Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

WhatsApp blockiert ++ Facebook und Microsoft verlegen Tiefseekabel



Die Digital-News im Überblick:

iPhone-Suche: Apple wirft Bing (fast) raus

Apple stellt bei der Web-Suche auf iOS-Geräten und Macs von Bing auf Google um, wie Tech Crunch berichtet. Microsofts Suchmaschine hatte 2013 (mit iOS 7) Google abgelöst, soll aber weiterhin für die Bilder-Suche bei Siri zuständig sein.

Neu sollen die Sprachassistentin Siri, die iOS-Suche (ehemals Spotlight) sowie die Mac-Spotlight-Suche Google-Treffer liefern. Der Schritt erfolge, um Nutzern plattformübergreifend eine grössere Übereinstimmung bei der Web-Suche zu bieten.

Bei Apples Browser Safari (für iOS und macOS) ist Google bereits Standard-Suchmaschine. Gemäss früheren unbestätigten Berichten soll Google dem iPhone-Hersteller dafür drei Milliarden US-Dollar pro Jahr bezahlen. Im Gegenzug profitiert der Internet-Konzern von den Werbeeinnahmen aus dem Traffic, den die Apple-User beim Suchen generieren.

(dsc, via Tech Crunch)

Facebook und Microsoft verlegen Internet-Kabel durch den Atlantik

Microsoft, Facebook und das spanische Telekommunikationsunternehmen Telxius haben ein neues Tiefseekabel zwischen Europa und den USA verlegt. Die unter dem Projektnamen Marea (spanisch: Tide) erstellte High-Speed-Verbindung zwischen Bilbao und Virginia sei etwa 6600 Kilometer lang und mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 160 Terabit pro Sekunde das leistungsfähigste transatlantische Tiefseekabel.

Neues High-Speed-Kabel im Atlanik

Video zum Tiefseekabel

abspielen

Video: YouTube/Microsoft

Das Tiefseekabel erlaube das gleichzeitige Streamen von 71 Millionen HD-Videos, berichtete ZDNet. Laut Microsoft erfordert das Cloud-Computing immer schnellere Datenübertragung.

(dsc, via Microsoft)

WhatsApp in China blockiert

Nach Wikipedia, Twitter, Facebook, Instagram und den Google-Diensten ist nun offenbar auch WhatsApp in China blockiert worden. Dies berichtet die New York Times. Die von staatlichen Stellen verfügte Online-Zensur erfolge einen Monat vor dem Parteitag der Kommunistischen Partei. Zweck sei wohl, die eigene Bevölkerung besser überwachen zu können.

WhatsApp ermöglicht Smartphone-Usern dank Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eine abhörsichere Kommunikation. Die für Android und iOS verfügbare App sei das letzte Facebook-Produkt gewesen, das noch auf dem Festland von China verfügbar war. Facebook selbst werde bereits seit 2009 blockiert.

(dsc, via Android Police)

Das könnte dich auch interessieren:

Roboter werden immer menschlicher

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel