Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Apple Park öffnet im April, mit «Steve Jobs Theater»



Apple hat bekannt gegeben, dass der neue 71 Hektar grosse Campus des Unternehmens im April eröffnet, respektive von ersten Mitarbeitern bezogen wird. Das gesamte Umzugsprojekt für mehr als 12’000 Angestellte werde über sechs Monate dauern, währenddessen werde die Fertigstellung der Gebäude und der Grünanlagen über den Sommer hinweg fortgesetzt.

Der Apple Park aus der Luft

abspielen

Video: YouTube/Duncan Sinfield

Der 2011 gestorbene Apple-Gründer Steve Jobs, der den neuen Campus in Cupertino plante, wäre diesen Freitag 62 geworden wäre. «Zu seinem Andenken und um seinen dauerhaften Einfluss auf Apple und die Welt zu ehren», wird das Auditorium mitten im Apple Park in «Steve Jobs Theater» benannt.

«Steves Visionen für Apple reichten weit über seine Zeit mit uns hinaus. Seine Absicht war es, Apple Park zur Heimat der Innovation für kommende Generationen werden zu lassen»

Tim Cook, Apple-CEO

Der Eingang des 1’000 Sitze umfassenden Auditoriums ist ein über sechs Meter hoher Glaszylinder mit über 50 Meter Durchmesser

Steve Jobs Theater, Apple Park, Cupertino
Auditorium soll 1000 Gästen Platz bieten

bild: apple

Der Apple-Campus wird vollständig mit erneuerbarer Energie betrieben

«(...) Apple Park ersetzt rund 465’000 Quadratmeter Asphalt und Beton durch Grünflächen mit über 9’000 einheimischen und dürreresistenten Bäumen und wird mit 100 Prozent erneuerbarer Energie betrieben. Die 17 Megawatt liefernden Solarpanels auf den Dächern lassen Apple Park zu einer der grössten auf einem Gebäude installierten Solaranlagen der Welt werden. Es ist darüber hinaus das weltweit grösste natürlich belüftete Gebäude und es wird erwartet, dass während neun Monaten des Jahres keine Heizung oder Klimaanlage erforderlich sein wird.»

quelle: medienmitteilung apple

Der Apple Campus 2, mit dem ovalen Hauptgebäude, Spaceship genannt (ältere Bilder)

Damit kommen wir zum grossen Konkurrenten...

Jeder kann Laden- und Restaurant-Öffnungszeiten auf Google manipulieren

Viele Restaurant- und Laden-Öffnungszeiten auf Google lassen sich im Handumdrehen manipulieren – von jedermann. Dies berichtet das Konsumentenmagazin Espresso von Radio SRF. Dass dies geschäftsschädigend sein kann, zeige das Beispiel des Restaurants Juraweid in Biberstein AG. 

Ein geänderter Eintrag auf Google sorgte dort für leere Tische, erzählt Christoph Flory, der Verwalter des Restaurants, dem Konsumentenmagazin. Ab 18 Uhr seien plötzlich die Gäste ausgeblieben. Einige Gäste erzählten dem Wirt, sie hätten auf Google gelesen, das Restaurant schliesse um 18 Uhr – eine falsche Information. Auf der Webseite des Restaurants steht lediglich, dass es ab 10 Uhr geöffnet ist.

Das steckt dahinter

Des Rätsels Lösung ist so simpel wie erschreckend für die betroffenen Restaurant-Besitzer: Jedermann kann auf Google die Öffnungszeiten zahlreicher Betriebe nach Belieben verändern. Hierfür muss man sich lediglich mit seinem Google-Konto anmelden.

Bild

Das sind die korrekten Öffnungszeiten des Restaurants. Das Konsumentenmagazin Espresso machte die Probe aufs Exempel und versuchte, die Öffnungszeiten zu ändern. screenshot: google via espresso

Bild

Mit Erfolg! Nach ein paar Klicks schliesst das Restaurant auf Google mittags fünf Minuten früher. screenshot: google via espresso

Laut Espresso gelingt die Manipulation bei manchen Restaurants mühelos und innert Minuten, bei anderen werde die Änderung erst nach einiger Zeit übernommen. Bei wieder anderen Restaurants könne keine Änderung vorgenommen werden. Und tatsächlich: Ein eigener Versuch zeigt, dass wir die Ladenöffnungszeiten einer Volg-Filiale beliebig ändern können.

Bild

Der Volg in Sarmenstorf AG hat plötzlich am Samstag von 7 bis 19 Uhr geöffnet. Tatsächlich schliesst er bereits um 17 Uhr. screenshot: google

Bild

Wer mit seinem Google-Konto angemeldet ist, kann Öffnungszeiten beliebig ändern, sofern der Betrieb dies nicht aktiv verhindert. Doch kaum ein Shop- oder Restaurantbesitzer dürfte sich des Problems bewusst sein. screenshot: google via espresso

Laut Google handelt es sich dabei um kostenlose Brancheneinträge im Dienst «Google My Business». «Diese werden von Google teils eigenhändig erstellt, ohne dass irgendein Verantwortlicher des Geschäfts oder Restaurants informiert wird», berichtet Espresso.

Und was kann man dagegen tun?

Bild

Restaurants und Shops müssen bei Google ein Business-Konto erstellen und sich als Administrator eintragen, um Manipulationen von Dritten zu verhindern. screenshot: google via espresso

Restaurants und Shops, die jederzeit Herr über ihre Öffnungszeiten bleiben wollen, sollten auf Google einen kostenlosen Business-Account eröffnen. «Bearbeitet man dort seinen Google-Eintrag, muss man anklicken, dass es sich um den eigenen Eintrag handelt und man somit als alleiniger Administrator auftritt», schreibt Espresso. So können fremde Personen keine Änderungen mehr vornehmen.

Unterlässt man dies, kann grundsätzlich jeder mit einem Google-Konto nach Lust und Laune Änderungen vornehmen und auch falsche Öffnungszeiten erfassen.

(oli)

Google in Zürich

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erarehumanumest 22.02.2017 12:16
    Highlight Highlight Cool, Danke! Habe gerade in der Mittagspause ein paar Öffnungszeiten manipuliert ;)
  • lukass 22.02.2017 11:37
    Highlight Highlight Was soll Google den sonst machen?
    Ist doch praktisch wenn Kunden die Öffnungszeiten vorschlagen können, wenn es der Betrieb selber nicht machen will.
  • Slant 22.02.2017 11:15
    Highlight Highlight Welcome to last week!
  • Shin Kami 22.02.2017 10:19
    Highlight Highlight Ihr seid aber früh dran...
  • Anded 22.02.2017 10:16
    Highlight Highlight Als Geschäftsbetreiber des Kleinbetriebs oder gar einer Schweizweit tätigen Kette, sollte mann sich schon überlegen, wo sich die Leute über einen informieren. Klar braucht nicht jede Beiz einen FB-, Twitter- oder Instagram Account. Aber Google als Anlaufstelle #1 für Suchende im Internet sollte man schon nicht vergessen. Zumal es kostenlos ist, und man seine "Business-Page" auf Google mit diversen Infos und Bildern anreichern kann.
  • SomeoneElse 22.02.2017 10:13
    Highlight Highlight "Doch kaum ein Shop- oder Restaurantbesitzer dürfte sich des Problems bewusst sein."

    Dann sollte er mal in den Kalender schauen, wir leben im Jahr 2017. Jeder der ein Geschäft betreibt muss sich auch mit den Rahmenbedingungen zurechtfinden.
    • SomeoneElse 22.02.2017 14:36
      Highlight Highlight Ich denke im diesem Fall kannst du ebenfalls mit Google Kontakt aufnehmen und den Eintrag entfernen lassen. Kann mir aber durchaus vorstellen, dass auch das nicht ganz ohne Aufwand umsetzbar ist, aber denoch machbar. Früher gab es die gelben Seiten und Telefonbücher, dort konnte man sich auch aufnehmen und entfernen lassen, oder sehe ich das falsch?
  • Madison Pierce 22.02.2017 10:12
    Highlight Highlight Das ist eine nützliche Funktion, auch wenn sie wohl von ein paar Idioten missbraucht wird. Gleich wie bei Wikipedia, auch dort gibt es hin und wieder verunstaltete Artikel.

    Mühsamer finde ich die Bewertungen: Ein Kunde (ohne Business Konto) hatte bei seiner Firma negative Bewertungen, wohl von einem Konkurrenten. Fünf Einträge vom gleichen Tag, alle ein Stern und den gleichen Text. Die Löschung war mühsam: Konto erstellen, jeden Beitrag einzeln melden. Und dann ging es noch einige Tage, bis sie gelöscht waren.
  • Evan 22.02.2017 10:06
    Highlight Highlight Das Problem ist ja meistens eher, dass die Öffnungszeiten gar nicht vorhanden sind. In diesem Fall nutze ich eben genau dieses Feature um sie zu ergänzen.
    • Kopold 22.02.2017 10:39
      Highlight Highlight Jep. Ich hab schon mehreren Geschäften die Öffnungszeiten eingetragen, oder veraltete korrigiert.
      Hört auf zu meckern und freut euch über solche Sachen.
    • talker 22.02.2017 11:55
      Highlight Highlight Danke Evan und Kopold. So geht Internet 2017. Wer die Funktion böswillig missbraucht, soll gesperrt werden.

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel