DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

WhatsApp lenkt ein – und bringt von vielen vermisstes Feature zurück

15.03.2017, 18:3016.03.2017, 07:14

WhatsApp hat ein Einsehen und bringt die Text-Statusmeldungen zurück. Und zwar schon nächste Woche für Android-User, und «bald» fürs iPhone. Dies hat das Unternehmen laut Tech Crunch in einer Stellungnahme angekündigt. Die Möglichkeit, kurze Texte als Statusmeldungen festzulegen, werde als neues Feature in die Profil-Einstellungen integriert (in die «Über»-Sektion).

WhatsApp hatte Mitte Februar ein bei Snapchat «kopiertes» Feature lanciert und die bisherigen Status-Meldungen entfernt. Daraufhin hagelte es Proteste und negative App-Bewertungen.

WhatsApp hat die täglichen Status-Updates von Snapchat geklont.
WhatsApp hat die täglichen Status-Updates von Snapchat geklont.screenshot: tech crunch

Statt eines simplen Texts sollen die Nutzer seither ein Foto, Video oder GIF hinterlegen, mitsamt Emojis und buntem Text – und nach 24 Stunden verschwinden solche Status-Anzeigen wieder.

Neu sollen die User zwischen den beiden Status-Meldungen wählen können. Die Snapchat-artigen «Geschichten» dürften aus werbetechnischen Gründen für das US-Unternehmen mit bald 1,9 Milliarden aktiven Usern interessant sein.

Hinweise, dass WhatsApp einlenkt nach den zum Teil heftigen Unmutsbekundungen, gab es schon in der Android-Beta-Version. Nun ist das Happy-End offiziell bestätigt worden.

(dsc, via Tech Crunch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook verschluckt sich an Giphy – Meta muss den GIF-Dienst wieder verkaufen
Facebook hatte die Übernahme von Giphy vor knapp anderthalb Jahren angekündigt. Nun legen die Kartellwächter ihr Veto ein. Der US-Konzern müsse die Online-Datenbank für GIF-Dateien wieder verkaufen. Meta kann noch Widerspruch einlegen.

Britische Wettbewerbshüter wollen den Facebook-Konzern Meta zwingen, die im vergangenen Jahr übernommene GIF-Plattform Giphy wieder zu verkaufen. Der Zusammenschluss schwäche den Wettbewerb zwischen Online-Diensten in Grossbritannien, stellte die Kartellbehörde CMA in ihrer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung fest.

Zur Story