DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook und Instagram entfernen alle QAnon-Seiten und -Gruppen

07.10.2020, 00:53
QAnon-Unterstützer in Rumänien.
QAnon-Unterstützer in Rumänien.Bild: keystone

Die Online-Netzwerke Facebook und Instagram verschärfen ihr Vorgehen gegen die QAnon-Bewegung. Diese verbreitet Verschwörungstheorien und unterstützt US-Präsident Donald Trump.

Wie Facebook am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, sollen künftig alle Facebook-Seiten und -Gruppen sowie alle Instagram-Konten mit Verbindungen zu QAnon entfernt werden, «selbst wenn sie keinen gewalttätigen Inhalt haben».

Im August hatte Facebook bereits rund 800 Gruppen, 100 Seiten und 1500 Anzeigen mit Verbindungen zu QAnon aus seinem Netzwerk entfernt. Für mehr als 10'000 Instagram-Konten, 440 Facebook-Seiten und fast 2000 Facebook-Gruppen wurden zudem Restriktionen verhängt, um die Reichweite von QAnon-Inhalten einzuschränken. Auch mehr als 300 sogenannte Hashtags - also Schlagworte - mit Bezug zu QAnon wurden deshalb in beiden Netzwerken blockiert.

Der Kurzbotschaftendienst Twitter hatte bereits zuvor tausende Konten mit Verbindungen zu QAnon gelöscht.

Die QAnon-Bewegung verbreitet die Behauptung, dass die USA von einer kriminellen Organisation beherrscht würden, der etwa die früheren Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama, der Milliardär George Soros sowie diverse Hollywoodstars angehören sollen. Viele QAnon-Botschaften haben antisemitischen und rechtsradikalen Charakter.

Unter den QAnon-Anhängern sind viele Trump-Unterstützer. Anhänger der Bewegung nahmen zuletzt auch an Protesten gegen die Corona-Restriktionen in den USA teil. Trump hatte nach der Facebook-Entscheidung im August gesagt, er wisse nicht viel über QAnon. Die Anhänger der Bewegung seien aber «Leute, die unser Land lieben». (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

1 / 24
22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat Instagram Snapchat auf dem Gewissen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andre Buchheim
07.10.2020 01:07registriert November 2019
Ja, was diese gefährlichen Lügen angeht, sollten alle vernunftbegabten Kräfte, egal ob im Leben oder im Netz, zusammenhalten.
23033
Melden
Zum Kommentar
avatar
Siru
07.10.2020 09:06registriert Juli 2015
Facebook, Twitter und Co. sind grundsätzlich private Firmen, die selber bestimmen können, wer was posten darf.

Auch wenn jetzt QAnon- und andere Schwurbler sich natürlich als noch mehr Opfer des "Deep State" sehen werden.

Ich hoffe, dadurch kehrt endlich wieder etwas mehr Vernunft in den SozMed ein und die Schwurbler erhalten wieder den Platz und die Aufmerksamkeit in den Medien, den sie verdienen. Unter "ferner liefen".
408
Melden
Zum Kommentar
avatar
Klebeband
07.10.2020 08:05registriert Juli 2018
"Sie verbreiten Verschwörungstheorien und unterstützen US-Präsident Donald Trump."
Beides gute Gründe für die Löschung 😊
4316
Melden
Zum Kommentar
34
Bye-bye Lightning-Kabel: Apple könnte sich beim iPhone für USB-C entscheiden
Apple will seinen Lightning-Anschluss fürs iPhone zugunsten von USB-C aufgeben, sagt ein bekannter Analyst. Der Wechsel soll schon im kommenden Jahr erfolgen.

Apple soll sich darauf vorbereiten, seinen eigenen Lightning-Anschluss bei iPhones gegen das universelle USB-C-Steckerformat auszutauschen. Das schreibt der für gewöhnlich gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo in einem Tweet. Apple werde den Wechsel bereits im kommenden Jahr vornehmen.

Zur Story