DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor



Die News im Überblick:

Das OnePlus 5 – mehr als ein iPhone-7-Plus-Klon

Der chinesische Smartphone-Hersteller OnePlus bringt ein neues Android-Flaggschiff an den Start. Die Testberichte der US-Blogs fallen begeistert aus. Kollege Matthias Kremp von «Spiegel Online» ist deutlich zurückhaltender. Titel seines Beitrags: «Ein bisschen Samsung, ein bisschen Apple, nur billiger».

Mashable nennt sechs Gründe, warum das OnePlus 5 viel mehr sei als ein günstiger Klon des iPhone 7 Plus.

Bild

Robust ist das OnePlus 5 auch: Der Smartphone-Folterer und YouTuber JerryRigEverything zeigt sich beeindruckt und gibt dem Android-Handy die Auszeichnung «Most Wanted».

(dsc, via Mashable)

Apples «globaler Krieg gegen Leaker»

Unter diesem martialischen Titel wartet das neue Online-Medium The Outline mit einem spannenden und lesenswerten Scoop auf. Journalisten wurde die Aufnahme einer internen Schulung von Apple-Angestellten zugespielt. Titel des Briefings: «Stopping Leakers – Keeping Confidential at Apple». So erfahren wir, welche gewaltigen Anstrengungen das reichste Unternehmen unternimmt, um seine Geschäftsgeheimnisse zu schützen.

Bild

screenshot: theoutline.com

Gemäss der einstündigen Präsentation beschäftigt Apple ein weltweit tätiges Sicherheitsteam, bestehend aus ehemaligen Geheimdienst-Leuten, Militärs und FBI-Agenten. Unter Leitung eines früheren NSA-Analysten werden alle Fälle untersucht, in denen Produkte-Informationen frühzeitig publik werden.

Unter dem CEO Tim Cook hat der US-Konzern die Sicherheitsmassnahmen in Asien verstärkt, dort werden täglich Hunderttausende Arbeiter beim Verlassen der Fabriken gescannt.

Laut Bericht stammen mittlerweile die meisten geleakten Informationen vom Hauptsitz im kalifornischen Cupertino. Auch dort werde rigoros kontrolliert und es gibt sogar ein «SWAT-Team», das bei falsch adressierten internen E-Mails interveniert.

Die Firmenführung appelliert auch ans Ehrgefühl der Mitarbeiter, keine Details an Blogger oder Journalisten auszuplaudern. Zitat: «If you are leaking, you are hurting the company».

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel