Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Film zeichnen die Dark-Wallet-Entwickler ein düsteres Bild. Video: YouTube/DefenseDistributed

«Gewaschene» Bitcoins

Projekt Dark Wallet ist der Albtraum der Strafverfolger, Geheimdienste und Regierungen

Internet-Aktivisten arbeiten an einem mächtigen Werkzeug, das wirklich anonymes Bezahlen ermöglicht. Der Initiant wurde auch schon als eine der gefährlichsten Personen der Welt bezeichnet.



Wer mit Bitcoins bezahlt, hinterlässt verräterische Spuren, die zurückverfolgt werden können. Zwar bestehen schon heute Möglichkeiten, die Herkunft des virtuellen Geldes zu verschleiern. Das ist einer Gruppe von Internet-Aktivisten nicht gut (und sicher) genug. Unter dem Codenamen Dark Wallet entwickeln sie eine Open-Source-Software, die zum Albtraum für Strafverfolger und Regierungen rund um den Globus werden könnte. Erklärtes Ziel ist der freie Handel mithilfe einer anonymen Währung, die nicht kontrolliert werden kann.

Am 1. Mai ist eine Vorab-Version der Dark-Wallet-Software veröffentlicht worden. Es handelt sich um eine Browser-Erweiterung, die für Chrome von Google erhältlich ist. Später soll eine Version für den nicht-kommerziellen Firefox-Browser folgen.

Im Teaser wird Grosses angekündigt. Video: YouTube/DefenseDistributed

Dark Wallet ist ein digitales Portemonnaie, das Bitcoins verwaltet, alle Transaktionen verschlüsselt und so miteinander kombiniert, dass die Geldströme angeblich nicht zurückverfolgt werden können.

Auf der Projekt-Website heisst es, dies sei nur der erste Schritt in einer ganzen Reihe von geplanten Produkten, die den freien Handel im Internet voranbringen sollen. Konkret könnten etwa Schwarzmarkt-Betreiber im Darknet davon profitieren, wie der Chef der Gruppe, der US-Amerikaner Cody Wilson, dem Magazin Wired sagte.

Cody Wilson, Projekt Dark Wallet. Bild: zvg

Cody Wilson. Bild: zvg

Wilson (26) ist kein Unbekannter, sondern wurde auch schon als eine der gefährlichsten Personen der Welt bezeichnet. Er sorgte 2013 mit der ersten per 3D-Drucker fabrizierten Schusswaffe für Schlagzeilen.

Cody Wilson polarisiert. Diesen Tweet verschickte er letzten Dezember zum Tod des Kalaschnikow-Erfinders.

Das Projekt Dark Wallet hat er im Sommer 2013 mit dem iranisch-britischen Anarchisten Amir Taaki ins Leben gerufen. Taaki ist ein erfahrener Programmierer, der unter anderem einen Prototypen der Online-Marktplatz-Software DarkMarket entwickelt hat. Die beiden haben über eine im vergangenen Oktober lancierte Crowdfunding-Kampagne über 50'000 Dollar gesammelt.

Projekt Dark Wallet. Screenshot: darkwallet.is

So sieht die Benutzeroberfläche des digitalen Portemonnaies aus. Screenshot: darkwallet.is

Im Darknet werden viele (illegale) Geschäfte mit Bitcoins abgewickelt. Bekanntestes Beispiel ist der Drogen-Schwarzmarkt Silk Road. Dabei kommen zwar ebenfalls Mechanismen zum Einsatz, die den Käufern und Verkäufern ermöglichen, anonym zu bleiben. Mit Dark Wallet soll aber ein deutlich besserer Schutz der Privatsphäre möglich sein.

Die Entwickler räumten gegenüber «Wired» ein, dass sich ihr Verschlüsselungs-Projekt noch in einem frühen Stadium befinde. Geplant sei unter anderem, die Anonymisierungs-Software Tor zu integrieren, um die Internet-Adressen der Nutzer besser zu schützen. Dark Wallet sei bereits ein mächtiges Tool, aber noch nicht perfekt. Zahlreiche Entwickler arbeiten unentgeltlich daran.

Eine Visualisierung der Programmierarbeiten. Video: Vimeo/Sem

Das FBI provozieren

Das in den USA lancierte Projekt dürfte staatlichen Kontrolleuren ein Dorn im Auge sein. Die Initianten scheuen sich nicht, die alles überwachenden US-Geheimdienste herauszufordern. Der Projekt-Name ist eine bewusste Provokation an die Adresse des FBI, das unter dem Titel «Going Dark» vor Verschlüsselungs-Projekten gewarnt hatte.

Wilson räumte gegenüber «Wired» ein, dass die Dark-Wallet-Software für verwerfliche Zwecke verwendet werden könnte, etwa von Terroristen oder Pädophilen, die für Missbrauchs-Bilder bezahlen könnten. «Nun ja, böse Dinge werden passieren auf diesen Online-Marktplätzen», sagte der 26-Jährige. «Freiheit ist eine gefährliche Sache.»

Bleibt das Problem, dass das Vertrauen in die virtuelle Währung Bitcoin in den vergangenen Monaten massiv gelitten hat. Bekannte Plattformen wie etwa Mt. Gox wurden attackiert und geplündert. Ausserdem prüfen Behörden weltweit, wie sie gegen die übers Internet betriebene Geldwäscherei und Steuerhinterziehung vorgehen können.

Weitere Storys zum Thema Bitcoin

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 01.05.2014 23:14
    Highlight Highlight Bitcoin ist in erster Linie eine Peer to Peer Transaktiontechnologie, die es ohne Vertrauen ermoeglicht ein virtuelles Gut zu uebetragen.
  • Hugo Wottaupott 01.05.2014 20:41
    Highlight Highlight komische schlussfolgerungen werden da gezogen. ich meine wer das programm runterlädt hat was zu verschleiern und genau da werden die staatlichen internetgurus hinschauen.

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel