Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: facebook

Facebook-Profil: So setzt du mit dem Regebogen-Filter ein Zeichen gegen Homophobie



Es ist wichtig, ein Zeichen gegen Schwulenhass und Ignoranz zu setzen. Das zeigt sich nicht zuletzt nach der gewaltsamen Niederschlagung einer an sich friedlichen Kundgebung in Istanbul. Dort wurde am Sonntag die Gay Pride mit Wasserwerfern «zerschossen».

Gut, dass vergangene Woche die LGBT-Bewegung in den USA einen historischen Sieg feiern konnte. Das oberste Gericht entschied, dass gleichgeschlechtliche Heiraten möglich sein müssen.

Facebook hat die «Let's Celebrate Pride»-Seite aufgesetzt, auf der man dem eigenen Profilbild mit nur einem Klick einen Regenbogen-Filter verpassen kann. Das haben in den vergangenen Tagen bereits Millionen Nutzer getan.

Wie bei jeder Aktivität im weltgrössten sozialen Netzwerk gilt: Facebook erfasst sämtliche Klicks und wertet sie aus.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel