DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuckerberg und Facebook investieren in die Forschung.
Zuckerberg und Facebook investieren in die Forschung.Bild: Getty Images North America

Facebook will noch mehr über künstliche Intelligenz erforschen – jetzt auch in Paris

03.06.2015, 02:0703.06.2015, 09:17

Facebook eröffnet in Paris ein Forschungslabor für künstliche Intelligenz. Das Team solle an ehrgeizigen langfristigen Projekten in den Bereichen Sprachverarbeitung, Sprach- und Bilderkennung arbeiten, teilte das weltgrösste Online-Netzwerk am Dienstag mit.

Zwei solche Facebook-Forschungsteams gibt es bereits in Kalifornien und New York. Das Unternehmen entschied sich nach eigenen Angaben für Paris, weil in Frankreich «einige der besten Forscher der Welt» zu Hause seien.

Facebook will die gewonnenen Erkenntnisse auch für seine Produkte nutzen. «Wir hoffen, dass diese Forschung uns letztlich helfen wird, Dienste wie den Nachrichten-Feed, Fotos und Suche noch besser zu machen», hiess es in der Mitteilung weiter. Facebook hat rund 1.4 Milliarden aktive Nutzer. (feb/sda/dpa)

Facebook erklärt seine Spielregeln

1 / 14
Facebook erklärt seine Spielregeln
quelle: epa/dpa / maurizio gambarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp

1 / 9
Keine Lust Facebook noch mehr Daten zu liefern? – Hier sind 6 Alternativen zu WhatsApp
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ukraine hackt Website der Gruppe Wagner und erbeutet die Daten der russischen Söldner

Putins Söldnertruppe Wagner ist das neuste Opfer pro-ukrainischer Hacker. Auf der Webseite der berüchtigten paramilitärischen Organisation waren am Montagabend Fotos getöteter russischer Soldaten zu sehen, versehen mit der Botschaft: «Ukrainische IT-Army hier. Wir haben jetzt eure persönlichen Daten. Willkommen in der Ukraine. Wir warten auf euch 😈.»

Für den Cyberangriff verantwortlich ist laut Eigenaussage die «IT Army of Ukraine», eine ukrainische Cybertruppe, die seit Kriegsbeginn auf die Unterstützung freiwilliger IT-Fachleute setzt. In ihrem Telegram-Kanal schreiben die Hacker: «Die Website der Gruppe Wagner, die russische Sträflinge für den Krieg in der Ukraine rekrutiert, wurde von der IT-Army gehackt! Wir haben alle persönlichen Daten der Söldner. Jeder Henker, Mörder und Vergewaltiger wird streng bestraft. Rache ist unvermeidlich!»

Zur Story