Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

WhatsApp lenkt ein – und bringt von vielen vermisstes Feature zurück



WhatsApp hat ein Einsehen und bringt die Text-Statusmeldungen zurück. Und zwar schon nächste Woche für Android-User, und «bald» fürs iPhone. Dies hat das Unternehmen laut Tech Crunch in einer Stellungnahme angekündigt. Die Möglichkeit, kurze Texte als Statusmeldungen festzulegen, werde als neues Feature in die Profil-Einstellungen integriert (in die «Über»-Sektion).

WhatsApp hatte Mitte Februar ein bei Snapchat «kopiertes» Feature lanciert und die bisherigen Status-Meldungen entfernt. Daraufhin hagelte es Proteste und negative App-Bewertungen.

Bild

WhatsApp hat die täglichen Status-Updates von Snapchat geklont. screenshot: tech crunch

Statt eines simplen Texts sollen die Nutzer seither ein Foto, Video oder GIF hinterlegen, mitsamt Emojis und buntem Text – und nach 24 Stunden verschwinden solche Status-Anzeigen wieder.

Neu sollen die User zwischen den beiden Status-Meldungen wählen können. Die Snapchat-artigen «Geschichten» dürften aus werbetechnischen Gründen für das US-Unternehmen mit bald 1,9 Milliarden aktiven Usern interessant sein.

Hinweise, dass WhatsApp einlenkt nach den zum Teil heftigen Unmutsbekundungen, gab es schon in der Android-Beta-Version. Nun ist das Happy-End offiziell bestätigt worden.

(dsc, via Tech Crunch)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • whatsuup 16.03.2017 16:13
    Highlight Highlight früher war alles besser...
  • mrgoku 16.03.2017 11:58
    Highlight Highlight Ich will die Favoritenliste haben!!! Kann doch nicht sein dass ich meine Kontakte im Suchfeld eingeben muss damit ich diese finde... DAS ist wichtig und nicht der Status... noch nie habe ich mir ein Status angeschaut.. all diese "Weisheiten" und "Sprüche" muss ich nicht zwingend lesen können...
  • Linksanwalt 16.03.2017 10:10
    Highlight Highlight Wenn ich als Status Bilder sehen oder posten will, die nach 24h verschwinden benutze ich Snapchat, niemand braucht diese Funktion in Whatsapp. Schade dass sich die grossen Social Media Apps immer mehr aneinander angleichen…
  • Simon 16.03.2017 07:10
    Highlight Highlight Ich glaube ich habe auch den alten Status einer Person noch nie angeschaut.
  • Der Tom 15.03.2017 19:22
    Highlight Highlight Das sind doch Schlaffis...
  • EMkaEL 15.03.2017 18:48
    Highlight Highlight In der android beta ists schon drin.. Ziemlich unspektakulär. 😑
    • *sharky* 15.03.2017 23:06
      Highlight Highlight Aber was macht seit neustem die attachment Büroklammer im Schreibfeld? Das Ganze wird dadurch viel unübersichtlicher! Das Teil gehört wieder oben hin und nicht so Schrott-Snapchat-Status-Meldungen welche eh praktisch niemand braucht....
  • äti 15.03.2017 18:47
    Highlight Highlight Am liebsten, überhaupt keinen Status.

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel