Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Netflix-Weltkarte zeigt, wo das Unternehmen Internetzugänge hat – eigene und fremde. bild: media.netflix.com

Der Stromverbrauch von Netflix hat sich 2019 fast verdoppelt



Wie viel elektrischen Strom verbraucht Netflix?

2019 waren es 451'000 Megawattstunden (MWh)

Die Zahl stammt aus dem Bericht Environmental Social Governance (ESG), den das Unternehmen veröffentlicht hat.

Zum Vergleich: In der Schweiz beträgt der durchschnittliche Stromverbrauch eines Haushalts pro Jahr 4500 Kilowattstunden, oder 4,5 Megawattstunden. Das heisst, mit dem bei Netflix für das Video-Streaming verbrauchten Strom liessen sich 100'000 Haushalte ein ganzes Jahr lang versorgen.

Warum ist der Netflix-Stromverbrauch so massiv angestiegen?

Weil der Streamingdienst immer mehr Kunden hat. Und weil diese Kunden immer mehr Inhalte abrufen.

Netflix nennt im kürzlich veröffentlichten Bericht 167 Millionen Abonnenten für 2019. Dies entspreche einer Zunahme von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig stieg der Stromverbrauch im vergangenen Jahr um 84 Prozent an.

Unterschieden wird zwischem direkten und indirektem Stromverbrauch:

2018 hatte Netflix 245'000 Megawattstunden verbraucht: 51'000 MWh direkt und 194'000 MWh indirekt.

Wie umweltschädlich ist das?

Netflix versichert, dass der gesamte Strom, der aus nicht erneuerbaren Energien stammte (wie zum Beispiel von Kohlekraft- oder Atomkraftwerken), kompensiert wurde. Das Unternehmen kaufte entsprechende CO2-Zertifikate und fördere Projekte für erneuerbare Energien in 20 Ländern.

Quellen

Netflix: Environmental Social Governance (PDF)

media.netflix.com: How Netflix Works With ISPs Around the Globe to Deliver a Great Viewing Experience

medium.com: How Netflix works: the (hugely simplified) complex stuff that happens every time you hit Play

(dsc, via pcmag.com)

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Extinction Rebellion blockiert Strasse in Lausanne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel