Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die bliebte Messenger-App wird stetig weiterentwickelt. bild: shutterstock

Digital-News

WhatsApp bekommt Selbstzerstörungs-Feature für verschickte Nachrichten



Whatsapp will seinen Usern offenbar eine Timer-Funktion für Nachrichten anbieten. Wie der gut informierte Blog «WA Beta Info» berichtet, findet sich in der Beta-Version 2.19'348 für Android eine Art Selbstzerstörungsmechanismus für verschickte Botschaften.

Der macht es möglich, Nachrichten nach einer bestimmten Zeit automatisch löschen zu lassen, ohne, dass ihr weiter dafür tätig werden müsst.

Das Feature kann helfen, eure Daten besser zu schützen. Wollt ihr einer Freundin zum Beispiel eure Konto-Daten schicken, dann könnt ihr künftig festlegen, dass diese nur für einen Tag lesbar sind. Danach zerstört sich die Nachricht von selbst «Mission Impossible»-Style.

Auch wenn ihr zu denen gehört, die wenig Speicherplatz auf ihren Smartphones haben, aber Unmengen Bilder oder Voice-Mails geschickt bekommen, kann euch das neue Feature helfen, Platz zu sparen.

So könnt ihr das lustige Katzenbild von Mama ansehen – und euch sicher sein, dass Whatsapp es in ein paar Stunden automatisch löscht. Wann das neue Feature ausgerollt wird, ist noch nicht bekannt.

Anklopf-Funktion für iOS-Whatsapp

Übrigens: Wenn ihr Whatsapp zum Telefonieren benutzt, dann werdet ihr euch sicher über eine weitere Neuigkeit freuen – zumindest, wenn ihr iOS nutzt. Der Messenger hat nämlich in der aktuellen Version 2.19'120 eine Anklopf-Funktion bekommen. Die teilt euch mit, wenn ihr angerufen werdet, während ihr gerade am Telefonieren seid – und ihr dürft entscheiden, ob ihr annehmen wollt, oder nicht.

Vorsicht: Wenn ihr den neuen Anruf annehmt, beendet Whatsapp das alte Gespräch – eine Anruf-halten-Funktion kennt der Messenger noch nicht.

Ob auch Androiden die Anklopf-Funktion spendiert bekommen, ist nicht bekannt.

(pcl, watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 03.12.2019 14:07
    Highlight Highlight 5 Jahre nach Telegram. Gewaltig diese Leistung. 🤩👍
  • Hoci 03.12.2019 01:31
    Highlight Highlight Perfekt für allerlei Verbrecher und Mobber.
    Einen Nutzen für mich sehe ich nicht- ich will selber entscheiden wann ich Kontodaten und Bilder nicht mehr benötige.
    Selber Schuld wer noch kmmer bei whatsup seine Daten weiter gibt.
  • Maubro_ 02.12.2019 11:07
    Highlight Highlight DARKMODE bitte...
  • MartinZH 02.12.2019 00:05
    Highlight Highlight Wenn ich eine Information oder eine Datei auf meinem Gerät empfange, dann gehört dieser Inhalt mir. Als Besitzer will ich ab da selber entscheiden können, was weiter damit passiert. Ich will nicht, dass andere (Absender, WhatsApp, Staat, Big-Brother, etc.) in der Folge meine Daten beeinflussen, verändern, manipulieren oder löschen können.
    • schuldig 02.12.2019 14:59
      Highlight Highlight Das ist nur dann so, wenn sie nichts anderem in den AGB zugestimmt haben — was wir im der Regel machen, ohne diese gelesen zu haben
  • Biggie Smalls 01.12.2019 23:04
    Highlight Highlight auch für nachrichten, welche der empfänger bereits gelesen hat?
    • maljian 02.12.2019 07:52
      Highlight Highlight Es geht hier nicht darum, dass du Nachrichten löschen kannst, bevor sie der Empfänger gelesen hat (was bereits seit einiger Zeit möglich ist).

      Es geht darum, dass du zum Beispiel ein Bild verschickst und du dann sicher gehen möchtest, dass es nur für eine gewisse Zeit von dem Empfänger angeschaut werden kann.

      Also ja, der Empfänger kann die Nachricht anschauen.
  • Jungle Head 01.12.2019 19:13
    Highlight Highlight Nützt das gegen Screenshots? Also versucht lieber weiterin volltrunken nix zu posten :)

Angreifer übernehmen WhatsApp-Accounts – mit diesem Trick

Die weltweite Corona-Krise führt unter anderem bei WhatsApp zu einem sprunghaften Anstieg der Nutzungszahlen. Das lockt auch Kriminelle an, die nun versuchen, fremde Accounts zu übernehmen.

Gerade in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbot mit Freunden und Familienangehörigen, die nicht im eigenen Haushalt leben, werden digitale Kommunikationsmöglichkeiten immer wichtiger. Das lässt sich auch an den Nutzungszahlen von WhatsApp ablesen: 40 Prozent Zuwachs und mehr errechnete das Umfrageunternehmen Kantar im März, wie «TechCrunch» berichtet.

Das ruft auch Kriminelle auf den Plan, die die Situation für sich ausnutzen wollen. Laut verschiedenen Medienberichten sei vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel