DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Google kündigt erstes Chromebook-Tablet an – und kommt Apple zuvor

27.03.2018, 07:02

Weitere Digital-News:

  • Facebook-Aktie stürzt weiter ab, weil US-Behörde FTC offiziell bestätigt, dass wegen Cambridge Analytica eine Untersuchung läuft: «Confirmation of a US government probe pushes Facebook’s market loss to $90 billion» (Quartz)

Google kündigt erstes Chromebook-Tablet an – und kommt Apple zuvor

Es sieht aus wie ein Android-Tablet, läuft aber mit dem mobilen Betriebssystem Chrome OS: das Acer Chromebook Tab 10. Bei seinem ersten Chromebook-Tablet legt Google laut Ankündigung den Fokus auf den schulischen Einsatz. Eine Reihe Apps soll sich speziell an Schülerinnen und Schüler richten.

Der Zeitpunkt der Ankündigung ist kein Zufall: Heute Dienstag veranstaltet Apple einen Special Event in Chicago, bei dem vermutlich ein günstiges iPad für Schulen lanciert wird.

Das erste Chromebook-Tablet gibt's mit Digital-Stift.
Das erste Chromebook-Tablet gibt's mit Digital-Stift.
Bild: Google

Das Acer Chromebook Tab 10 wird voraussichtlich im April offiziell in Nordamerika lanciert und im Mai weltweit.

In den USA wird es 329 Dollar und in Europa 329 Euro kosten. Laut Google soll es vorerst über Fachhändler für Schul- und Bildungsbedarf vertrieben werden.

«Das Tablet bringt, so wie einige Chromebooks zuvor, einen Stift mit künstlicher Intelligenz mit. Dieser soll erkennen, ob die Schüler das Tablet nur rein bedienen oder auf diesem schreiben möchten. Der Stift muss nicht aufgeladen werden und verschwindet bequem an der Seite im Tablet.»

Spezifikationen:

  • 9,7 Zoll Display mit 2048 x 1536 Pixeln
  • Prozessoren: Dual Cortex A72 & Quad Cortex A53
  • 4 GB Arbeitsspeicher
  • 32 GB Hauptspeicher
  • Kameras: 5 Megapixel & 2 Megapixel
  • Kopfhöreranschluss

Die Tablet-Verkaufszahlen sind bei den Android-Herstellern seit Jahren rückläufig. Der Markt schrumpft, einzig Apple ist es erfolgreich gelungen, dem negativen Trend entgegenzuwirken.

(dsc)

Roboterautos von Uber dürfen nicht mehr auf die Strasse

Nach dem tödlichen Unfall mit einem autonom fahrenden Auto von Uber hat der Gouverneur von Arizona die Genehmigung für Testfahrten für den US-Fahrdienst auf öffentlichen Strassen ausgesetzt.

Das von der Polizei veröffentlichte Video von dem Unfall sei alarmierend und werfe viele Fragen auf. Dies schrieb Gouverneur Doug Ducey am Montag in einem offenen Brief an Uber-Chef Dara Khosrowshahi. Die Sicherheit auf Arizonas Strassen müsse gewährleistet sein.

Bei dem Unfall war eine 49-jährige Frau getötet worden. Sie war offenbar aus dem Schatten auf die Fahrbahn getreten und von dem autonom fahrenden Uber-Auto erfasst worden. Die Staatsanwaltschaft untersucht den Vorfall.

Arizona ist mit seinen geraden, offenen Strassen und guten Wetterbedingungen für Tests mit autonomen Autos beliebt.

(sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

So schrecklich ist es mit zwei Chefinnen wirklich

Video: watson/marius notter, lia haubner
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel