DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WhatsApp-Gründer crashte Zuckerbergs Valentins-Date, um den Deal abzuschliessen

20.02.2014, 03:1520.02.2014, 08:39
WhatsApp-Mitgründer Jan Koum.
WhatsApp-Mitgründer Jan Koum.
Bild: EPA/DPA FILES

16 Milliarden Dollar für einen Messaging-Dienst – so etwas hat es noch nie gegeben. Auch die Art, wie der Handel zustande gekommen ist, ist nicht ganz gewöhnlich. Wie Facebook-Chef Mark Zuckerberg der «New York Times» erzählte, sei der Deal am Valentinstag besiegelt worden.

Der WhatsApp-Mitgründer Jan Koum sei am Valentinstag an Zuckerbergs Türe gestanden, just als dieser ein romantisches Dinner mit seiner Frau hatte. Damit nicht genug: Während sie verhandelten, assen die beiden Männer einen Teller mit Schokolade überzogener Erdbeeren, die eigentlich für Zuckerbergs Frau Priscilla Chan bestimmt gewesen waren.

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.
Bild: AP

Die milliardenschwere Übernahme soll Zuckerberg in nicht einmal elf Tagen eingefädelt haben. Allerdings soll er seit zwei Jahren unverbindlich mit dem befreundeten Koum gesprochen haben. «Ich kenne Jan schon eine ganze Weile.»

Bei Spaziergängen in den Hügeln des Silicon Valley und gemeinsamen Abendessen hätten sie über den Kommunikationsdienst gesprochen. Vor etwa zwei Wochen habe Zuckerberg dann ein konkretes Angebot unterbreitet, am Ende des vergangenen Wochenendes war der Deal besiegelt. (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel