DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klage einer Ex-Mitarbeiterin

Macho-Chefs der Dating-App Tinder wird sexuelle Belästigung vorgeworfen

03.07.2014, 14:3603.07.2014, 15:39
  • Die ehemalige Marketing-Vize-Präsidentin Whitney Wolfe klagt gegen Tinder wegen sexueller Belästigung.
  • Der Marketing-Chef Justin Mateen soll Wolfe mehrfach als Nutte beschimpft haben und ihr die Bezeichnung als Mitgründerin entzogen haben.
  • CEO Sean Rad habe sich der gleichen Sprache bedient und Wolfes Beschwerden ignoriert.
  • Der Tinder-Chef weist alle Anschuldigungen zurück.
  • Nicht zum ersten Mal ist es zu solchen Beschwerden gegen den «Männer-Club» hinter der Dating-App gekommen.
  • Der Event hat die Debatte angeheizt, ob in der Techbranche im Bezug auf Frauen etwas grundsätzlich falsch läuft.

Weiterlesen auf Wallstreet Journal (englisch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Elektroauto gewinnt und versetzt dem Diesel endgültig den Todesstoss
Wachablösung am Automarkt: Ende 2021 kamen in Westeuropa zum ersten Mal mehr E-Autos als Diesel auf die Strassen. Der Dieselskandal vor sechs Jahren war der Anfang vom Ende, nun beschleunigt der Stromer-Boom den Niedergang.

Das Ende des Diesels rückt näher – zumindest in Europa. Im Dezember des vergangenen Jahres wurden in Westeuropa erstmals mehr Elektro- als Dieselautos verkauft. Dies zeigen die neusten Verkaufszahlen, die vom unabhängigen Automarkt-Analysten Matthias Schmidt für die «Financial Times» erhoben wurden. Demnach war mehr als ein Fünftel der im Dezember 2021 verkauften Neuwagen ausschliesslich mit Akkus angetrieben. Dieselfahrzeuge, einschliesslich Diesel-Hybride, kamen noch auf einen Marktanteil von 19 Prozent. Die Statistik umfasst 18 westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.

Zur Story