DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die nach dem Sturm aufs Kapitol lahmgelegte App stand angeblich kurz vor einem Comeback. Doch nun musste der Gründer seinen Hut nehmen.
Die nach dem Sturm aufs Kapitol lahmgelegte App stand angeblich kurz vor einem Comeback. Doch nun musste der Gründer seinen Hut nehmen.Bild: keystone

Chef der Parler-App gefeuert – dahinter steckt angeblich diese rechte Milliardärstochter

04.02.2021, 04:4304.02.2021, 06:51

Der Chef des umstrittenen Social-Media-Unternehmens Parler, John Matze, muss laut einem Bericht des «Wall Street Journal» seinen Hut nehmen. Hinter dem Entscheid stehe die rechtsextreme US-amerikanische Milliardärstochter Rebekah Mercer. Sie hatte Parler finanziert und gemeinsam mit John Matze und Jared Thomson ins Leben gerufen.

Die Leute hinter Parler wollten den Rauswurf nicht öffentlich machen, doch der App-Entwickler John Matzke wandte sich an das konservative «Wall Street Journal».
Die Leute hinter Parler wollten den Rauswurf nicht öffentlich machen, doch der App-Entwickler John Matzke wandte sich an das konservative «Wall Street Journal».screenshot: wsj.com

«Am 29. Januar 2021 hat der Vorstand entschieden, meine Position als CEO von Parler mit sofortiger Wirkung zu beenden», sagte Matze laut Zeitungsbericht in einem Memo an die Mitarbeiter des Unternehmens. «Ich war an dieser Entscheidung nicht beteiligt.» Er sei in den letzten Monaten auf ständigen Widerstand gegen seine Unternehmensvision und seine Ansicht über freie Meinungsäusserung gestossen.

«First Lady of the Alt-Right»

Rebekah Mercer soll im Parler-Verwaltungsrat das Sagen haben. Zu den Aufgaben des Gremiums gehörten insbesondere die Setzung von Zielen sowie die Bestellung und Abberufung des Top-Managements, schreibt heise.de.

Von Trump-Unterstützerin Rebekah Mercer existieren kaum Pressebilder. Die finanzkräftige Rechtsextreme spricht nicht mit Journalisten.
Von Trump-Unterstützerin Rebekah Mercer existieren kaum Pressebilder. Die finanzkräftige Rechtsextreme spricht nicht mit Journalisten.screenshot: youtube

Mercer habe Donald Trump seit 2016 Dutzende Millionen Dollar gespendet und gelte als «First Lady of the Alt-Right». Die Frau sei unter anderem an der rechten Website Breitbart beteiligt, die seit Jahren Verschwörungsphantasien verbreitet. Und die Milliardärsfamilie Mercer war auch an Cambridge Analytica beteiligt, der in einen grossen Facebook-Datenskandal verwickelten britisch-amerikanischen IT-Firma.

Die bei Anhängern von Ex-Präsident Donald Trump beliebte Twitter-Alternative ist derzeit weitgehend offline. Die Internetadresse parler.com ist zwar aktiv, doch der Social-Media-Dienst funktioniert nicht und die App ist von Apple und Google von den jeweiligen Plattformen, bzw. den App-Stores (iOS/iPadOS und Android), verbannt worden.

Parler habe die meisten technischen Hürden für die Wiederherstellung des Dienstes überwunden, sagte Matze laut «Wall Street Journal». «Jeder, der die App noch hatte, hätte darauf zugreifen können», sagte er. «Aber keine neuen Accounts.»

Das Aus nach dem Sturm aufs Kapitol

Parler war wegen mangelndem Schutz vor gefährlichen Inhalten im Zusammenhang mit der Belagerung des US-Kapitols am 6. Januar ausgeschlossen worden und wurde auch vom Cloud-Hosting-Service von Amazon gesperrt. Eine Klage gegen diesen Rauswurf hatte vor einem US-Gericht keinen Erfolg.

Parler hatte nach den US-Wahlen im November starken Zulauf von Nutzern erhalten, die weiter ungestört Lügen über Wahlbetrug und einen Sieg Donald Trumps verbreiten wollten, hält heise.de fest. Der gewalttätige Umsturzversuch am US-Kapitol sei unter anderem über Parler organisiert worden.

Die App zählte rund 15 Millionen User. Der ursprüngliche Programmcode sei von Matzke geschrieben worden, bestätigte ein Informant laut dem «Wall Street Journal».

Quellen

«Wer ist Rebekah Mercer?» TV-Bericht von 2017 über die reiche Spenderin:

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

AOC erklärt, was ihr während der Kapitolstürmung passiert ist

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frankygoes
04.02.2021 07:36registriert März 2019
Das Portal der Verschwörungstheorien, die von geheimen Eliten handeln, wird von einer geheimen Elite finanziert. Gaga.
2897
Melden
Zum Kommentar
avatar
Töfflifahrer
04.02.2021 07:34registriert August 2015
Ist ein schönes Beispiel wer die Populisten und Faktenverdreher unterstützt. Sie ist leider nicht die einzige sehr Vermögende, die durch ihre Gesinnung und/oder einfach Gier nach noch mehr, diese populistische Szene fördert und unterstützt.
Das sind auch diejenigen die einen Grossteil der Spenden für die Republikaner leisten. Wer also gegen die ist, wird finanziell nicht unterstützt. Keine guten Voraussetzungen.
1248
Melden
Zum Kommentar
avatar
SkyDaddy
04.02.2021 07:03registriert Januar 2017
Chef der Parler-App gefeuert – dahinter steckt angeblich diese rechte Milliardärstochter\n
1038
Melden
Zum Kommentar
8
Facebook bestätigt: So hat Putins Troll-Armee den Westen angegriffen
Der weltgrösste Social-Media-Konzern hat Recherchen um ein riesiges russisches Fake-Netzwerk bestätigt. Dahinter steckt ein monatelanger, enormer Aufwand, um vor allem die Bevölkerung Deutschlands gegen die Ukraine aufzubringen.

Einen Monat nach der Enthüllung von T-Online bestätigen Facebook-Experten: Putins Troll-Armee hat Deutschland angegriffen. «Es war die grösste und komplexeste Operation russischen Ursprungs, die wir seit Beginn des Krieges in der Ukraine gestoppt haben.» Das teilte Facebook in seinem am Dienstag vorgelegten Bericht zu globalen Bedrohungen mit.

Zur Story