Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Türe auf für einen Rundgang durch die neue Google-Zentrale in Zürich. bild: google

Wer möchte hier nicht arbeiten? Das neue Schweizer Google-Hauptquartier in 25 Bildern

In Zürich betreibt Google schon seit mehreren Jahren das grösste Entwicklungszentrum ausserhalb der USA. Mit dem Bezug der neuen Büros in der Europaallee erhält das Google-Team eine zusätzliche Heimat im Herzen der Limmatstadt. Ein Einblick in die Welt der Zoogler.



Die alte Sihlpost ist das neue Google-Hauptquartier in Zürich

Bild

Kaum zu erkennen: der Eingang zum neuen Google-Entwicklungszentrum. Google bezieht den 3. bis 5. Stock des 1930 erbauten Sihlpost-Gebäudes gleich neben dem Zürcher Hauptbahnhof.  bild: google

Die Sihlpost ist erst der Anfang: In den nächsten Jahren sollen mehrere Tausend Google-Angestellte weitere Gebäude in der Europaallee in Beschlag nehmen. 

Momentan beschäftigt Google gut 2000 Mitarbeiter im alten Hürlimann-Areal. In der Sihlpost sollen bald 300 Googler arbeiten. Mit dem neuen Standort Sihlpost/Europaallee direkt neben dem Hauptbahnhof können künftig maximal 5000 Zoogler, wie sich die Zürcher Google-Mitarbeiter nennen, in der Limmatstadt arbeiten.

Willkommen bei Google-Zürich: Die neuen Büros sollen einst Platz für bis zu 5'000 Mitarbeitende bieten.

epa05724619 A view of the newly opened Google Office in the Sihlpost Building in Zurich, Switzerland 17 January 2017. Google opened its new offices in Zuerich Sihlpost, together with the rooms in the new SBB-Europaallee the whole working area will be 50'000 square meters. Up to 5000 employees will be able to work in the new Google offices.  EPA/WALTER BIERI

Zürich ist der wichtigste Entwicklungsstandort für Google ausserhalb der USA. Bild: EPA/KEYSTONE

Beim Rundgang finden sich überall Reminiszenzen an das historische Postgebäude, das in den letzten Jahren zum Hightech-Tempel umgebaut wurde

Bild

bild: watson

Die eigentlichen Büros sind auf den ersten Blick wenig spektakulär

Bild

bild: watson

Die Internetdienste Google Search, Maps, Calendar, YouTube sowie Gmail haben ihr Zuhause schon länger in Zürich. Weitere zentrale Google-Produkte wie der Google Assistant werden ebenfalls in Zürich mitentwickelt.

Das Google-Team im Sihlpost-Gebäude ist verantwortlich für Google Calendar und Gmail sowie die Cloud-Lösungen der G Suite für Unternehmen

Bild

bild: google

Über die letzten Jahre hat Google Schweiz jährlich über hundert Praktikanten Lernmöglichkeiten geboten. Ab Herbst sollen erstmals fünf Lehrlinge ausgebildet werden. 

Zum Vergleich: So sahen die Räume in der Sihlpost früher aus

Bild

bild: watson

Zurück in die Gegenwart: Beim Rundgang kommen wir an grosszügigen Aufenthaltsräumen vorbei

Bild

bild: google

Seit Juni 2016 hat das neu geschaffene Google Europe Research Team seinen Sitz in Zürich. Das Forschungsteam arbeitet am Zukunftsthema maschinelles Lernen mit einem Fokus auf natürliche Spracherkennung und -wiedergabe. Die erarbeiteten Grundlagen fliessen in Dienste wie Google Assistant, Google Photos oder Google Translate ein.

Mit maschinellem Lernen bzw. künstlicher Intelligenz können Algorithmen etwa Sprachen in Echtzeit übersetzen oder erkennen, was sich auf Fotos befindet.

Ein kurzer Blick in die Ca­fe­te­ria

Bild

bild: google

2004 startete Google Schweiz mit zwei Mitarbeitern am Zürcher Limmatquai und wechselte im März 2008 ins Hürlimann-Areal. In Zürich arbeiten hauptsächlich Programmierer aus 75 Nationen. Tiefe Steuern, der Flughafen und die ETH machen Zürich für den US-Konzern als Standort attraktiv. Google schafft Arbeitsplätze, allerdings haben kleinere Schweizer IT-Unternehmen so kaum mehr Chancen, die besten ETH-Abgänger zu verpflichten.

Dieser Raum heisst Parcel 13

Bild

bild: google

Werden die Masseneinwanderungs-Initiative oder Donald Trumps Pläne, möglichst viele Arbeitsplätze in die USA zurückzuholen für Google Schweiz zum Problem? Auf diese aus Schweizer Sicht brennenden Fragen gab es heute keine Auskunft. Google-Schweiz-Chef Patrick Warnking umschiffte sämtliche unbequemen Fragen während des Eröffnungs-Events. 

Natürlich kommt man nur mit Chipkarte ins Gebäude rein

Bild

bild: watson

Die neuen Büros sind hübsch, keine Frage. Die Frage ist, ob je ein Googler Zeit haben wird, hier gemütlich einen Kaffee zu trinken ...

Bild

bild: google

... oder so entspannt zu arbeiten

Bild

screenshot: google

Zürcher Googler heissen übrigens Zoogler

Bild

bild: watson

In Zürich wurde beispielsweise Google Maps entwickelt

Bild

bild: watson

Da soll noch einer sagen, Informatiker hätten keinen Humor!

Bild

bild: watson

Apropos Humor: 100 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Etwas haben die Zoogler im Überfluss: Meetingräume und ...

Bild

bild: google

... gemütliche Nischen, um etwas zu besprechen

Bild

bild: watson

Und nein, im neuen Gebäude hat es keine Rutschbahn mehr. Immerhin hat's für eine Dartscheibe gereicht ;)

Bild

bild: watson

In der Edelkantine: Zeit fürs Mittagessen

Bild

bild: google

Das Essen bei Google ist bekanntlich gratis ...

Bild

bild: google

... denn wer in der Kantine isst, macht kürzere Mittagspausen

Bild

bild: google

Und wer's scharf mag, kommt auch nicht zu kurz

Bild

bild: watson

Kulinarisch müssen die Zoogler auf jeden Fall nicht darben!

Bild

bild: google

Das Menü von heute sah zumindest lecker aus

Bild

bild: watson

Google hat auch gleich eine Kochschule ins neue Gebäude integriert

Bild

bild: watson

Schach in der Kantine – Warum nicht?

Bild

bild: watson

Früher sah es hier übrigens so aus:

Bild

bild: watson

Die alte Paketanlage in der Sihlpost

Bild

Nicht nur Google hat schöne Büros:

Zu Besuch bei Microsoft: watson besucht das gigantische Microsoft-Hauptquartier in Seattle

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

USA haben am meisten Coronavirus-Infektionen

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bash Burelli 18.01.2017 08:31
    Highlight Highlight Soweit ich das verstehe MUSS ja da auch niemand arbeiten, der nicht will, als erst mal Ruhe bewahren, Freunde. Zudem MUSS auch niemand den Mittag im Gebäude verbringen. Ich verstehe die Argumente schon, womit Google versucht, die AN ans Unternehmen zu binden - auch in der "Freizeit". Aber auch da MUSS ja niemand. Ich denke, man kann bei Google womöglich auch ganz normal arbeiten. Oder bin ich da jetzt total schief gewickelt?
    • Spooky 22.01.2017 05:59
      Highlight Highlight "Oder bin ich da jetzt total schief gewickelt?"

      Ja. Du bist echt total schief gewickelt.
  • Spooky 18.01.2017 01:11
    Highlight Highlight "Wer möchte hier nicht arbeiten?"

    Ich.
    • ben_fliggo 22.01.2017 01:52
      Highlight Highlight Who cares😂
  • Murky 17.01.2017 20:31
    Highlight Highlight Ich! Ich möchte da nicht arbeiten. Danke.

    Gegenüber dieser übertrieben pseudokreativen Umgebung bin ich äusserst skeptisch, aus Erfahrung. Zudem wird auch erwartet dass man da sozusagen wohnt. Wem es gefällt, gerne. Aber ich nutze die Kreativität in meinem Kopf, und nicht die des lustigen Stuhls oder der Rutschbahn im Büro.
  • goldmandli 17.01.2017 19:49
    Highlight Highlight "Zoogler, wie sich die Zürcher Google-Mitarbeiter nennen" ...wow
  • leu84 17.01.2017 17:01
    Highlight Highlight Mit der Flex auf dem Sofa herumwerkeln ;)
  • amore 17.01.2017 16:02
    Highlight Highlight Die Büros sind ok. Und wie sieht es aus mit dem Bezahlen von Steuern?
    • senseCH 17.01.2017 19:39
      Highlight Highlight bitte nicht alles mit Apple verglichen;-)

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Unsere Vorstellung der Grösse einzelner Länder ist völlig falsch. Der Grund dafür sind Landkarten wie Google Maps, die Nordamerika, Russland oder Europa grösser wirken lassen, als sie es eigentlich sind.

Weltkarten führen uns an der Nase herum. Das fundamentale Problem: Sie sind immer auf die eine oder andere Weise falsch, da man eine Kugel unmöglich wirklichkeitsgetreu auf einer zweidimensionalen Karte abbilden kann. Entweder stimmt die Form der Länder und Kontinente, dafür sind die Flächen verzerrt. Oder die Flächen sind korrekt dargestellt – auf Kosten der richtigen Form.

Bei der Projektion einer Kugeloberfläche auf eine Ebene entstehen also immer Verzerrungen. Länder in Polnähe …

Artikel lesen
Link zum Artikel