Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Netflix-Weltkarte zeigt, wo das Unternehmen Internetzugänge hat – eigene und fremde. bild: media.netflix.com

Der Stromverbrauch von Netflix hat sich 2019 fast verdoppelt



Wie viel elektrischen Strom verbraucht Netflix?

2019 waren es 451'000 Megawattstunden (MWh)

Die Zahl stammt aus dem Bericht Environmental Social Governance (ESG), den das Unternehmen veröffentlicht hat.

Zum Vergleich: In der Schweiz beträgt der durchschnittliche Stromverbrauch eines Haushalts pro Jahr 4500 Kilowattstunden, oder 4,5 Megawattstunden. Das heisst, mit dem bei Netflix für das Video-Streaming verbrauchten Strom liessen sich 100'000 Haushalte ein ganzes Jahr lang versorgen.

Warum ist der Netflix-Stromverbrauch so massiv angestiegen?

Weil der Streamingdienst immer mehr Kunden hat. Und weil diese Kunden immer mehr Inhalte abrufen.

Netflix nennt im kürzlich veröffentlichten Bericht 167 Millionen Abonnenten für 2019. Dies entspreche einer Zunahme von 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig stieg der Stromverbrauch im vergangenen Jahr um 84 Prozent an.

Unterschieden wird zwischem direkten und indirektem Stromverbrauch:

2018 hatte Netflix 245'000 Megawattstunden verbraucht: 51'000 MWh direkt und 194'000 MWh indirekt.

Wie umweltschädlich ist das?

Netflix versichert, dass der gesamte Strom, der aus nicht erneuerbaren Energien stammte (wie zum Beispiel von Kohlekraft- oder Atomkraftwerken), kompensiert wurde. Das Unternehmen kaufte entsprechende CO2-Zertifikate und fördere Projekte für erneuerbare Energien in 20 Ländern.

Quellen

Netflix: Environmental Social Governance (PDF)

media.netflix.com: How Netflix Works With ISPs Around the Globe to Deliver a Great Viewing Experience

medium.com: How Netflix works: the (hugely simplified) complex stuff that happens every time you hit Play

(dsc, via pcmag.com)

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Extinction Rebellion blockiert Strasse in Lausanne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Marvel und «Star Wars»: Das soll Disneys nächstes grosses Filmuniversum werden

Disney soll angeblich an einem neuen Filmuniversum arbeiten. Die Vorlage: einer der populärsten Mangas der letzten 30 Jahre. Doch die Fans sind gebrannte Kinder und entsprechend skeptisch.

Fans werden es schon anhand des Teaserbildes erkannt haben. Die Rede ist von «Dragon Ball». Und falls ihr jetzt verzweifelt nach einem Hinweis auf Satire sucht: Den gibt es nicht. Tatsächlich soll Disney laut Gerüchten grosse Pläne mit Son Goku und Co. haben.

Für alle, die jetzt nur Bahnhof verstehen, aber trotzdem neugierig geworden sind: «Dragon Ball» ist ein Manga, der erstmals 1984 veröffentlicht wurde. Bis 1995 erschienen über 8000 Seiten, die später in 42 ziemlich dicken Bänden …

Artikel lesen
Link zum Artikel