten in der Volksrepublik gerne auf ausländische Anbieter.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Huawei testete angeblich Gesichtserkennung, die «Uiguren-Alarm» auslösen kann

In einem internen Bericht, welcher der Washington Post vorliegt, wird behauptet, dass ein Gesichts-Scan-System einen «Uiguren-Alarm» auslösen könne. Dies löst Bedenken aus, dass die Software das Vorgehen Chinas gegen die muslimische Minderheit weiter verschärft.

Der Tech-Gigant Huawei hat ein Gesichtserkennungs-System getestet, welches die chinesische Behörde automatisch informiert, wenn ein Mitglied der unterdrückten Minderheit erkannt wird. Dies steht in einem internen Dokument, welches von …

Artikel lesen
Link zum Artikel