Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Versuchsweise zeigt Facebook die Anzahl der erzielten Likes nicht mehr an. printscreen techchrunch

Facebook will die Likes verbannen



Den Likes im Facebook-Newsfeed geht es an den Kragen – zumindest testweise.

Als Versuch soll bei Posts im Nachrichten-Stream nicht mehr die Anzahl der Likes angegeben werden. Sondern nur noch, welche Freunde denselben Beitrag geteilt haben. Facebook hat gegenüber Techcrunch bestätigt, einen solchen Versuch zu prüfen.

Warum macht dies Facebook? Wie das Portal weiter berichtet, sollen sich die User vermehrt wieder auf Fotos und Videos im Feed konzentrieren. Und nicht, wie viele Likes die einzelnen Posts erhalten.

Einen ähnlichen Test führte das Zuckerberg-Imperium im Juli auf Instagram durch. Damals wurden in sieben ausgewählten Ländern die Anzahl der Beitrag-Likes ausgeblendet.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Facebook erklärt seine Spielregeln

Zuviel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Noob 03.09.2019 06:56
    Highlight Highlight Vielleicht ein Schritt in die richtige Richtung, ich trau denen trotzdem nicht.
  • c_meier 03.09.2019 03:44
    Highlight Highlight dann sollte Facebook aber den Newsfeed wieder normal anzeigen lassen und nicht Beiträge von Freunden oder Seiten zuerst 1-2 Tage durch den Algorithmus spülen.
    Passierte mir schon häufiger so 1 Tag später sieht man, dass eine Band gestern in der Nähe gespielt hätte...
  • Gantii 03.09.2019 00:29
    Highlight Highlight also ersetzt die anzahl shares dann einfach die likes.
  • Pana 02.09.2019 22:32
    Highlight Highlight Nicht unsympathisch. Würde ich spontan liken ;)
  • Timbooked2 02.09.2019 20:29
    Highlight Highlight Ich seh schon jetzt die kunterbunte Influencer-Schlange vor dem RAV 😂
    • Hardy18 03.09.2019 13:02
      Highlight Highlight 😂
  • Maya Eldorado 02.09.2019 19:52
    Highlight Highlight Gute Sache. Watson das solltet Ihr auch.
    • Panna cotta 02.09.2019 23:36
      Highlight Highlight Bin genau deiner Meinung! Watson sollte ernsthaft in Erwägung ziehen, dieses sinnfreie gelike und gehate auszublenden.
    • [CH-Bürger] 03.09.2019 05:50
      Highlight Highlight meint ihr nicht, dass dann einfach jeder einen Kommentar mit 👍🏻 oder 👎🏻 schreibt...?

      würde doch äusserst unübersichtlich?!
    • FITO 03.09.2019 07:11
      Highlight Highlight Es würde schon reichen diese geistlosen Gesinnungsblitzer zurückzubinden, so dass man Artikel über eine gewisse Partei wieder ohne Bedenken kommentieren kann.
      Dies würde dann zwar die ganze Trollbrigade der SVP arbeitslos machen, aber für die findet man sicher eine andere sinnlose Beschäftigung.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel