DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

iPhone-App verwandelt Gesichter in Emojis



Boris Becker möge mir verzeihen, aber ...

BildBild

Der frühere Tennisstar muss als Versuchskaninchen für die neue iPhone-App Memoji (gratis im App Store) herhalten.

Keine Angst, Boris. Es tut (fast) gar nicht weh ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Memoji-App (Obacht, im App Store tummeln sich mehrere Anwendungen mit dem gleichen Namen) wandelt Selfies und auch Porträtaufnahmen Dritter in Live-Emojis um.

Die innert kürzester Zeit auf dem Gerät erstellten Animationen kann man als Video, Bild oder GIF verschicken.

George W. mit Badekappe zum Weinen bringen? Check

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: bento

Von der gleichen Entwicklerfirma stammt die Selfie-Verschönerungs-App Facetune, die wir früher vorgestellt haben und die es auch für Android-Smartphones und Windows Phone gibt. Memoji bleibt zumindest vorläufig den iPhone-Usern vorenthalten.

In diesem Sinne ...

Animiertes GIF GIF abspielen

Und weil wir grad beim Thema sind: Die folgenden neuen Symbole will das Unicode-Konsortium Ende Juni mit dem Release Emoji 5.0 veröffentlichen ...

Bild

screenshot: emojipedia.org

Bis das Kotz-Emoji, der Dracula, die Elfe und die anderen Figuren auf deinem Handy Einzug halten, wirds noch etwas länger dauern. Apple dürfte sie im Herbst mit iOS 11 bringen.

(dsc, via The Verge)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel