DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

31.10.2015, 10:46

Pro Minute werden auf Facebook rund 300'000 Statusmeldungen verfasst. Nicht immer die erhellendsten Beiträge, wie die folgenden Beispiele beweisen.

Zum Glück, muss man fast sagen, weiss man nie so genau, was alles erfunden ist, aber manchmal ist es besser, nicht zu viel zu wissen.

Die Mehrheit der folgenden Facebook-Fails wurde uns von der deutschen Webseite Webfail zur Verfügung gestellt.

Kinderwunsch

Bild: webfail

Hamsterkäufe

bild: webfail

Filmabend

Bild: webfail

Gourmet

Bild: webfail

Papi und Facebook

Bild: webfail

Wichtige Fragen

Bild: webfail

Pass auf, was du sagst

Bild: webfail

Katzenkrallen

Bild: webfail

Keine Ahnung

bild: webfail

Peinliches Geschenk

Bild: webfail

Baumschule

Knapp bei Kasse

Bild: webfail

Passwort

Bild: webfail

Mami hat auch Facebook

Bild: webfail

Apfelsaft

Bild: webfail

Schimmel

Bild: webfail

Single

bild: webfail

Mathematik

bild: webfail

Horrorstories

bild: webfail

Farmville

bild: webfail

Starke Frauen

bild: webfail

(pru)

Das könnte dich auch interessieren

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

1 / 29
Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nachtclubs sammeln Kontaktdaten quasi für den Mülleimer
In den Nachtclubs werden weiterhin Kontaktdaten gesammelt, obwohl sie in den allerwenigsten Fällen verwendet werden. Clubbetreiber schielen deshalb wieder auf die SwissCovid-App.

Ja, die SwissCovid-App existiert noch. Und sie wäre eigentlich ein gutes Mittel zur Vereinfachung des Contact Tracings: Sie erfasst automatisch, wenn man über eine längere Zeit in der Nähe einer Person war. Und sie bietet sogar eine «Check-in»-Möglichkeit an: Jede Bar, jeder Tanzclub und jedes Büro könnte einen QR-Code am Eingang aufhängen, mit dem Gäste ihren Besuch erfassen könnten.

Zur Story