DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Dieses ETH-Tool verbessert Handy-Bilder (angeblich) auf DSLR-Niveau



Weitere Digital-News im Überblick:

Dieses ETH-Tool verbessert schlechte Handy-Bilder auf DSLR-Niveau

Forscher der ETH Zürich stellen auf phancer.com ein kostenloses Tool zur Verfügung, das Handy-Fotos deutlich verbessert. Ziel sei, die Bilder so aussehen zu lassen, als seien sie mit einer Spiegelreflexkamera (DSLR) aufgenommen worden.

Dank Künstlicher Intelligenz (KI) lassen sich insbesondere Bilder von alten Smartphones aufmotzen. Auf der Website können zu Versuchszwecken Fotos hochgeladen werden.

«Die Forscher hoffen mit ihrer KI zukünftig mehr zu können. So könnte die Bildqualität von günstigen Smartphones, die weniger Rechenleistung für Bildverbesserungs-Algorithmen haben, direkt am Gerät verbessert werden. Die KI könnte auch lernen Fotos zu modifizieren, etwa um einen verregneten Tag wie einen sonnigen Tag aussehen zu lassen.»

quelle: futurezone.at

Die meisten Bilder würden aufgehellt, Dynamik und Sättigung werde erhöht. Ähnliche Resultate erhalte man, wenn bei Adobe Photoshop die Funktion HDR-Tonung genutzt werde.

Auch bei Aufnahmen mit neuen Smartphones, wie dem iPhone 8 Plus, sind deutliche Verbesserungen erkennbar.

(dsc, via futurezone.at)

Samsung mit neuem Rekordgewinn – dank Chip-Geschäft

Ein boomendes Chip-Geschäft hat Samsung erneut einen Rekordgewinn beschert. Der weltweit grösste Hersteller von Halbleitern, Smartphones und TV-Geräten konnte das operative Ergebnis im dritten Quartal auf umgerechnet rund 11,1 Milliarden Euro fast verdreifachen.

Der Umsatz schnellte um 30 Prozent auf 47,4 Milliarden Euro in die Höhe, wie der südkoreanische Apple-Rivale am Dienstag mitteilte und damit vorläufige Zahlen von Mitte Oktober bestätigte. Schon im zweiten Quartal hatte es einen Rekordgewinn gegeben.

Auch das Handy-Geschäft floriert wieder. Hier stieg der Gewinn auf umgerechnet 2,5 Milliarden Euro, nachdem vor einem Jahr ein milliardenschwerer Rückruf wegen der Galaxy-Note-8-Geräte das Unternehmen belastete.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel