meist klar
DE | FR
16
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Digital-News

«Fortnite» unter Beschuss – Gamefirma verklagt

Digital-News

«Fortnite» unter Beschuss – Gamefirma verklagt

29.05.2018, 07:3929.05.2018, 08:24

Weitere Digital-News:

  • Tesla Model 3 soll im ersten Halbjahr 2019 nach Europa kommen (futurezone.at)

«Fortnite» unter Beschuss – Gamefirma verklagt

Mächtig Ärger für die Macher des Spielehits «Fortnite»: Die US-amerikanische Entwicklerfirma Epic Games ist laut Medienberichten wegen Urheberrechtsverletzung verklagt worden. Und zwar von der koreanischen Entwicklerfirma, die das Spiel «Player Unknown’s Battlegrounds», kurz PUBG, herausgibt.

Es gibt tatsächlich auffallende Parallelen zwischen den derzeit beliebtesten Games, die von hunderten Millionen Usern auf Smartphones, Konsolen und am PC gespielt werden.

«Fortnite» imitiert erfolgreich das Spielprinzip des ein paar Monate früher lancierten Konkurrenztitels Player Unknown’s Battlegrounds (PUBG). Bei solchen Multiplayer-Games treten bis zu 100 Spieler allein oder in Teams gegeneinander an.

Letzten Herbst seien die PUBG-Macher erzürnt gewesen, als Epic Games seinen eigenen King-of-the-Hill-Spielmodus für «Fortnite» ankündigte, berichtet die Korea Times. Damals habe das Unternehmen erklärt, dass es «weitere Massnahmen» in Erwägung ziehe.

PUBG wurde im März 2017 für Windows-PCs lanciert, im Dezember für die Xbox One und seit März dieses Jahres ist der Titel für iOS-Geräte (iPhone/iPad) und Android verfügbar.

«Fortnite Battle Royal» erschien im Juli 2017 für die Play Station 4, Xbox One und Windows, seit März ist der Titel für iOS-Geräte verfügbar. Die Android-Version soll im Sommer folgen.

(dsc, via Android Police)

Umziehen in der Schweiz – der Horror in 7 Phasen

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Relativist
29.05.2018 08:40registriert März 2018
Weil: PUBG war das erste Battle Royal Game überhaupt. (kopfschüttelnd)
893
Melden
Zum Kommentar
avatar
PatsNation
29.05.2018 08:32registriert Januar 2018
Kann man ein Spielprinzip verklagen? Dann dürfte neben BF kein COD existieren... Schwachsinn diese Klage.
333
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lukakus
29.05.2018 08:34registriert August 2015
Ja genau, PUBG hat Battle Royale erfunden. Dass ich nicht lache!
324
Melden
Zum Kommentar
16
Wegen Fake-News-Verbreitung auf Twitter: EU tadelt Elon Musk
EU-Industriekommissar Thierry Breton hat Twitter-Chef Elon Musk am Mittwoch ermahnt, mehr gegen die Verbreitung von Desinformation auf der Online-Plattform zu unternehmen.

In einem Videotelefonat sagte Breton Musk, es gebe «noch gewaltig viel Arbeit», um Twitter an das EU-Recht anzupassen. Der Online-Dienst müsse unter anderem die Moderation der Inhalte «erheblich» verstärken und Desinformation «mit Entschlossenheit» bekämpfen, erklärte Breton in einer Mitteilung im Anschluss an das Gespräch.

Zur Story