DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viele Schweizer nutzen Facebook, YouTube und Co. wirklich. Twitter schlägt Instagram. Und Google+ ist scheintot

02.07.2015, 16:4902.07.2015, 17:07

Rund 78 Prozent der Schweizer Bevölkerung soll soziale Netzwerke nutzen. Der Grossteil davon tummelt sich auf Facebook und YouTube, die beide je rund 3,5 Millionen aktive Nutzer pro Monat verzeichnen. Abgeschlagen folgen Twitter (700'000 Nutzer), Instagram (500'000) und Pinterest mit rund 250'000 aktiven Nutzern.

Das soziale Netzwerk Google+ taucht in der Statistik etwas irreführend mit 1,25 Millionen monatlichen Schweizer Nutzern auf. Effektiv hat Google+ weit weniger Nutzer. Google zählt zum Beispiel YouTube-Kommentare, die mit einem Google+-Konto verfasst werden, grosszügig als Google+-Nutzung. 

Googles gescheiterter Facebook-Killer dämmert seit Jahren als Untoter der Social-Media-Szene vor sich hin. Google selbst spricht von 343 Millionen aktiven Nutzern weltweit. Eine unabhängige Analyse von Anfang 2015 zeigte jedoch, dass von den weltweit 2,2 Milliarden Menschen, die ein Google+-Konto besitzen (viele Gmail- und Android-Nutzer), nur gerade vier bis sechs Millionen aktiv Beiträge veröffentlichen. Zum Vergleich: Facebook zählt täglich 936 Millionen aktive Nutzer – pro Monat sind es 1,42 Milliarden.

Nutzungszahlen der wichtigsten sozialen Netzwerke.
Nutzungszahlen der wichtigsten sozialen Netzwerke.bild: goldbach via twitter/@revogt

Weltweit schaut sich rund eine Milliarde Menschen mindesten ein YouTube-Video pro Monat an, was als aktive Nutzer ausgewiesen wird. 347 Millionen Menschen pflegen auf LinkedIn ihre geschäftlichen Beziehungen, beim Konkurrenten Xing sind es 15 Millionen.

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern sich Instagram (gehört zu Facebook) und Twitter. Beide werden auf Monatsbasis von rund 300 Millionen Menschen besucht, wobei die Instagram-Community aktiver ist. 

Facebook ist nicht out

Die Zahl der Schweizer Facebook-Nutzer bleibt auf hohem Niveau stabil. Ende Juni waren in der Schweiz 3,47 Millionen Nutzer monatlich aktiv. Das sind unwesentliche 0,1 Prozent weniger als im Vorquartal. Zu beachten gilt: Die Nutzungszahlen werden von den Schweizer Marketingfirmen Bernet und Serranetga erhoben und sind keine offiziellen Zahlen von Facebook.

Facebook-Nutzung in der Schweiz von Ende 2008 bis Mitte 2015.
Facebook-Nutzung in der Schweiz von Ende 2008 bis Mitte 2015.bild: bernetblog/serranetga
bild: bernetblog/serranetga

Zwei Entwicklungen sind deutlich: Die Anzahl der Teenies wird von Quartal zu Quartal kleiner, jene der über 50-Jährigen laufend grösser. Am populärsten ist und bleibt Facebook bei den 20- bis 29-Jährigen. Insgesamt ist die Hälfte der Facebook-Nutzer zwischen 20 und 39 Jahre alt.

Welches soziale Netzwerk nutzt du am häufigsten?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Fachhochschule Neuenburg Opfer eines Cyberangriffs – Krisenstab tagt

Nach der Universität Neuenburg im Februar ist nun auch die Fachhochschule Haute Ecole Arc in Neuenburg Opfer eines Hackerangriffs geworden. Die Hochschule teilte am Montag mit, dass sie in Kürze den Zugriff auf alle ihre Server abschalten und ihre E-Mails blockieren werde.

Zur Story