DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Perfide Werbemasche

Betrüger missbrauchen vermeintliche WhatsApp-Ablaufmeldung

10.03.2014, 09:3610.03.2014, 15:49
Die Falschmeldung erscheint in verschiedenen Variationen.
Die Falschmeldung erscheint in verschiedenen Variationen.Bild: Cashy

Zurzeit scheint ein Bug die Android-Version von WhatsApp zu plagen, der User auffordert, eine aktualisierte Version zu installieren. Im Google Play Store findet sich allerdings kein Update. Findige Betrüger haben den Fehler nun für Werbezwecke missbraucht. 

Ein User schickte dem Techblog Cashy Bilder von verschiedenen vermeintlichen WhatsApp-Update-Meldungen. Klickt man auf OK, landet man jedoch nicht im Google Play Store, sondern wird auf eine Werbeseite für einen Abo-Dienst umgeleitet. Wer die Meldung ignoriert, hat nichts zu befürchten.

Weiterlesen zum Thema WhatsApp

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flächendeckende Überwachung mit Gesichtserkennung erreicht in China ein völlig neues Level
Ein Bericht über ein neues Überwachungssystem in China alarmiert Datenschützerinnen und Menschenrechtsaktivisten. Doch auch im Rest der Welt breitet sich die Überwachung per Gesichtserkennung im öffentlichen Raum aus.

Eine chinesische Provinz baut ein Überwachungssystem mit Gesichtserkennung auf, um ausländische Journalisten und Studenten sowie andere verdächtige Personen verfolgen zu können. Wie aus der vorliegenden Ausschreibung der Provinz Henan hervorgeht, sollen 3000 Kameras mit nationalen und regionalen Datenbanken verbunden werden. Auch soll beispielsweise ein Alarm gegeben werden, wenn sich eine der betreffenden Personen im Hotel registriert, ein Flugticket kauft oder die Provinzgrenze überschreitet. Das Verfolgungssystem soll von 2000 Polizisten betrieben werden.

Zur Story