Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Display-Probleme beim Galaxy S9 ++ Facebook saugt Telefon-Daten von Android-Usern ab



Weitere Digital-News-Schlagzeilen:

Facebook saugt Telefon-Daten von Android-Usern ab

Android-User mit Facebook-Profil sollten prüfen, was der weltgrösste Datenkrake Social-Media-Konzern an Telefondaten über sie gespeichert hat. Facebook sammle seit Jahren Anrufprotokolle und SMS-Daten von Android-Geräten, berichtet «The Verge». Mehrere Twitter-Nutzer hatten zuvor via Twitter publik gemacht, dass sie in ihrer herunterladbaren Facebook-Datendatei monatelange oder jahrelange Anruflisten gefunden hätten.

Facebook hat gestern Sonntag mit einem Beitrag im Firmen-Blog auf die Kritik reagiert. Es handle sich um ein Opt-in-Feature für die Android-Apps Messenger und Facebook Lite, die User hätten also ihre Einwilligung zur Datenerhebung gegeben.

(dsc, via The Verge)

Samsung untersucht Display-Probleme beim Galaxy S9 – das musst du wissen

Samsungs neue Android-Flaggschiffe, das Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus, sorgen mit Touchscreen-Problemen für Schlagzeilen. Der Hersteller hat eine Untersuchung angekündigt.

Gemäss zahlreichen Beschwerden bei Reddit und in offiziellen Samsung-Support-Foren reagieren bei Betroffenen grössere Bereiche des Bildschirms nicht auf Berührungen mit dem Finger. Die Rede ist von toten Stellen oder einer «Dead Zone».

Interessant für Galaxy-S9-Käufer: Sie können mit einem einfachen Test herausfinden, ob der eigene Touchscreen anstandslos funktioniert: Dazu muss in der Telefon-App die Zeichenfolge *#0*# eingetippt werden, um auf dem Smartphone einen Testmodus zu starten, wie heise.de berichtete.

Bei einigen Nutzern habe das Zurücksetzen auf die Grundeinstellungen geholfen. Auch das Erhöhen der Touch-Empfindlichkeit könne das Problem unter Umständen beheben.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

GAME OVER! Spiessrutenlauf Büro – wie lange überlebst du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
My Senf
26.03.2018 10:10registriert March 2017
Gut, android und fb App...
Allerdings, ihr von watson scheint kein Problem mit fb zu haben. fb und WhatsApp share button. Ist euch die Verbreitung über fb Plattform so wichtig?
Sammelt ihr auch Daten dabei, oder überlässt ihr das zu 100% fb?
374
Melden
Zum Kommentar
1

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel