DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla-Chef verrät möglichen Standort für Gigafactory in Europa



Via Twitter hat sich Elon Musk am Dienstag zu einem möglichen Standort für eine europäische Gigafactory geäussert.

Das Unternehmen nennt seine Werke Gigafactory. Sie werden ausschliesslich mit Erneuerbaren Energien betrieben.

Die Gigafactory 1 liegt in der Wüste Nevadas, in Sparks, ausserhalb des Ortes Reno. Die im Ausbau befindliche Fabrik wird in Kooperation mit dem japanischen Elektronikkonzern Panasonic betrieben, um Lithium-Ionen-Akkus für Elektroautos und Akkupacks für stationäre Stromspeicher zu produzieren.

Tesla bezeichnet eine Fabrik des Solaranlagen-Herstellers SolarCity als Gigafactory 2. Sie befindet sich in einem ehemaligen Stahlwerk in Buffalo im Bundesstaat New York.

Bereits 2014 habe der Tesla-Chef geäussert, «auf lange Sicht» eine Akkufabrik in Deutschland zu errichten, schreibt futurezone.at. Mit der Übernahme der Grohmann Engineering 2017 seien die Pläne konkret geworden. Das deutsche Unternehmen heisst seither Tesla Grohmann Automation. Sein Hauptsitz liegt nahe der Grenze zu Belgien und zu Luxembourg.

Der definitive Standort soll bis Ende Jahr gefunden sein, hatte der Tesla-Chef Anfang Juni verlauten lassen. Damals wurde bestätigt, dass auch in China eine Gigafactory geplant sei.

(dsc)

So erzieht Emmanuel Macron einen Teenager

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel