Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image made from video Sunday, March 18, 2018, of a mounted camera provided by the Tempe Police Department shows an exterior view moments before an Uber SUV hit a woman in Tempe, Ariz. Video of a deadly self-driving vehicle crash in suburban Phoenix shows the pedestrian walking from a darkened area onto a street just moments before the crash. (Tempe Police Department via AP)

Kurz vor der Kollision: Diese Aufnahme stellte die Polizei zur Verfügung. Bild: AP/Tempe Police Department

Digital-News

Softwarefehler führte angeblich zu tödlichem Uber-Unfall

Ein aktueller Enthüllungsbericht wirft neue Fragen zu den selbstfahrenden Autos auf.



Die Ursache für den tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto von Uber, bei dem im März eine Passantin angefahren wurde, ist wahrscheinlich ein Softwarefehler gewesen: Dies will das US-Newsportal The Information von zwei Insidern erfahren haben, die Einblick in die Untersuchung hatten.

Uber habe festgestellt, dass es ein Problem mit der Software gegeben habe, die entscheidet, wie das Fahrzeug auf auftauchende Objekte reagiert. «Die Sensoren erkannten die Fussgängerin, die die Strasse mit einem Velo überquerte, aber Ubers Software entschied, dass sie nicht sofort reagieren musste.»

Zu solch schwerwiegenden Entscheidungen sei das Programm berechtigt, wenn es auftauchende Objekte als sogenannte «False Positives» erkennt, heisst es in dem Bericht.

In diese Kategorie sollen eigentlich nur Gegenstände fallen, die kein Hindernis für das Fahrzeug darstellen – zum Beispiel Plastiktüten, die über die Fahrbahn geweht werden. Offenbar hatte die Software die 49-jährige Frau falsch eingestuft, nicht als Hindernis wahrgenommen und entschieden, nicht zu bremsen.

Damit würden sich frühere Spekulationen als falsch erweisen, auch wenn die Frau gemäss Videoaufnahmen die Strasse neben dem eigentlichen Fussgängerstreifen überquert hatte.

Vertrauen in Technologie erschüttert

Der Uber-Unfall habe das Vertrauen in die neue Technologie der selbstfahrenden Autos erschüttert, fasst das Handelsblatt zusammen. Als Reaktion auf den Unfall stoppten gleich mehrere US-Bundesstaaten alle Testfahrten von Uber. Mit den Hinterbliebenen des Opfers erzielte der US-Fahrdienst einen Vergleich.

Auch der Chiphersteller Nvidia, dessen Produkte zentral für selbstfahrende Autos seien, setzte seine Probefahrten aus, ebenso wie Toyota und das Start-up Nu Tonomy.

Waymo-Chef John Krafzik hatte nach dem Uber-Unfall öffentlich gesagt, er sei sicher, dass die Technik der Autos seiner Firma einen solchen Zusammenstoss verhindert hätte.

Erst vor wenigen Tagen war ein Roboterauto der Google-Schwesterfirma in einen Unfall verwickelt, der durch menschliches Versagen verursacht wurde. Der Lenker eines anderen Autos geriet wegen eines Ausweichmanövers auf die Gegenfahrbahn und rammte dort das korrekt fahrende Roboterauto. Laut Polizeiangaben gab es nur leichte Verletzungen.

Das Handelsblatt erinnert daran, dass der Uber-Rivale Lyft bereits einen Schritt weiter gegangen sei: In Las Vegas seien 30 autonom fahrende Autos als Robotertaxis unterwegs:

Die Wagen mit Technologie des Autozulieferers Aptiv können über die App des Fahrzeugvermittlers gebucht werden und sollen in ganz Las Vegas einsetzbar sein. Die von Aptiv zu Roboterwagen umgebauten BMW-Fahrzeuge sind mit Sicherheitsfahrern an Bord unterwegs, die in kritischen Situationen eingreifen sollen.

Tödlicher Tesla-Unfall

Zu unterscheiden sind die Roboterauto-Vorfälle von einem anderen tödlichen Unfall, der sich in Kalifornien ereignete: Nur wenige Tage nach dem Uber-Vorfall war ein Tesla Model X im Autopilot-Modus auf einer Autobahn in Kalifornien gegen die Beton-Abgrenzung gefahren, die die Fahrbahn-Hälften voneinander trennt. Danach wurde der Tesla von zwei weiteren Autos gerammt – der Lenker, ein 38-jähriger Familienvater, starb.

Die Untersuchung ist nicht abgeschlossen: Laut Tesla hatte der Fahrer Warnsignale ignoriert und die Hände nicht am Steuer gehabt, obwohl ihn das Computer-System mit Einblendungen und Alarmtönen mehrfach dazu aufgefordert habe.

Die für die Untersuchung zuständige Behörde, das National Transportation Safety Board (NTSB), schloss Tesla in einem ungewöhnlichen Schritt von der Mitwirkung an der Untersuchung aus. Zuvor hatte Elon Musks Unternehmen die Vereinbarung zur Kooperation bereits seinerseits aufgekündigt.

Später heizte Tesla die Lage weiter an und kündigte eine Beschwerde über die Behörde beim US-Kongress an.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Trump wirbt vor Waffenlobby für das Tragen von Schusswaffen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 09.05.2018 13:20
    Highlight Highlight Eindeutiger als in diesem Bild kann ein Fussgänger gar nicht Schuld sein...
  • walsi 08.05.2018 08:49
    Highlight Highlight Auch selbstfahrende Autos können nicht alle Unfälle verhindern und sie werden Fehler machen. Sie machen aber wesentlich weniger Fehler und werden wesentlich mehr Unfälle verhindern als Menschen. Unter dem Strich sind selbstfahrende Autos ein wesentlicher Sicherheitsgewinn.
    • Tilman Fliegel 08.05.2018 10:06
      Highlight Highlight Ja schon, aber trotzdem traue ich gerade Uber nicht so richtig, die Software im Dienste der Menschen zu optimieren.
    • PewPewPew 08.05.2018 12:59
      Highlight Highlight Das Problem ist halt die Frage, wer für die Unfälle verantwortlich ist. Wenn ich in einem selbstfahrenden Auto unterwegs bin und das Auto überfährt eine rote Ampel fühle ich mich nicht wirklich verantwortlich dafür. Gleichzeitig können es sich die Hersteller wohl kaum leisten bei jedem Unfall die Konsequenzen zu tragen.

ProtonMail ist (fast) da

Dieser neue Schweizer E-Mail-Dienst ist abhörsicher und trotzdem kinderleicht zu bedienen

ProtonMail aus Genf verspricht Schutz vor Massenüberwachung und ist werbefrei. Zum Angebot gehören angeblich auch Mails, die sich automatisch selber «zerstören». Der Schweizer Sicherheitsexperte Marc Ruef ist skeptisch.

Wir alle wissen es, doch die wenigsten tun etwas dagegen: E-Mails sind unsicher. Unglaublich unsicher. E-Mails sind schlimmer als die traditionelle Postkarte, die gern als Vergleich aus der analogen Welt hinzugezogen wird, um zu zeigen, dass fremde Augen mitlesen.

Unverschlüsselte Mails sind für staatliche Schnüffler perfekt. Nie war Massenüberwachung einfacher. Hier kommt ProtonMail ins Spiel. Der abhörsichere Schweizer Mail-Dienst ist am Wochenende in die öffentliche Testphase …

Artikel lesen
Link zum Artikel