Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Getarnt als App – so will dir Facebook «Spyware» aufs Handy drücken



Weitere Digital-News im Überblick:

Getarnt als App – so will dir Facebook «Spyware» aufs Handy drücken

Onavo war mal ein empfehlenswerter VPN-Dienst, bis er 2013 vom Datenkraken Facebook geschluckt wurde. Heute kann man Android- und iPhone-Usern nur raten: Hände weg!

Wer Onavo Protect installiert, ermöglicht Facebook, das eigene Verhalten App-übergreifend ausspionieren.

Die App heisst heute offiziell «Onavo Protect – VPN Security» und Facebook versucht, mehr Leute zum Installieren zu bringen. Indem es in der Facebook-App dafür wirbt.

Versteckt im Kleingedruckten

Das Problem: Die Gratis-App ist nicht mehr nur dafür konzipiert, beim Surfen zusätzliche Sicherheit zu bieten, indem der Datenverkehr über Firmen-Server geleitet und geprüft wird: Nach einigen Erklärungen über den Schutz, den der VPN-Dienst biete, teile das Unternehmen unmissverständlich mit, dass es sich um «Spyware» handle, konstatiert der US-Blog 9to5Mac.

Versteckt sei dies im Kleingedruckten, respektive man bekomme es erst unter «Read More» zu Gesicht:

«Because we’re part of Facebook, we also use this info to improve Facebook products and services, gain insights into the products and services people value, and build better experiences.»

Laut Tech Crunch haben rund 33 Millionen Smartphone-User Onavo Protect installiert, davon seien 38 Prozent iPhones (iOS) und die restlichen 62 Prozent Android-Geräte.

(dsc, via 9to5Mac)

Google kopiert Snapchat und setzt auch auf «Storys»

Snapchat machte es vor, Instagram und Facebook kopierten es – und nun macht es auch Google nach: Der US-Internetriese startet sein eigenes «Story»-Format. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, sollen die mit Bildern, Videos, Animationen und Texten gespickten kurzen Beiträge noch stärker die «Aufmerksamkeit des Lesers» gewinnen.

Die «Stories» entstehen demnach in Zusammenarbeit mit Medien und Unternehmen wie CNN, der «Washington Post» und Vox Media. Nutzer klickten sich auf ihren Smartphones und Tablets durch «eine Menge Artikel», würden aber nur wenige intensiv lesen, erklärte Rudy Galfi, der bei Google die «Stories» entwickelt.

Die Beiträge füllen den ganzen Bildschirm aus und können im sogenannten AMP-Format schneller geladen werden als normale Videos. Ausser auf Smartphones und Tablets können sie auch an normalen Computern aufgerufen werden.

Neben Instagram und Snapchat nutzt auch Facebook mittlerweile das «Story»-Format. Bei diesen Netzwerken sind es vor allem Effekte und Filter, die das Interesse der Nutzer wecken.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Electric Elefant 14.02.2018 09:10
    Highlight Highlight Zum x-ten Mal sowas. Also wer bis jetzt nicht gemerkt hat, dass Facebook übel ist, dem kann man auch nicht helfen...Facebook hat wiederholt gelogen, Versprechen gebrochen und ist einfach nur unseriös!
    Aber da man als Lemming offenbar zumindest WhatsApp haben muss, kann FB wohl machen was es will - die Leute bleiben FB treu...
    Und viele von denen sind offenbar zu blöd, sich wenigstens einen seriösen 2. Messenger (z.b. Signal, Threema) zu installieren, so dass man wenn man WA und FB boykottiert (wie ich) eigentlich nur noch per SMS mit denen kommunizieren kann...
    • Ueli der Knecht 15.02.2018 14:09
      Highlight Highlight Auch wer überhaupt noch nie Facebook oder Whatsapp benutzt hat, besitzt bei Facebook ein Persönlichkeitsprofil (bzw. repräsentiert im FB-Datenbestand einen Datenklumpen). Selbst wenn du nur mit SMS, Telefon oder Email kommunizierst, bemerkt Facebook, dass du existierst, und wer und wo du bist. Facebook spioniert dein Beziehungsnetz aus, kennt deine Interessen und deine (zB. sexuellen oder politischen) Vorlieben; ganz egal, ob du Facebook-Kunde bist oder nicht; das kümmert Facebook überhaupt nicht. Facebook kennt deine Kontaktdaten, deinen Arbeitgeber, und welche Geräte du von wo benutzt.
    • Electric Elefant 15.02.2018 16:48
      Highlight Highlight @Ueli: Das ist mir schon klar - aber deswegen einfach trotzdem die Produkte dieser zweifelhaften Firma benutzen? Noep!
    • Ueli der Knecht 15.02.2018 23:28
      Highlight Highlight Müsste denn nicht aus der Erkenntnis heraus, dass Facebook übel ist, die Idee oder gar der Drang heraus wachsen, dieses Übel zu bekämpfen, also möglichst an der Wurzel zu packen und aus der Welt zu schaffen?
      Und wär's demfalls nicht ratsam, im Sinne, besser gerüstet zu sein, wenn man den Feind kennt, sich dennoch bei Facebook - natürlich verdeckt und subversiv - zu beteiligen?
      Oder anders gefragt: Hilft man mit pauschaler Verweigerung nicht eher dem Übel, sich zu verbreiten, umsomehr man sich zwar verweigern, aber trotzallem nicht entziehen kann?
  • My Senf 14.02.2018 08:56
    Highlight Highlight Sorry 😐

    Also wer heute immer noch Facebook Apps auf dem Smartphone hat, der versteht die Welt nicht (und ist Faul&Bequem)

    Das schlimmste bei der ganzen Sache ist, ich kann meine Kontaktdaten auf den sm‘s der Kollegen nicht sperren!
    • Oberon 14.02.2018 14:45
      Highlight Highlight Leider dito mit WhatsApp etc.. und keine Möglichkeit dies zu verhindern.
    • Ueli der Knecht 15.02.2018 14:18
      Highlight Highlight Noch nicht, Oberon, bzw. es gibt zur Zeit noch keine anwenderfreundliche Möglichkeiten, dies zu verhindern. Aber das wird sich doch hofflich bald ändern. ;)
      Möglichkeiten gäbe es nämlich schon - zB. auf gesetzlicher Ebene (das wäre vermutlich am schnellsten zu realisieren), aber auch auf technischer (Ansätze wären zB. Yaos Millionärsproblem oder andere secure Multi-Party-Computing-Methoden).
  • Supermonkey 14.02.2018 08:34
    Highlight Highlight Jede VPN-App ist Spyware... Facebook deklariert wenigstens genau was sie mit den Daten machen...
  • thymar 14.02.2018 08:31
    Highlight Highlight Telegram und threema, freunde, telegram und threema. Die spionieren zwar vielleicht auch, aber wenigstens ist dann nicht alles in einer hand.
    Ich hab schon jahre kein fb, insta oder diesen miesen vpn mehr auf dem möbli. Den beschriebenen von hatte ich zwar nie.

«Spektakulär!» – Swisscom ermöglicht erstmals Einblick in die eigenen Nutzerdaten

Swisscom ermöglicht den Einblick in die eigenen Vorratsdaten der letzten sechs Monate. Der Schweizer Anwalt Martin Steiger hat die über ihn gespeicherten Daten angefordert – und eine CD-ROM mit zehntausenden Einträgen zu seiner Handy- und Internet-Nutzung erhalten.

Seit 2002 wird jede Bewegung von Schweizer Handybesitzern ein halbes Jahr lang aufgezeichnet. Insbesondere die Mobilfunkprovider müssen im Auftrag des Bundes von jedem Kunden folgende Rand- bzw. Metadaten ohne Anlass und Verdacht auf Vorrat speichern:

Anfang März 2018 lehnte das Bundesgericht eine Beschwerde des Vereins Digitale Gesellschaft gegen die anlasslose Vorratsdatenspeicherung, also die generelle Überwachung sämtlicher Bürger ohne Anfangsverdacht, ab. Allerdings hat neu jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel