DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Versuchsweise zeigt Facebook die Anzahl der erzielten Likes nicht mehr an. printscreen techchrunch

Facebook will die Likes verbannen



Den Likes im Facebook-Newsfeed geht es an den Kragen – zumindest testweise.

Als Versuch soll bei Posts im Nachrichten-Stream nicht mehr die Anzahl der Likes angegeben werden. Sondern nur noch, welche Freunde denselben Beitrag geteilt haben. Facebook hat gegenüber Techcrunch bestätigt, einen solchen Versuch zu prüfen.

Warum macht dies Facebook? Wie das Portal weiter berichtet, sollen sich die User vermehrt wieder auf Fotos und Videos im Feed konzentrieren. Und nicht, wie viele Likes die einzelnen Posts erhalten.

Einen ähnlichen Test führte das Zuckerberg-Imperium im Juli auf Instagram durch. Damals wurden in sieben ausgewählten Ländern die Anzahl der Beitrag-Likes ausgeblendet.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Facebook erklärt seine Spielregeln

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel