DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CORRECTS DATE - Lee Don-joo, head of sales and marketing for Samsung Electronics Co., introduces the latest Galaxy Note 4 during its unveiling in Seoul, South Korea, Wednesday, Sept. 24, 2014. Samsung said Wednesday its latest Galaxy Note 4 smartphone will go on sale in China and South Korea later this week as its flagging mobile business tries to defend sales from Apple's new iPhones. Samsung said all three Chinese mobile carriers and all three South Korean mobile operators will begin Galaxy Note 4 sales on Friday. (AP Photo/Ahn Young-joon)

Das Galaxy Note 4 wurde im September 2014 vorgestellt. Bild: AP/AP

Digital-News

Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Handys



Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus. In den USA wird deshalb ein Batterierückruf beim Galaxy Note 4 veranlasst, wie der Konzern am Donnerstag bestätigte.

Diesmal sind gut 10'000 Akkus von US-Kunden betroffen, die ihre Smartphones zwischen Dezember 2016 und April 2017 vom Mobilfunker AT&T erhalten hatten.

Mit dem Debakel um brennende Akkus beim Pannen-Smartphone Galaxy Note 7, wegen dem im vergangenen Jahr eine weltweite Rückruf-Aktion gestartet werden musste, ist der Fall deshalb nicht zu vergleichen.

Es handelt sich laut Samsung zum Teil um gefälschte Batterien, die nicht aus eigener Produktion stammen. Die Akkus seien bei einem Ersatzgeräteprogramm eingesetzt worden, das vom Unternehmen Fedex Supply Chain – vollständig unabhängig von Samsung – umgesetzt wurde. Die US-Firma werde sich nun um den Rückruf kümmern.

Die US-Behörde Consumer Product Safety Commission veröffentlichte zu dem Rückruf eine Warnung («Recall Alert»).

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Twitter-Alternative Parler darf zurück in Apples App Store

Die bei Anhängern von Ex-Präsident Donald Trump und rechten Amerikanern populäre Twitter-Alternative Parler darf zurück in Apples App Store. Die Betreiber von Parler hätten die Verfahren zum Entfernen verbotener Beiträge mit Gewaltaufrufen und Drohungen verbessert, erklärte Apple am Montag zur Begründung.

Parler bezeichnet sich als eine auf Redefreiheit ausgerichtete Online-Plattform. In der Realität war es eine Art Twitter-Kopie, wo alles erlaubt ist. Die noch verhältnismässig kleine …

Artikel lesen
Link zum Artikel