DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Google-Chef wirbt für zensierte Suchmaschine ++ Winamp mit Neustart

16.10.2018, 07:1516.10.2018, 08:14

Google-Chef Sundar Pichai hat sich erstmals öffentlich zum umstrittenen Projekt Dragonfly geäussert, mit dem Google in China wieder Fuss fassen will. «Wir wollten herausfinden, wie es aussehen würde, wenn Google in China wäre», sagte Pichai an einer vom US-Medium «Wired» veranstalteten Konferenz.

Anfang August hatte The Intercept enthüllt, dass Google in China eine zensierte Version seiner Suchmaschine plane, «die Webseiten und Suchbegriffe über Menschenrechte, Demokratie, Religion und friedlichen Protest auf die schwarze Liste setzt».

Die chinesische Google-Suche wäre den anderen Anbietern überlegen, behauptet nun Pichai. Ein solcher Service würde in der Lage sein, 99 Prozent der Anfragen zu beantworten. China sei ein sehr wichtiger Markt für Google. 

Neben einer zensierten Suchmaschine, die sich an staatliche Regeln hält, könnte es auch ein Google-News-ähnliches Produkt geben, das künstliche Intelligenz nutzt und sich an die gleichen Filter hält.

Projekt Dragonfly hat bereits Google-intern und ausserhalb des Unternehmens für Aufregung gesorgt. Der Schutz der Privatsphäre ist für die Bürger Chinas überlebenswichtig, denn im Einparteienstaat drohen Menschenrechtlern und Oppositionellen jahrelange Gefängnisstrafen oder gar der Tod.

Seit 2010 bietet Google seinen Suchdienst wegen Chinas Zensurbemühungen («The Great Firewall») nicht mehr von Festland-China aus an, sondern von Hong-Kong aus. Andere grosse US-Tech-Konzerne wie Apple und Microsoft haben sich bereits mit dem chinesischen Regime arrangiert.

(dsc, via 9to5Google)

Weitere Digital-News

  • Winamp: Der legendäre MP3-Player für Windows soll 2019 völlig neu daherkommen (Tech Crunch)
  • Palm als Mini-Smartphone: Der chinesische Elektronikkonzern TCL will die Marke neu beleben (futurezone.at)

Diese Begriffe wurden 2017 am häufigsten gegoogelt

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple und Google bekämpfen ein geplantes Gesetz in Korea – der Ausgang betrifft auch dich

Mit einem politischen Vorstoss sollen die weltgrössten App-Store-Betreiber gezwungen werden, alternative Zahlungsmöglichkeiten für In-App-Käufe zu akzeptieren. Es wäre eine weltweite Premiere.

Im südkoreanischen Parlament wurde im Oktober ein Vorstoss lanciert, der es App-Store-Betreibern wie den amerikanischen Techkonzernen Apple und Google verbieten soll, App-Entwicklern ihr Zahlungssystem aufzuzwingen.

Es geht um ein Multi-Milliarden-Geschäft: Apple und Google, die mit ihren Plattformen iOS/iPadOs und Android die weltgrössten App-Store-Betreiber sind, versuchen, den Vorstoss auf höchster politischer Ebene zu stoppen. Nun haben die US-Konzerne sogar die US-Regierung um Hilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel