Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Das neue Google-Handy hat ein hässliches Problem: «Burn-in»



Weitere Digital-News im Überblick:

Das neue Google-Handy hat ein hässliches Problem: Burn-in

Unschöne Spuren auf dem Bildschirm des neuen Android-Flaggschiffs Google Pixel 2 XL: Bei Twitter häufen sich die Reklamationen wegen so genanntem «Burn-in» (siehe Box).

Das Beunruhigende: Die Display-Fehler sind offenbar bereits nach rund einer Woche bei verschiedenen Testgeräten zu erkennen, wie US-Techblogs übereinstimmend berichten.

Google hat angekündigt, die Vorfälle zu untersuchen.

9to5Mac erklärt in diesem Beitrag, wie man auf dem eigenen Smartphone nach «Burn-in»-Spuren suchen kann. Bleibt festzuhalten, dass in der Regel OLED-Displays (nach längerem Gebrauch) betroffen sind. Bei Geräten mit LCD-Bildschirm (wie alle bisherigen iPhones) ist das Phänomen kein Thema.

Interessant: Das iPhone X besitzt auch ein OLED-Display. Laut Gerüchteküche hat Apple mit Produktionsproblemen zu kämpfen, die sich aber um die 3D-Kamera drehen sollen.

«Burn-in» bei Displays

«Das Einbrennen (auch Screen Burn, ein aus dem Englischen zusammengesetztes Wort aus Screen für Bildschirm und Burn für Brand; an das Wort Sunburn für Sonnenbrand angelehnt) beschreibt den Vorgang, nach dem ein Bildschirm durch statische Bilder oder Überbelastung ein stets sichtbares Muster anzeigt. Diese Abnutzungserscheinung ist je nach Bildschirmtyp irreversibel oder vorübergehend.»
(Quelle: Wikipedia)

Apropos Robustheit: Das folgende Video zeigt, wie das Google Pixel 2 XL im «Drop Test» gegen das iPhone 8 Plus abschneidet. Spoiler: Eine Schutzhülle ist sehr zu empfehlen! 

(dsc via The Verge)

Tesla will Autos in China bauen

Produziert Tesla schon bald Elektroautos in China? Laut einem Bericht des «Wall Street Journal» darf das US-Unternehmen eine Fabrik in der Freihandelszone Schanghais bauen. Tesla sei der erste ausländische Automobilhersteller, der von der chinesischen Regierung nicht gezwungen werde, ein Joint-Venture mit Mehrheitsbeteiligung einer chinesischen Firma zu eröffnen.

Dies eröffne Tesla grosse wirtschaftliche Chancen, konstatiert golem.de.

«Chinas Automarkt ist der grösste der Welt – auch für Elektroautos. Aktuell sind dort rund eine halbe Million Elektroautos angemeldet. Hinzu kommen rund 200 Millionen elektrische Zweiräder sowie 300'000 Elektrobusse. Die kürzlich von China beschlossene Quote für Elektroautos sowie das geplante Verbot für Verbrennungsmotoren dürften eine gute Ausgangsbasis für Teslas Expansionsbestrebungen sein.»

(dsc via golem.de)

Das könnte dich auch interessieren:

Das war der Schweizer Sommer 2017

Video: Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel