Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Sony präsentiert neuen Hunde-Roboter 😍 ++ Good News für Windows-, Mac- und Linux-User



Weitere Digital-News im Überblick:

So schnell wird dein PC vor Meltdown und Spectre geschützt

An der CES 2018 in Las Vegas hat der Chiphersteller Intel informiert, wie Millionen Computer-Besitzer vor den gefährlichen Schwachstellen Meltdown und Spectre geschützt werden sollen. Laut Ankündigung sollen 90 Prozent aller in den letzten fünf Jahren lancierten Prozessoren bis Ende Woche Firmware-Updates erhalten. Die restlichen zehn Prozent bis Ende Januar.

Intel CEO-Brian Krzanich äusserte sich auf der Bühne nicht zum Verdacht, er habe seine Intel-Aktien absichtlich vor Bekanntwerden der gefährlichen Schwachstellen verkauft.

Intel CEO Brian Krzanich delivers a keynote speech at CES International on Monday, Jan. 8, 2018, in Las Vegas. (AP Photo/Jae C. Hong)

Krzanich bei seinem schwierigen Auftritt. Bild: AP

Wann genau Intel die Firmware-Updates ausliefern wird, ist noch nicht bekannt. Das Unternehmen versucht alle Betroffenen damit zu beruhigen, es seien keine Fälle von Datenklau bekannt. Allerdings ist diese Aussage mit Vorsicht zu geniessen ...

«Wo die wirkliche Gefahr liegt»

In einem lesenswerten Kommentar des Fachmediums «Elektronik» wird darauf hingewiesen, dass die öffentlichen Versicherungen der Hersteller mit Skepsis zu geniessen seien:

«Warum sich die Hersteller so sicher sind, dass die bekannt gewordenen Lücken noch nicht ausgenutzt wurden, erschliesst sich (...) nicht ganz. Immerhin hinterlassen die Angriffe keine Spuren in Log-Dateien, verfälschen keinen Code, ändern keine Daten. Es könnte also sein, dass jemand vorerst nur heimlich Daten gesammelt hat, um sie später in irgendeiner Weise auszuschlachten. Das Kennzeichen wirksamer Angriffe ist, dass sie unerkannt bleiben.»

quelle: elektroniknet.de

Ob ein Windows-PC überhaupt anfällig für Angriffe ist, ob die aktuellsten Patches aufgespielt sind und ob die darin vorgesehenen «Abhilfen» auch aktiv sind, lässt sich mit Hilfe eines von Microsoft herausgegebenen Prüfwerkzeugs kontrollieren, wie heise.de am Dienstag berichtet.

(dsc, via Techradar)

Sony präsentiert neuen Hunde-Roboter 😍

Der japanische Elektronik-Hersteller Sony hat zum Auftakt der CES 2018 viele neue Produkte angekündigt. Der Star der Keynote war aber der Hunde-Roboter Aibo, der schon im letzten Herbst in einer neuen Generation vorgestellt worden war und nun in einer kleinen After-Show-Demonstration durch einen Raum voller Reporter in Las Vegas dackelte.

Allerdings ist da noch der Preis, der um einiges unattraktiver sei als die elektronischen Welpenaugen, hält Tech Crunch fest. Vorläufig nur in Japan erhältlich, werde Aibo umgerechnet mehr als 1700 US-Dollar kosten. Hinz komme eine monatliche Abogebühr von 26 Dollar – für virtuelles Hundefutter und so ...

Die ersten Aibo-Generation wurden übrigens 1999 lanciert. Mitte der 00er-Jahre schläferte Sony den Heimroboter mangels wirtschaftlichem Erfolg ein. Doch nun ist er zurück, wuff! 🐶

Tech Crunch hat mit Live-Blog über alle Produkte-Vorbestellungen und -Ankündigungen von Sony berichtet.

(dsc, via Tech Crunch)

Apple veröffentlicht Sicherheits-Updates für Safari

Besitzer von iPhones, iPads, iPods und Mac-Computern sollten ihr Gerät so rasch wie möglich updaten: Apple hat am Montagabend Sicherheits-Updates veröffentlicht, die den hauseigenen Safari-Browser vor Spectre-Attacken schützen sollen.

Gut zu wissen: Mit dem Update auf die Safari-Version 11.0.2 gilt Apples Browser für den Mac als geschützt.

Wie Intel betont auch Apple, das bislang keine Hacker-Werkzeuge in freier Wildbahn gefunden worden sind, die es Angreifern erlauben würden, sensible Informationen zu stehlen.

Patches gegen Meltdown-Attacken hat Apple bereits zu einem früheren Zeitpunkt ausgeliefert, mit iOS 11.2, macOS 10.13.2 und tvOS 11.2 für die Set-Top-Box Apple TV.

(dsc, via The Verge)

Dieser Roboter macht eine schönere Pizza als du

abspielen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Telefonbetrügerin läuft einem Hacker brutal ins Messer 😂

Betrügerische Anrufe von falschen Microsoft-Support-Mitarbeitern nehmen kein Ende. Ein Mitglied des Chaos Computer Clubs hatte die perfekte «Antwort».

Hinweis: Für Computer-Laien gibt es am Schluss des Beitrags eine Zusammenfassung.

Soll noch jemand behaupten, Telefonbetrüger hätten ein einfaches Leben. Bei Wildfremden anrufen, sich als Support-Mitarbeiter ausgeben, abkassieren, fertig.

Fertig? Ein aktueller Fall zeigt, dass auch das Leben als Fake-Microsoft-Angestellter gefährlich sein kann. Für die eigenen Nerven und für den Computer.

Ein Twitter-Thread des Hackers Rem0te alias @grauhut vom Chaos Computer Club (CCC) gehörte am Dienstag zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel