Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 2, 2018, file photo, David Reinert holding a Q sign waits in line with others to enter a campaign rally with President Donald Trump in Wilkes-Barre, Pa. A far-right conspiracy theory forged in a dark corner of the internet is creeping into the mainstream political arena. It's called QAnon, and it centers on the baseless belief that President Donald Trump is waging a secret campaign against enemies in the â??deep state.â?  (AP Photo/Matt Rourke, File)

Ein Trump-Supporter mit QAnon-Symbol. Bild: AP

Twitter greift durch und sperrt Verschwörungstheorien-Bewegung «QAnon» aus

Twitter hat Tausende Profile von Anhängern der Verschwörungstheorien um QAnon gelöscht. Twitter ist das erste grosse soziale Netzwerk, das einschneidende Massnahmen gegen die QAnon-Bewegung einleitet. Andere Anbieter wollen dem Beispiel folgen.



Twitter geht als erste Online-Plattform in grossem Stil gegen die amerikanische Verschwörungstheorien-Bewegung QAnon vor. Ihr Verhalten könne Schaden im realen Leben anrichten, erklärte der Kurznachrichtendienst zur Begründung in der Nacht zum Mittwoch. Mehr als 7000 Accounts, die QAnon-Unterstützern zugerechnet würden, seien in den vergangenen Wochen dauerhaft gesperrt worden, sagten Twitter-Sprecher dem Fernsehsender CNBC und der «New York Times». Die Verbreitung der Inhalte von rund 150'000 weiteren Profilen werde eingeschränkt.

Nach Informationen der «New York Times» plane Facebook ähnliche Schritte, wie zwei anonyme Facebook-Quellen der Zeitung bestätigten. Offenbar habe man sich mit Twitter und weiteren sozialen Netzwerken über Massnahmen gegen QAnon-Inhalte verständigt.

Was ist QAnon?

Die QAnon-Bewegung gilt als eine der wirkmächtigsten und gefährlichsten Verschwörungsgruppen im Internet. Sie ist ein loses Netzwerk aus Verschwörungsanhängern, das sich um den angeblichen Regierungs-Insider «Q» schart. Dieser behauptet anonym im Netz, direkten Zugang zu US-Präsident Donald Trump zu haben und streut absurde Theorien. So gehen die QAnons etwa davon aus, dass Prominente und US-Politiker wie etwa Hillary Clinton einen geheimen, weltweiten Kindersex-Ring betreiben.

Zu den von QAnon-Anhängern verbreiteten Behauptungen gehört unter anderem, dass es eine Verschwörung gegen US-Präsident Donald Trump in den tieferen Schichten des amerikanischen Regierungsapparats gebe. Ausserdem behaupten sie, prominente Politiker der Demokratischen Partei in den USA liessen sich mit Hormonen behandeln, die aus dem Blut von Kindern gewonnen würden.

Damit knüpfte QAnon an die «Pizzagate»-Episode aus dem Jahr 2016 an. Damals rückte ein bewaffneter Mann in eine Pizzeria in Washington ein, nachdem er im Netz gelesen hatte, dass diese als Tarnung für ein von Trumps damaliger Gegenkandidatin Hillary Clinton und anderen Demokraten betriebenes Pädophilen-Netzwerk dienen solle.

QAnon profitiert von Coronakrise - auch bei uns

QAnon-Symbole wurden in den vergangenen Jahren von Anhängern immer wieder in die Kamera bei Auftritten von Trump gehalten. Unterstützer der Theorien sind inzwischen auch verstärkt in der Republikanischen Partei aktiv.

In this Aug. 18, 2018 file photo man holds a sign that reads

Bild: AP

Auch in der Schweiz hat die Bewegung Zulauf. An den Anti-Lockdown-Demonstrationen, an denen unter anderem Verschwörungstheoretiker, radikale Impfgegner und Esoteriker teilnahmen, waren auch Personen mit QAnon-Symbolen zu sehen.

In Deutschland verbreitet vor allem der Verschwörungsideologe Attila Hildmann in seinem Telegram-Chat QAnon-Verschwörungsmythen. Anders als Twitter, YouTube oder Facebook geht der Messenger-Dienst Telegram aus Russland nicht gegen Verschwörungstheorien vor.

Twitter erklärte, mit QAnon verbundene Inhalte sollen nicht mehr in Trends und Empfehlungen auftauchen und Weblinks beim Hochladen blockiert werden. Facebook hatte im Mai 20 Accounts und fünf Seiten entfernt, die QAnon zugerechnet werden. Zur Begründung hiess es, sie hätten gegen das Verbot «nicht-authentischen Verhaltens» bei dem Online-Netzwerk verstossen. (oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

«F***ing demokratische Schweine!» – Diese US-Einkäufer wollen keine Maske tragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 22.07.2020 13:43
    Highlight Highlight Qanon? WTF?

    Benutzer Bild
  • M&M 22.07.2020 10:51
    Highlight Highlight Ich finde das gut, dass Q'anon weg ist. Aber leider gibt es noch viele andere die Unsinn verbreiten und immer noch aktiv sein können. Und ausserdem gibt es ja nicht nur Twitter, wo man seinen Schwachsinn raus lassen kann...
  • Hillary Clinton 22.07.2020 10:38
    Highlight Highlight Wer diesen Q Mist glaubt hat nicht alle Latten am Zaun...

    Was da aber abgeht in Sachen Zensur ist einfach nur noch beängstigend! Harmlose aber unliebsame Meinungen werden einfach wegzensuriert falls sie nicht in Einklang mit dem progressiven Silicon Valley sind.

    Am übelsten sind ja die Leute links der Mitte! Jahrzehnte lang gegen die christlichen Moralisten gehetzt, weil sie zensieren wollen und jetzt klatschen sie wie die Lemminge 🙈.
    • dertypvonnebenan 22.07.2020 14:14
      Highlight Highlight "Harmlose aber unliebsame Meinungen werden einfach wegzensuriert"

      Leider sind diese "Meinungen" nicht harmlos.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 22.07.2020 14:15
      Highlight Highlight Informier dich doch zuerst mal richtig WAS Zensur ist und von WEM sie ausgeübt werden kann, bevor du hier Schwachsinn absonderst.

      Ein privates Unternehmen darf aelbst entscheiden, welche Inhalte es auf seinen Kanälen duldet und welche nicht.
    • Hillary Clinton 22.07.2020 15:38
      Highlight Highlight Doxxing, Mobbing, Rachepornos etc. und Aufruf zu Gewalt gehören definitiv zensiert.

      Für alles Andere gibt keine gute Entschuldigung in der westlichen Welt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • koks 22.07.2020 10:31
    Highlight Highlight Haha, lustige Verschwörungstheorien.

    Allerdings:
    "So gehen die QAnons etwa davon aus, dass Prominente und US-Politiker wie etwa Hillary Clinton einen geheimen, weltweiten Kindersex-Ring betreiben."

    Wie war das nochmal mit Eppstein?
    • stimpy13 22.07.2020 16:13
      Highlight Highlight Ja, erzähl doch mal von Epstein und erkläre dann gleich auch den Gedankengang zu Deinem Kommentar. Ich starte dann auch eine Verschwörungstheorie über eine Mensch-ähnliche Spezies, die ohne Hirn überlebensfähig ist und untermauere sie mit Deinem Kommentar.

      Und ich wollte mich doch eigentlich nicht mehr so aufregen...
    • moedesty 22.07.2020 16:51
      Highlight Highlight mensch spezies ohne gehirn = künstliche intelligenz. in ca. 30 jahren alltag.
    • Cubebyte 22.07.2020 21:37
      Highlight Highlight 30? In 10 Jahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butzdi 22.07.2020 10:03
    Highlight Highlight Und alle die dann wieder erwas wegen Zensur schreien: Twitter geht gegen extrem abstruse verleumderische Inhalte vor, die Personen direkt schändlichster Verbrechen beschuldigt - ohne auch nur einen Beweis zu erbringen. So was zuzulassen ist an sich falsch und hätte bereits vor Jahren gestoppt werden müssen. Es ist bekannt, dass dies aus der Ecke von 4chan kommt und nur next level Trolling ist.
    • Joe "I beat the socialist" Biden 22.07.2020 18:46
      Highlight Highlight Zensur kann man das nicht wirklich nennen, es ist eher ein Meinungsverbot. Ob es so aber besser ist wage ich zu bezweifeln, weil das Internet sehr gross ist. Nun werden sich diese "Q" Deppen halt einfach irgendwo aufsuchen, wo es gar keine Gegenrede mehr gibt. Auf Twitter gab es immerhin noch sehr viele, die heftig gegen "Q" Unsinn austeilten.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 23.07.2020 09:02
      Highlight Highlight Meinungsverbot?
      Ja klar, Hetzer, Verleumdung, üble Nachrede und gezielt verbreitete Lügen sind Meinungen.🤦‍♂️
  • Andi7 22.07.2020 10:01
    Highlight Highlight Gut so, es gibt nicht wenige (darunter wohl viele labile) Menschen, die so etwas glauben und gebetsmühlenartig weiter verbreiten.
  • Shabbazz 22.07.2020 09:55
    Highlight Highlight Die Verbreitung von Q'anon ist beängstigend, vor Jahren war das für mich nur eine rechtspopulistische Verschwörungstheorien für Breitbart Fans, welche eine kleine Minderheit ernst nimmt, aber doch niemals viele Anhänger erhalten kann, weil dies einfach zu abgedreht ist!

    Heute muss man es leider ernst nehmen, weil gewisse Q'anon Theorien schon weit verbreitet sind. Heute kann man nicht mehr sagen, dass nur Rechtspopulisten diese Theorien übernehmen...
    • Stefan Morgenthaler-Müller 22.07.2020 10:43
      Highlight Highlight "Heute kann man nicht mehr sagen, dass nur Rechtspopulisten diese Theorien übernehmen..."

      Beispiele, Quellen?
    • Tikvaw 22.07.2020 11:48
      Highlight Highlight "Quelle?"
      Twitter zum Beispiel, also an den Orten wo sich die Kult-Mitglieder treffen und austauschen.

      Das ganze wurde zu einer digitalen Sekte bestehend aus einem Amalgam aus allen möglichen "Theorien" aus allen möglichen Bereichen. Bis zu Aliens mit intergalaktischen Reisen und "Empires".

      Jetzt ist es nun zum Beispiel so, dass viele 40-60 Jährige Frauen darauf aufgesprungen sind. In der Regel stark religiös (christlich) und auf den Aspekt der Kinderrettung fokussiert. Diesen geht es weniger um Trump und Politik.
      Aber sie glauben meist den Rädelsführern die behaupten Trump sei der Retter.
    • Tropennütteler 22.07.2020 12:26
      Highlight Highlight Vielleicht liegt es ja daran das Pädophilie nicht rechtspopulistisch ist.
      Ich meine Q hat zahlreiche Verhaftungen im Menschenhandel und Kinderschändung vorausgesagt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hitsch 22.07.2020 09:51
    Highlight Highlight Es gibt ja einen Grund, wieso Putin und Telegram plötzlich dicke Freunde sind.
    • The Destiny // Team Telegram 22.07.2020 10:43
      Highlight Highlight What?!
    • JackMeMore 22.07.2020 11:30
      Highlight Highlight Plötzlich????
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hoku 22.07.2020 09:31
    Highlight Highlight Besser spät als nie!

    Jetzt müssen Sie “nur” noch alle User gleich behandeln, der hoffentlich nicht mehr lange im Amt aktuelle USA Präsident lasst Grüssen...
    • Riesenpinguin 22.07.2020 13:05
      Highlight Highlight Twitter und Facebook haben doch mehrfach gezeigt, dass sie gar kein Interesse daran haben.
      Getreu nach Orwell: Alle User sind gleich, aber manche sind halt gleicher.

Künstliche Intelligenz schreibt einen Artikel – das ist dabei herausgekommen

Der «Guardian» liess ein automatisiertes Sprachprogramm einen Essay schreiben. Die Aufgabe: Die Menschheit davon zu überzeugen, dass Roboter in Frieden kommen. Das Ergebnis ist ziemlich überzeugend – dennoch gibt es ein grosses Aber ...

Der australische Philosoph David Chalmers nannte es «eines der interessantesten und wichtigsten KI-Systeme, das je produziert wurde.» Der «New York Times»-Kolumnist Farhad Manjoo ergänzte: nicht nur «überwältigend», sondern auch «unheimlich», «demütigend» und «mehr als ein bisschen Furcht erregend».

Die Rede ist von dem auf Machine-Learning basierenden Textgenerator GPT-3. Geschaffen wurde er in den Büros von OpenAI, ein auf die Erforschung künstlicher Intelligenz (KI) spezialisiertes …

Artikel lesen
Link zum Artikel