Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Google-Chef wirbt für zensierte Suchmaschine ++ Winamp mit Neustart



Google-Chef Sundar Pichai hat sich erstmals öffentlich zum umstrittenen Projekt Dragonfly geäussert, mit dem Google in China wieder Fuss fassen will. «Wir wollten herausfinden, wie es aussehen würde, wenn Google in China wäre», sagte Pichai an einer vom US-Medium «Wired» veranstalteten Konferenz.

Anfang August hatte The Intercept enthüllt, dass Google in China eine zensierte Version seiner Suchmaschine plane, «die Webseiten und Suchbegriffe über Menschenrechte, Demokratie, Religion und friedlichen Protest auf die schwarze Liste setzt».

Die chinesische Google-Suche wäre den anderen Anbietern überlegen, behauptet nun Pichai. Ein solcher Service würde in der Lage sein, 99 Prozent der Anfragen zu beantworten. China sei ein sehr wichtiger Markt für Google. 

Neben einer zensierten Suchmaschine, die sich an staatliche Regeln hält, könnte es auch ein Google-News-ähnliches Produkt geben, das künstliche Intelligenz nutzt und sich an die gleichen Filter hält.

Projekt Dragonfly hat bereits Google-intern und ausserhalb des Unternehmens für Aufregung gesorgt. Der Schutz der Privatsphäre ist für die Bürger Chinas überlebenswichtig, denn im Einparteienstaat drohen Menschenrechtlern und Oppositionellen jahrelange Gefängnisstrafen oder gar der Tod.

Seit 2010 bietet Google seinen Suchdienst wegen Chinas Zensurbemühungen («The Great Firewall») nicht mehr von Festland-China aus an, sondern von Hong-Kong aus. Andere grosse US-Tech-Konzerne wie Apple und Microsoft haben sich bereits mit dem chinesischen Regime arrangiert.

(dsc, via 9to5Google)

Weitere Digital-News

Diese Begriffe wurden 2017 am häufigsten gegoogelt

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pointer 16.10.2018 14:16
    Highlight Highlight Es ist ja nicht so, dass die Suchmaschine im Westen völlig unzensiert wäre.
  • Tepesch 16.10.2018 08:14
    Highlight Highlight Zusammengefasst: Es interessiert Google nicht weil Geld...
    • Statler 16.10.2018 09:13
      Highlight Highlight Zeig mir eine Firma, die das interessiert.
    • DonChaote 16.10.2018 10:55
      Highlight Highlight @statler
      Aktiengesellschaften interessiert das nicht, da interessiert nur der shareholdervalue.
      Aber: nicht alle firmen sind aktiengesellschaften!
    • Statler 16.10.2018 11:28
      Highlight Highlight @don: da magst Du recht haben. Aber ich vermute, auch nicht-AGs interessiert das nicht gross. Jedenfalls nicht genug, um an der Menschenrechts-Situation in China etwas zu ändern.
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel