Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schneller und sicherer» ins Internet – so einfach geht's



Durch eine simple Änderung der Netzwerk-Einstellungen sollen Internet-Nutzerinnen und -Nutzer «schneller und sicherer» surfen können. Und zwar auf allen Geräten, ob mit dem Android-Smartphone, dem iPhone oder jedem PC und Tablet. Konkret geht es darum, die DNS-Server-Einstellungen zu ändern.

Wer 1.1.1.1 im Webbrowser eingibt, erhält weitere Informationen zu dem Projekt und eine verständliche Anleitung.

Bild

screenshot: 1.1.1.1

Hinter dem Projekt stecken der US-Internetkonzern Cloudflare sowie der regionale Internet-Domain-Dienstleister APNIC.

Zur Begründung heisst es:

«Unglücklicherweise ist das standardmässige DNS in der Regel langsam und nicht sicher. Ihr Internet-Provider und alle anderen die Ihre Daten im Internet lesen, können jede Seite oder App sehen, die Sie besuchen oder verwenden, – auch wenn deren Inhalt verschlüsselt ist. Leider verkaufen einige DNS-Anbieter Daten über Ihre Internet-Aktivitäten oder verwenden Sie, um Werbeanzeigen auf Sie auszurichten.»

Diese Kritik richtet sich insbesondere gegen US-amerikanische Internet-Provider, die Kundendaten weitergeben sollen.

(dsc, via heise.de)

Apple schnappt sich IT-Guru von Google

Apple hat einen führenden Experten in Sachen Künstlicher Intelligenz (KI) von Google abgeworben, berichtet die New York Times. John Giannandrea soll als einer von 16 Top-Managern in der Konzernführung direkt dem CEO Tim Cook unterstellt sein.

Die Personalie sei ein Sieg für Apple, weil viele Führungskräfte und Analysten im Silicon Valley das Unternehmen als Nachzügler in Sachen KI betrachteten. Dabei handle es sich um immer wichtigere Technologie, die es Computern ermöglichen, komplexe Aufgaben zu bewältigen, wie das Verstehen von Sprachbefehlen oder die Identifizierung von Menschen auf Fotos.

(dsc, via Fast Company)

Facebook löscht angeblich hunderte Accounts von russischer «Trollfabrik»

Mark Zuckerberg geht in die PR-Offensive: Der Facebook-Chef hat angekündigt, künftig alle Facebook-Profile löschen zu lassen, die von Organisationen missbräuchlich verwendet werden, um Fake News Desinformation zu verbreiten. «Hunderte» mit einer russischen «Trollfabrik» verbundene Facebook-Profile seien bereits stillgelegt worden, zitiert ihn Reuters.

Facebook war in den vergangenen Wochen nach Enthüllungen rund um die Daten-Analyse-Firma Cambridge Analytica massiv unter Druck geraten. Es laufen mehrere Untersuchungen.

(dsc, via diepresse.com)

So einfach ist es eben doch nicht...

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Panda bear 06.04.2018 09:48
    Highlight Highlight Benutz doch einfach den Tor-Browser, dieser ist anonym und da Tor die Peer to Peer Kommunikation nutzt.
  • Mode!? 04.04.2018 14:58
    Highlight Highlight Einfach zwei Streifen Aluminiumfolie (10mm breit) hinten, in Längsrichtung zum Telefon mit einem Abstand von 8mm kleben. Einfach praktisch sicher und gut. Benutze ich so seit Jahren.
  • Ueli der Knecht 04.04.2018 13:24
    Highlight Highlight Warum ist das DNS 1.1.1.1 so verdammt schnell?

    Vermutlich stimmt Cloudflares Behauptung: "We will never log your IP address (...). And we’re not just saying that."

    Schliesslich zahlen sie die teure KPMG für den Persilschein: "We’ve retained KPMG to audit our systems annually to ensure that we're doing what we say."

    Was allerdings vergessen geht: Der Grund für die praktisch unschlagbare Geschwindigkeit des 1.1.1.1-DNS liegt im Routing (vgl. Traceroute) und heisst CISCO, deren Forschung u.a. massiv von der NSA mitfinanziert wird.

    Cloudflare mag sicher sein, die Route dahin ist es aber nicht.
  • henkos 04.04.2018 07:57
    Highlight Highlight 1.1.1.1 ist kein Sicherheitgsgewinn. Siehe auch:
    https://blog.fefe.de/?ts=a43ffcb6
    • Sumsum 04.04.2018 09:49
      Highlight Highlight Diesen Satz kann ich nicht nachvollziehen :“Es gibt da was mit TLS für DNS, aber das ist hochkomplex, eine riesige Angriffsoberfläche und erhöht die Netzwerklatenz deutlich“

      <nerdfaktor>

      Ich verwende einen eigenen resolver und DNS over TLS ist eigentlich simple mit folgendem Eintrag:

      server:
      ssl-upstream: yes
      do-tcp: yes
      forward-zone:
      name: "."
      forward-addr: 1.1.1.1@853
      forward-addr: 1.0.0.1@853

      </nerdfaktor>

      😁

    • RescueHammer 04.04.2018 12:23
      Highlight Highlight Bahnhof... 😳

Kriminelle versenden gefälschte Postfinance-Mails – so erkennst du den Betrug

Der Bund warnt: Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen der Postfinance.

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Dienstag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Postfinance-E-Mails sowie die Login-Seite des E-Bankings, um an das Passwort ihrer Opfer zu gelangen und somit das Postfinance-Konto leerzuräumen.

Ein Beispiel der aktuellen Phishing-Mail ist im Folgenden zu sehen:

Betrüger senden immer wieder im Namen von Behörden und bekannten Firmen wie Digitec, SBB, Postfinance etc. Phishing-Mails – oder immer öfter auch Phishing-SMS.Ganz allgemein nutzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel