DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08931438 A photo illustration shows the logo of Conservative social media application (app) Parler on a computer and mobile telephone screen, in Paris, France, 11 January 2021. Parler, widely used by conservatives and supporters of US president Donald Trump, has gone offline after Amazon terminated its web hosting services for the app - which comes after Google and Apple blocking it from their online application stores, in response to the threatening  content shared on the platform. In the aftermath of the 06 January mob attack on the US capitol building, it has been determined that threatening rhetoric had been shared on the Parler platform inciting violence in the lead-up to that day.  EPA/IAN LANGSDON

Die nach dem Sturm aufs Kapitol lahmgelegte App stand angeblich kurz vor einem Comeback. Doch nun musste der Gründer seinen Hut nehmen. Bild: keystone

Chef der Parler-App gefeuert – dahinter steckt angeblich diese rechte Milliardärstochter



Der Chef des umstrittenen Social-Media-Unternehmens Parler, John Matze, muss laut einem Bericht des «Wall Street Journal» seinen Hut nehmen. Hinter dem Entscheid stehe die rechtsextreme US-amerikanische Milliardärstochter Rebekah Mercer. Sie hatte Parler finanziert und gemeinsam mit John Matze und Jared Thomson ins Leben gerufen.

Bild

Die Leute hinter Parler wollten den Rauswurf nicht öffentlich machen, doch der App-Entwickler John Matzke wandte sich an das konservative «Wall Street Journal». screenshot: wsj.com

«Am 29. Januar 2021 hat der Vorstand entschieden, meine Position als CEO von Parler mit sofortiger Wirkung zu beenden», sagte Matze laut Zeitungsbericht in einem Memo an die Mitarbeiter des Unternehmens. «Ich war an dieser Entscheidung nicht beteiligt.» Er sei in den letzten Monaten auf ständigen Widerstand gegen seine Unternehmensvision und seine Ansicht über freie Meinungsäusserung gestossen.

«First Lady of the Alt-Right»

Rebekah Mercer soll im Parler-Verwaltungsrat das Sagen haben. Zu den Aufgaben des Gremiums gehörten insbesondere die Setzung von Zielen sowie die Bestellung und Abberufung des Top-Managements, schreibt heise.de.

Bild

Von Trump-Unterstützerin Rebekah Mercer existieren kaum Pressebilder. Die finanzkräftige Rechtsextreme spricht nicht mit Journalisten. screenshot: youtube

Mercer habe Donald Trump seit 2016 Dutzende Millionen Dollar gespendet und gelte als «First Lady of the Alt-Right». Die Frau sei unter anderem an der rechten Website Breitbart beteiligt, die seit Jahren Verschwörungsphantasien verbreitet. Und die Milliardärsfamilie Mercer war auch an Cambridge Analytica beteiligt, der in einen grossen Facebook-Datenskandal verwickelten britisch-amerikanischen IT-Firma.

Die bei Anhängern von Ex-Präsident Donald Trump beliebte Twitter-Alternative ist derzeit weitgehend offline. Die Internetadresse parler.com ist zwar aktiv, doch der Social-Media-Dienst funktioniert nicht und die App ist von Apple und Google von den jeweiligen Plattformen, bzw. den App-Stores (iOS/iPadOS und Android), verbannt worden.

Parler habe die meisten technischen Hürden für die Wiederherstellung des Dienstes überwunden, sagte Matze laut «Wall Street Journal». «Jeder, der die App noch hatte, hätte darauf zugreifen können», sagte er. «Aber keine neuen Accounts.»

Das Aus nach dem Sturm aufs Kapitol

Parler war wegen mangelndem Schutz vor gefährlichen Inhalten im Zusammenhang mit der Belagerung des US-Kapitols am 6. Januar ausgeschlossen worden und wurde auch vom Cloud-Hosting-Service von Amazon gesperrt. Eine Klage gegen diesen Rauswurf hatte vor einem US-Gericht keinen Erfolg.

Parler hatte nach den US-Wahlen im November starken Zulauf von Nutzern erhalten, die weiter ungestört Lügen über Wahlbetrug und einen Sieg Donald Trumps verbreiten wollten, hält heise.de fest. Der gewalttätige Umsturzversuch am US-Kapitol sei unter anderem über Parler organisiert worden.

Die App zählte rund 15 Millionen User. Der ursprüngliche Programmcode sei von Matzke geschrieben worden, bestätigte ein Informant laut dem «Wall Street Journal».

Quellen

«Wer ist Rebekah Mercer?» TV-Bericht von 2017 über die reiche Spenderin:

abspielen

Video: YouTube/CBS News

(dsc/sda)

Alles Wichtige zur Parler-App

Die umstrittene Online-Hass-Plattform Parler plant ein Comeback

Link zum Artikel

Trump ist weg und bei den QAnon-Verschwörern macht sich Panik breit

Link zum Artikel

Parler wehrt sich gegen Abschaltung – und verklagt Amazon

Link zum Artikel

Videos zeigen, worüber die Trump-Chaoten während des Kapitol-Sturms miteinander sprachen

Link zum Artikel

Wie die Kapitol-Stürmer im Netz gejagt und enttarnt werden

Link zum Artikel

Verbannt, gehackt, offline: Bei der Trumpisten-App Parler herrscht das totale Chaos

Link zum Artikel

Jetzt hat auch Apple die Social-Media-App Parler rausgeschmissen

Link zum Artikel

Google wirft bei Rechten beliebte Parler-App raus – Apple stellt Ultimatum

Link zum Artikel

Deshalb tummeln sich die Trump-Fans auf der neuen App «Parler»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was WhatsApp über dich an Dritte verrät – und warum das gefährlich ist

Onlinezeiten, Nutzungsdauer, Chatverhalten: Spionage-Apps greifen tief in die Privatsphäre von WhatsApp-Nutzern ein. Hier erfährst du die Hintergründe und wie man sich schützen kann.

Sie tarnen sich als Software für besorgte Eltern und dienen doch im Kern vor allem Stalkern, eifersüchtigen Partnern und übergriffigen Ex-Freunden und Ex-Freundinnen: Viele Spionage-Apps bei WhatsApp sind im Playstore von Google beliebt. 

Den Ausspionierten ist dabei nicht einmal bewusst, dass sie ausgespäht werden und in welcher Tiefe die Programme in ihre Privatsphäre eindringen. Ohne eine Software auf dem Handy des Opfers zu platzieren, können die Nutzer der Spionage-Apps herausfinden, wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel