DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn du (noch) bei Facebook bist, lohnt sich ein Blick in dein Datenarchiv ...
Wenn du (noch) bei Facebook bist, lohnt sich ein Blick in dein Datenarchiv ...
screenshot: facebook

So einfach findest du heraus, was Facebook ALLES über dich gespeichert hat

Ein Selbstversuch.
18.03.2018, 14:2919.03.2018, 06:29

Ja, ja, Facebook ist ein Datenkrake.

Weiss man längst – und sieht sich halt vor.

Keine allzu persönlichen Dinge preisgeben, zurückhaltend sein beim Posten von Fotos und den Kreis der Empfänger eingrenzen (= «bestimmten ‹Freunden› nicht zeigen»).

Habe ich alles getan, und einiges mehr, um meine Privatsphäre (und die meiner Liebsten) so gut es geht zu schützen.

Die Facebook-App habe ich deinstalliert. Auf allen Mobilgeräten. Mein Facebook-Profil rufe ich nur noch über die mobile Webseite auf. Das ist zwar ein bisschen weniger bequem, wenn es um neue Postings geht, aber dafür habe ich ein besseres Gefühl, weil mich das Unternehmen nicht auf Schritt und Tritt überwacht und nicht auch noch meine Bewegungsdaten kriegt.

(Dem Facebook Messenger verweigere ich mich beharrlich. Aber WhatsApp hält sich hartnäckig auf dem Handy. 🙈)

Doch zurück zu Facebook und den Daten, die der US-Konzern in den letzten Jahren über mich sammeln konnte: Schon länger ist es sehr einfach, diese Daten einzusehen. Oder zumindest den Teil der Daten, den Facebook freiwillig preisgibt.

So einfach geht's

Man meldet sich bei Facebook an, am bequemsten von einem Laptop oder PC aus. Dann ruft man die Einstellungen auf und findet dort unter den Allgemeinen Kontoeinstellungen die Option «Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter».

Draufgeklickt und schon geht's los.

Keine Viertelstunde später (es kann auch länger dauern!) benachrichtigt mich Facebook per Mail, das meine Daten heruntergeladen werden können. MEINE Daten. Mein SCHATZ!

«Warnung: Diese Datei kann private Informationen enthalten. Du solltest sie sicher aufbewahren und Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn du sie speicherst oder verschickst oder in einen anderen Dienst hochlädst.»

Die Daten kommen als ZIP-Datei. Darin enthalten sind vier Ordner und eine HTML-Datei namens index.htm. Nun muss man sie nur noch per Doppelklick öffnen und kann über den Web-Browser auf ein Verzeichnis mit sämtlichen Daten zugreifen.

Die Facebook-Hilfe listet hier alle Daten-Kategorien auf und erklärt in verständlichen Worten, um was es sich handelt.

Weisst du noch?

Was sich aus nostalgischen Gründen lohnt, ist die Chronik. Da kann man ganz nach unten scrollen, zu den Anfängen des eigenen Facebook-Lebens. Und sieht dort säuberlich aufgelistet, wer die erste «Freundin» oder der erste «Freund» war.

Wenn man es ganz genau wissen möchte, wie das damals bei deiner ersten Anmeldung bei Facebook lief, geht man zu Sicherheit und scrollt wiederum ganz nach unten.

Aufschlussreich ist auch der Bereich Ads. Hier geht es um die Werbeanzeigen, die mich angeblich interessieren. Und ich finde heraus, welche Firmen meine «Kontaktinfos» haben:

  • Airbnb
  • Spotify
  • Handelsblatt
  • Uber Eats
  • Airbnb (エアビーアンドビー)

Keine Ahnung, wie das zustande kam ...

Im Werbeverlauf finden sich lediglich zwei Einträge. Demnach habe ich erst kürzlich auf eine Pulitzer-Preis-verdächtige Werbeanzeige geklickt. Titel: Ein Typ belästigt Frau auf Festival und kriegt sofort die Rechnung dafür.

Ich mag «Instant Karma». Und werde beim weiteren Stöbern durch meine Datenhalde auf dem falschen Fuss erwischt ...

Der Teufel steckt im Detail

Es gibt Dinge, auf die kann man bei Facebook stolz sein, oder man muss sich zumindest nicht dafür schämen. Und dann gibt es andere Bereiche, oder soll ich Abgründe sagen?

  • Abgelehnte Freundschaftsanfragen
  • Gelöschte Freunde

Wir alle haben unsere virtuellen Leichen im Keller. Aber es kann schon ernüchternd sein, so Schwarz auf Weiss.

Zum Glück gibt's da noch den Menüpunkt Friend Peer Group. Da steht bei mir tatsächlich «Established Adult Life».

Facebook weiss also, dass ich erwachsen bin.

Dann ist's ja gut! 😉

Du suchst Gründe, Facebook den Rücken zu kehren?

Das könnte dich auch interessieren:

Kochen mit Cannabis

Video: srf

Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert

1 / 8
Street-Art-Künstlerin Barbara wird bei Facebook attackiert
quelle: facebook.com/ichwillanonymbleiben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel