Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Digital-News

Dieses ETH-Tool verbessert Handy-Bilder (angeblich) auf DSLR-Niveau



Weitere Digital-News im Überblick:

Dieses ETH-Tool verbessert schlechte Handy-Bilder auf DSLR-Niveau

Forscher der ETH Zürich stellen auf phancer.com ein kostenloses Tool zur Verfügung, das Handy-Fotos deutlich verbessert. Ziel sei, die Bilder so aussehen zu lassen, als seien sie mit einer Spiegelreflexkamera (DSLR) aufgenommen worden.

Dank Künstlicher Intelligenz (KI) lassen sich insbesondere Bilder von alten Smartphones aufmotzen. Auf der Website können zu Versuchszwecken Fotos hochgeladen werden.

«Die Forscher hoffen mit ihrer KI zukünftig mehr zu können. So könnte die Bildqualität von günstigen Smartphones, die weniger Rechenleistung für Bildverbesserungs-Algorithmen haben, direkt am Gerät verbessert werden. Die KI könnte auch lernen Fotos zu modifizieren, etwa um einen verregneten Tag wie einen sonnigen Tag aussehen zu lassen.»

quelle: futurezone.at

Die meisten Bilder würden aufgehellt, Dynamik und Sättigung werde erhöht. Ähnliche Resultate erhalte man, wenn bei Adobe Photoshop die Funktion HDR-Tonung genutzt werde.

Auch bei Aufnahmen mit neuen Smartphones, wie dem iPhone 8 Plus, sind deutliche Verbesserungen erkennbar.

(dsc, via futurezone.at)

Samsung mit neuem Rekordgewinn – dank Chip-Geschäft

Ein boomendes Chip-Geschäft hat Samsung erneut einen Rekordgewinn beschert. Der weltweit grösste Hersteller von Halbleitern, Smartphones und TV-Geräten konnte das operative Ergebnis im dritten Quartal auf umgerechnet rund 11,1 Milliarden Euro fast verdreifachen.

Der Umsatz schnellte um 30 Prozent auf 47,4 Milliarden Euro in die Höhe, wie der südkoreanische Apple-Rivale am Dienstag mitteilte und damit vorläufige Zahlen von Mitte Oktober bestätigte. Schon im zweiten Quartal hatte es einen Rekordgewinn gegeben.

Auch das Handy-Geschäft floriert wieder. Hier stieg der Gewinn auf umgerechnet 2,5 Milliarden Euro, nachdem vor einem Jahr ein milliardenschwerer Rückruf wegen der Galaxy-Note-8-Geräte das Unternehmen belastete.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Crank 01.11.2017 10:10
    Highlight Highlight Das Bild oben scheint mir einfach generell aufgehellt zu sein. Nicht nur die dunklen Bereiche sind heller, auch der Himmel, welcher im Vorher- Bild definitiv besser aussieht. Diese „Optimierung“ kann auch die Smartphone- interne Bildbearbeitung.
  • Siebenstein 31.10.2017 15:43
    Highlight Highlight Der Server scheint überlastet zu sein, das dauert mir zu lange... *gähn*
  • Zeit_Genosse 31.10.2017 10:55
    Highlight Highlight Mehr als ein HDR-Filter und Tiefenaufhellung ist da nicht. Die Originale sehen auf der beschriebenen Seite fast alle besser aus. Wer das programmiert hat, versteht etwas von programmieren, doch von DSLR-Fotografie wenig. Ein unnötiger Filter mehr und weit von K-Intelligenz weg.
  • Madison Pierce 31.10.2017 10:20
    Highlight Highlight Eindrücklich, da die Verbesserungen automatisch vorgenommen werden. Aber grundsätzlich kann man das auch mit jedem Bildbearbeitungsprogramm, da die Auflösung nicht erhöht, also keine Informationen "generiert" werden.

    Tipp für einen weiteren Artikel zu diesem Thema: https://github.com/alexjc/neural-enhance

    Dieses Tool versucht Muster zu erkennen (zB. ein Strassenschild) und verbessert damit die Bildschärfe. So wie im Film, wo man auf einem Satellitenbild die Autonummern erkennen kann. :)

    Nehmt ein System mit GPU, auf der CPU dauert die Berechnung zu lange und braucht Unmengen RAM.
    • Madison Pierce 31.10.2017 14:02
      Highlight Highlight @サイレントスピーカー: Das ist natürlich richtig. Information kann nicht nachträglich "erzeugt" werden. Die Beispiele aus den Filmen sind deshalb natürlich Unsinn.

      Was aber geht, ist, dass eine Software bei einer knapp leserlichen Autonummer merkt: "Autonummer XY, Kanton Z" und dann ein entsprechendes Schild in hoher Auflösung zeichnet. Oder sie erkennt "Mann mit Bart" und zeichnet dann in hoher Auflösung einen Bart mit der richtigen Dichte und Farbe. Es ist dann kein Abbild der Realität mehr, aber es sieht so aus. Deshalb finde ich den Neural Enhancer faszinierend.
  • rauchzeichen 31.10.2017 10:17
    Highlight Highlight Mhm Spiegelreflexniveau, momoll. Der Autor benötigt wohl eine Brille um das Rauschen in Berg, Wald und Himmel zu sehen. Ich find vorher wesentlich ästhetischer als nachher. Gebts auf, Smartphones werden nie richtige Kameras besitzen. Fötelen mit Smartphone, zum Fotografieren brauchts immer noch ne richtige Kamera, und das ist gut so.
  • majado1o 31.10.2017 09:56
    Highlight Highlight DSLR Niveau? Man kann kein Handyfoto auf DSLR Niveau bringen, darum gibt es ja DSLRs. Die Qualität, Schärfentiefe und Dynamic Range sind einfach um vielfaches höher wie beim Handy. Meiner Meinung nach ist das 1. Bild sogar besser, da der Himmel nicht so stark überbelichtet ist. Und mit HDR hat es sowieso nichts zu tun. Dazu sind mind. 3 Belichtungen und Stacking nötig.
    KI ist spannend und wird die Bildbearbeitung sicher verändern, aber hier ist DSLR Niveau (noch) nicht angebracht.

    Wenn ich die Resultate ansehe, dann ist dies einfach ein weiterer Filter für Handyfotos...
  • Posersalami 31.10.2017 08:50
    Highlight Highlight Ich sehe kein Bild auf DSLR Niveau, ich sehe nur einen partiell aufgehellten Brei.
    • fiodra 31.10.2017 10:29
      Highlight Highlight Ich auch ;-)

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel